TYFE

thank you for eating | elating | enchanting | empowerment

Pages

Wonach suchst du?

Popular Posts

Schön, dass du da bist!

Hey, ich bin Liv und das ist mein Blog. Ich wünsche dir eine tolle Zeit auf TYFE — es gibt viel zu entdecken!
Disclaimer: Ich habe mir die ooshi Panty selbst gekauft und werde in keinster Weise von ooshi für diesen Bericht vergütet. Dennoch enthält dieser Artikel Links zu ooshi, die mit einem Stern (*) als Werbung gekennzeichnet sind.
Hält die ooshi Periodenunterwäschen, was sie verspricht?
© thewoodwire
Auf Instagram hatte ich euch gefragt, ob ihr schon mal Periodenunterwäsche ausprobiert habt. Da die eindeutige Mehrheit mit "Nein" antwortete, dachte ich - wieso mach ich nicht mal den Test? Also: Viel Spaß!

Was ist ooshi und wieso nutze ich es?

Als ich auf Instagram über ooshi* stolperte, musste ich erstmal genauer hinschauen. Hinter dem Namen verbirgt sich "Deutschlands erste waschbare Periodenunterwäsche", Aussage genug, mich für einen Test zu catchen. Denn: Seitdem ich die Pille abgesetzt habe, ist meine Menstruation deutlich stärker geworden. Ich bin kein Freund von Tampons und auch an Menstruationscups habe ich mich noch nicht herangetraut. Ich mag während meiner Periode einfach nichts 'in mir' haben und greife deswegen lieber zu Binden. Dass sich bei drei bis fünf Tagen starker bis mittlerer Blutung so einiges an Binden-Müll ansammelt, brauche ich euch nicht zu erzählen.
Da kam ooshi als (scheinbare?) Alternative gerade recht. Denn die Period Pantys funktionieren mit ihrem "magic membran system" wie eine Art integrierte Binde. Sie saugen das Periodenblut auf und halten es im Slip. Das System besteht aus drei Schichten: die innerste, an der Vulva anliegende, besteht aus Merinowolle. Dann folgt eine Schicht aus saugstarken Fasern, angereichert mit einem Wirkstoff auf Silber- und Zinkbasis, der das Blut einschließen und Bakterienwachstum verhindern soll. Die äußerste Schicht ist eine atmungsaktive Membran, die ein wenig an Bademode erinnert. Wer das alles noch mal im Detail sehen will - hier gibt es ein Video:


Mit diesem System sollen die ooshi Produkte das Blut von bis zu drei normalen Tampons aufnehmen können. Nach dem Tragen kommen sie einfach in die normale Wäsche und sind nach dem Trocknen wieder einsatzbereit - klingt praktisch, oder?
Die ooshi-Produkte gibt es als Slip, Hipster und (ganz neu) auch als Highwaist Hipster* - in den Farben schwarz und beige. Und weil ich die Erwähnung wichtig finde: Hinter ooshi stecken übrigens zwei Frauenköpfe. Kristine und Kati. Wer mehr über beiden lesen möchte, hier geht's zur Biografie*.

Erfahrungsbericht: So trägt sich der ooshi Hipster

Verpackung

Für meinen Test habe ich mich für den schwarzen ooshi Hipster entschieden, der nach ca. drei Wochen bei mir ankam. Die plastikfreie Verpackung fand ich ganz großartig und sehr liebevoll, ihr könnt sie euch in meiner Instagram-Story anschauen.

Im Tes: ooshi Period Pantys
© thewoodwire


Tragegefühl

Eine Woche nach Erhalt setze auch schon meine Periode ein. ooshi rät dazu, am ersten Tag der Periode ein Zusatzprodukt (wie Tampon oder Menstruationscup) zu nutzen, da die starke Blutung selbst für ooshi zu viel sein könnte. Also habe ich Schisser den Slip erst am zweiten Tag getragen. Er passt wunderbar, drückt nirgends und ist dank Baum- und Merinowolle sehr weich. Aber - und das große ABER musste jetzt kommen - er ist keine "normale" Unterwäsche. Trotz der vergleichsweise geringen "Polsterung" habe ich den ganzen Tag gespürt, dass da etwas an meinem Hintern ist. Denn: Das magic membran system beschränkt sich nicht nur auf den Bereich im Schritt, sondern geht einmal nach hinten über das gesamte Gesäß. Ich glaube, dass ich mich bei mehrmaligem Gebrauch an dieses Gefühl gewöhnen kann. Beim ersten Mal war es dennoch einfach ungewohnt und für viele sicher ein Ausschlusskriterium gegen ooshi. Auch fand ich, dass die äußerste Schicht am Hintern unschöne Falten wirft, da sie anscheinend nicht fest mit den restlichen Schichten verbunden ist. Aber das ist Geschmackssache.

