Don't worry, be a knödel! Asiatisch angehauchte Knödel (oder Klöße?) mit Tofupfanne

Vor einiger Zeit erhielt ich nebst der Einladung zum Knödelevent von Burgi's in München auch ein riesiges Überraschungspaket, welches mein Knödelherz höher schlagen lies.



Neben dem Lebkuchenherz war darin nämlich auch der leckere Knödel- bzw. Kloßteig von Burgi's enthalten - und wie kann man sich auf solch ein Event besser vorbereiten, als selbst eine Runde rumzuknödeln?




Herausgekommen sind asiatisch angehauchte, frittierte Knödelklöße mit einer Erdnuss-Koriander-Füllung. Dazu habe es eine Tofupfanne mit Pak Choi und jede Menge guter Laune (es macht echt Spaß, einfach mal zu experimentieren!).

Was ihr braucht

für 2 Personen


für die Knödelklöße


  • 400 g Knödel-/Kloßteig (entweder selbstgemacht oder zB von hier)
  • 2 El Erdnussbutter (creamy)
  • ein kleines Bund Koriander + etwas für die Deko der Tofupfanne
  • Salz & Pfeffer
  • ein kleiner Kleks Honig
  • Panko
  • Öl zum Frittieren
  • Noriblatt
die Tofu-Pfanne in etwa nach diesem Rezept, jedoch habe ich noch etwas Erdnussbutter (mit Wasser verdünnt) dazugegeben und statt der Sojasprossen Pak Choi! :)

Wie ihr es macht

1 Hackt euren Koriander (ruhig mit den Stilen) ganz fein und vermengt ihn dann mit der Erdnussbutter, den Gewürzen und dem Honig, als würdet ihr eine Kräuterbutter herstellen wollen!

2 Aus eurem Kloßteig formt ihr Golfballgroße Kugeln, in deren Mitte ihr einen Klecks der Erdnussbuttermischung gebt. Gut verschließen und noch mal rundrollen, dann dürfen sie für 10 Minuten in kochendes Salzwasser.

3 Nehmt die Klöße heraus und lasst sie abtropfen. Erhitzt euer Öl zum Frittieren. Ist es bereit, wälzt ihr die Klöße im Panko, drückt es vorsichtig an und gebt sie dann ins Öl. Es dauert höchstens 2 Minuten, dann sind sie von allen Seiten schön braun und können auf Küchenkrepp abtropfen.

4 Wer ein bisschen Chichi haben will, schneidet jetzt ein Noriblatt in dünne Streifen und wickelt diese um die Klöße. Serviert sie mit der Tofupfanne oder einfach so mit einem leckeren Dip (zum Beispiel süß-sauer) - das geht auch super als Fingerfood!





Bei den Klößen muss ich mir wirklich mal selbst auf die Schulter klopfen *hüst* Außen schön knusprig, innen weich und cremig und die süße Erdnussbutter passt wunderbar zu der würzigen Soße der Tofupfanne!
Beim nächsten Mal werde ich die Hälfte der Klöße nach dem Garen mal komplett in ein Noriblatt einwickeln - Urdeutsche-Onigiri sozusagen - mal schauen, wie das schmeckt ;)


Was meint ihr zu der Kreation der frittierten Klöße? Zu gewagt oder würdet ihr da auch gerne mal reinbeißen? :)