Saugfähigkeit

Neben dem Tragegefühl die wichtigere Frage: Halten die ooshi Period Pantys das, was sie versprechen? Ja. Den Hipster habe ich ca. 10 Stunden am Stück getragen. Weder saß ich währenddessen in meinem eigenen Blut, noch lief irgendetwas aus. Es gab keine Geruchsentwicklung und der Slip hat sich am Ende des Tages nicht anders angefühlt als am Morgen. Top!
Bei meiner zweiten Periode war ich schon etwas mutiger: ooshi wurde direkt am ersten Tag getragen. Und auch hier kann ich sagen: meine Blutung lässt ooshi nicht erblassen. Da gibt es nichts zu meckern.

Waschen

Nach dem Tragen soll man ooshi kurz mit kaltem Wasser ausspülen und dann bei 40° zur jeweiligen Farbe in die Maschine geben. An diesen Punkt musste ich mich erst gewöhnen. Denn Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher kommen bei mir eigentlich bei 60° in die Waschmaschine. Laut ooshi gehen bei Temperaturen über 40° die Membran und die Merinowolle kaputt. Also hatte ich einfach keine andere Wahl.
ooshi Period Pantys, ein Erfahrungsbericht
© thewoodwire

Mein Fazit: Lohnen sich die ooshi Period Pantys?

Lob

  • Periode getrost vergessen. Es war unglaublich befreiend, sich keine Gedanken um das Handling machen zu müssen, sondern den Tag ganz "normal" zu leben. ooshi saugt alles auf!
  • Kein Gefühl, im eigenen Blut zu sitzen, wie es bei Binden manchmal der Fall ist.
  • Keine Abfallberge.
  • Material sehr angenehm auf der Haut. 
  • Toller Schnitt - mein Hipster sitzt wie eine zweite Haut und hat wunderschöne Spitze am oberen Rand.
  • Plastikfreie Verpackung und tolle Hinweise zum weiteren Nutzen der Verpackung* auf der Website
  • Auch nach dem Waschen direkt wieder einsatzbereit. Kein Formverlust, immer noch saugstark!
  • Toller Kundenservice - mir wurden alle Fragen, die ich zu ooshi hatte direkt via Instagram-PN beantwortet! 

Kritikpunkte

  • Hohe Anschaffungskosten. ooshi ist keine kostengünstige Alternative und somit nicht für jeden zugänglich. Wenn ihr eure ganze Periode mit den Slips abdecken möchtet, benötigt ihr um die fünf Stück. Das geht bei ca. 38 Euro pro Slip schnell ins Geld.
  • Merinowolle aus Neuseeland - zwar mulesing-free, aber dennoch ein langer Transportweg; außerdem durch die Wolle nicht vegan 
  • Produktion in Portugal - zwar GTOs zertifiziert, aber auch hier ein längerer Transportweg
  • Polster-Gefühl am Hintern. Das ist ein total subjektiver Punkt, den ich aber mit anführen muss.
  • Nur bei 40° waschbar. Auch hier: subjektives Empfinden. 40° und ein spezieller Desinfektionsweichspüler sollten es richten.

ooshi ist sicherlich nicht für jeden eine Alternative zu Binden, Tampons und Co. Ich denke, dass sie sich besonders gut für "außergewöhnliche Situationen" eignet. Zum Beispiel, wenn ihr wisst, dass ihr den ganzen Tag unterwegs sein werdet ohne große Chance auf eine Toilette zum Wechseln eurer Hygieneprodukte. Ich denke da an Tageswanderungen oder lange Reisetage. Meine ganze Periode werde ich mit ooshi nicht abdecken können, dafür ist auch mir die komplette Anschaffung auf einen Schlag zu teuer. Aber ich bin froh, ooshi im Schrank zu haben und darauf zurückgreifen zu können.

Und jetzt seid ihr dran: Würdet ihr solche Periodenunterwäsche tragen?

ooshi Period Panty - Ich habe die Periodenunterwäsche getestet

Disclaimer: Ich habe mir die ooshi Panty selbst gekauft und werde in keinster Weise von ooshi für diesen Bericht vergütet. Dennoch enthält dieser Artikel Links zu ooshi, die mit einem Stern (*) als Werbung gekennzeichnet sind.
Hält die ooshi Periodenunterwäschen, was sie verspricht?
© thewoodwire
Auf Instagram hatte ich euch gefragt, ob ihr schon mal Periodenunterwäsche ausprobiert habt. Da die eindeutige Mehrheit mit "Nein" antwortete, dachte ich - wieso mach ich nicht mal den Test? Also: Viel Spaß!

Was ist ooshi und wieso nutze ich es?

Als ich auf Instagram über ooshi* stolperte, musste ich erstmal genauer hinschauen. Hinter dem Namen verbirgt sich "Deutschlands erste waschbare Periodenunterwäsche", Aussage genug, mich für einen Test zu catchen. Denn: Seitdem ich die Pille abgesetzt habe, ist meine Menstruation deutlich stärker geworden. Ich bin kein Freund von Tampons und auch an Menstruationscups habe ich mich noch nicht herangetraut. Ich mag während meiner Periode einfach nichts 'in mir' haben und greife deswegen lieber zu Binden. Dass sich bei drei bis fünf Tagen starker bis mittlerer Blutung so einiges an Binden-Müll ansammelt, brauche ich euch nicht zu erzählen.
Da kam ooshi als (scheinbare?) Alternative gerade recht. Denn die Period Pantys funktionieren mit ihrem "magic membran system" wie eine Art integrierte Binde. Sie saugen das Periodenblut auf und halten es im Slip. Das System besteht aus drei Schichten: die innerste, an der Vulva anliegende, besteht aus Merinowolle. Dann folgt eine Schicht aus saugstarken Fasern, angereichert mit einem Wirkstoff auf Silber- und Zinkbasis, der das Blut einschließen und Bakterienwachstum verhindern soll. Die äußerste Schicht ist eine atmungsaktive Membran, die ein wenig an Bademode erinnert. Wer das alles noch mal im Detail sehen will - hier gibt es ein Video:


Mit diesem System sollen die ooshi Produkte das Blut von bis zu drei normalen Tampons aufnehmen können. Nach dem Tragen kommen sie einfach in die normale Wäsche und sind nach dem Trocknen wieder einsatzbereit - klingt praktisch, oder?
Die ooshi-Produkte gibt es als Slip, Hipster und (ganz neu) auch als Highwaist Hipster* - in den Farben schwarz und beige. Und weil ich die Erwähnung wichtig finde: Hinter ooshi stecken übrigens zwei Frauenköpfe. Kristine und Kati. Wer mehr über beiden lesen möchte, hier geht's zur Biografie*.

Erfahrungsbericht: So trägt sich der ooshi Hipster

Verpackung

Für meinen Test habe ich mich für den schwarzen ooshi Hipster entschieden, der nach ca. drei Wochen bei mir ankam. Die plastikfreie Verpackung fand ich ganz großartig und sehr liebevoll, ihr könnt sie euch in meiner Instagram-Story anschauen.

Im Tes: ooshi Period Pantys
© thewoodwire


Tragegefühl

Eine Woche nach Erhalt setze auch schon meine Periode ein. ooshi rät dazu, am ersten Tag der Periode ein Zusatzprodukt (wie Tampon oder Menstruationscup) zu nutzen, da die starke Blutung selbst für ooshi zu viel sein könnte. Also habe ich Schisser den Slip erst am zweiten Tag getragen. Er passt wunderbar, drückt nirgends und ist dank Baum- und Merinowolle sehr weich. Aber - und das große ABER musste jetzt kommen - er ist keine "normale" Unterwäsche. Trotz der vergleichsweise geringen "Polsterung" habe ich den ganzen Tag gespürt, dass da etwas an meinem Hintern ist. Denn: Das magic membran system beschränkt sich nicht nur auf den Bereich im Schritt, sondern geht einmal nach hinten über das gesamte Gesäß. Ich glaube, dass ich mich bei mehrmaligem Gebrauch an dieses Gefühl gewöhnen kann. Beim ersten Mal war es dennoch einfach ungewohnt und für viele sicher ein Ausschlusskriterium gegen ooshi. Auch fand ich, dass die äußerste Schicht am Hintern unschöne Falten wirft, da sie anscheinend nicht fest mit den restlichen Schichten verbunden ist. Aber das ist Geschmackssache.

Saugfähigkeit

Neben dem Tragegefühl die wichtigere Frage: Halten die ooshi Period Pantys das, was sie versprechen? Ja. Den Hipster habe ich ca. 10 Stunden am Stück getragen. Weder saß ich währenddessen in meinem eigenen Blut, noch lief irgendetwas aus. Es gab keine Geruchsentwicklung und der Slip hat sich am Ende des Tages nicht anders angefühlt als am Morgen. Top!
Bei meiner zweiten Periode war ich schon etwas mutiger: ooshi wurde direkt am ersten Tag getragen. Und auch hier kann ich sagen: meine Blutung lässt ooshi nicht erblassen. Da gibt es nichts zu meckern.

Waschen

Nach dem Tragen soll man ooshi kurz mit kaltem Wasser ausspülen und dann bei 40° zur jeweiligen Farbe in die Maschine geben. An diesen Punkt musste ich mich erst gewöhnen. Denn Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher kommen bei mir eigentlich bei 60° in die Waschmaschine. Laut ooshi gehen bei Temperaturen über 40° die Membran und die Merinowolle kaputt. Also hatte ich einfach keine andere Wahl.
ooshi Period Pantys, ein Erfahrungsbericht
© thewoodwire

Mein Fazit: Lohnen sich die ooshi Period Pantys?

Lob

  • Periode getrost vergessen. Es war unglaublich befreiend, sich keine Gedanken um das Handling machen zu müssen, sondern den Tag ganz "normal" zu leben. ooshi saugt alles auf!
  • Kein Gefühl, im eigenen Blut zu sitzen, wie es bei Binden manchmal der Fall ist.
  • Keine Abfallberge.
  • Material sehr angenehm auf der Haut. 
  • Toller Schnitt - mein Hipster sitzt wie eine zweite Haut und hat wunderschöne Spitze am oberen Rand.
  • Plastikfreie Verpackung und tolle Hinweise zum weiteren Nutzen der Verpackung* auf der Website
  • Auch nach dem Waschen direkt wieder einsatzbereit. Kein Formverlust, immer noch saugstark!
  • Toller Kundenservice - mir wurden alle Fragen, die ich zu ooshi hatte direkt via Instagram-PN beantwortet! 

Kritikpunkte

  • Hohe Anschaffungskosten. ooshi ist keine kostengünstige Alternative und somit nicht für jeden zugänglich. Wenn ihr eure ganze Periode mit den Slips abdecken möchtet, benötigt ihr um die fünf Stück. Das geht bei ca. 38 Euro pro Slip schnell ins Geld.
  • Merinowolle aus Neuseeland - zwar mulesing-free, aber dennoch ein langer Transportweg; außerdem durch die Wolle nicht vegan 
  • Produktion in Portugal - zwar GTOs zertifiziert, aber auch hier ein längerer Transportweg
  • Polster-Gefühl am Hintern. Das ist ein total subjektiver Punkt, den ich aber mit anführen muss.
  • Nur bei 40° waschbar. Auch hier: subjektives Empfinden. 40° und ein spezieller Desinfektionsweichspüler sollten es richten.

ooshi ist sicherlich nicht für jeden eine Alternative zu Binden, Tampons und Co. Ich denke, dass sie sich besonders gut für "außergewöhnliche Situationen" eignet. Zum Beispiel, wenn ihr wisst, dass ihr den ganzen Tag unterwegs sein werdet ohne große Chance auf eine Toilette zum Wechseln eurer Hygieneprodukte. Ich denke da an Tageswanderungen oder lange Reisetage. Meine ganze Periode werde ich mit ooshi nicht abdecken können, dafür ist auch mir die komplette Anschaffung auf einen Schlag zu teuer. Aber ich bin froh, ooshi im Schrank zu haben und darauf zurückgreifen zu können.

Und jetzt seid ihr dran: Würdet ihr solche Periodenunterwäsche tragen?
Rezept für Rußmännchen Cookies
Wer wie ich ein Fan der Filme aus dem Hause Ghibli ist, wird an irgendeinem Punkt auf diese kleinen süßen schwarzen Wesen stoßen: die Rußmännchen. Ich habe mich in "Chihiros Reise ins Zauberland" in sie verliebt und wollte sie irgendwann auch mal selbst umsetzen. Auf einer  meiner Japanreisen habe ich dann dieses tollen Zuckerperlen gefunden, die aussehen, wie die Sterne, die Chihiro den Rußmännchen zu füttern gibt. Zufall? I don't think so!
Rußmännchen Cookies - Susuwatari Cookies
Im Original heißen sie ürbigens ススワタリ  - Susuwatari! Und weil ich Katakana zwar immer noch nicht so gut lesen kann, mein Japanisch in den letzten Monaten aber so einige Fortschritte gemacht habe, kommen die Rußmännchen morgen mit in den Kurs — als kleine Überraschung für die anderen Kursteilnehmer, die echt durch die Bank weg super sympathisch sind! Ich habe wirklich selten so einen tollen Sprachkurs erlebt (und ich habe während meiner Unizeit gleich acht Stück besucht)!
Susuwatari Cookies - Rußmännchen Cookies

Rußmännchen Cookies - Susuwatari Cookies

Was ihr braucht
für den Teig
Rezept nach Miss Blueberrymuffin
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • Prise Salz
für die Royal Icing Deko
  • 1 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • ca. 1/2 TL Wasser
  • Lebensmittelpasten von Wilton in schwarz, ich habe sie aus diesem Set* verwendet
  • Zuckerdekor
Wie ihr es macht
1 Für den Teig: Schlagt die Butter und den Zucker hellcremig auf. Das Ei wird ebenfalls untergerührt. Zum Schluss hebt ihr das Mehl und die Prise Salz unter und verknetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Abdecken und für 30 Minuten im Kühlschrank parken!
2 Heizt den Ofen auf 180° vor. Rollt den Teig einen halben Zentimeter dick aus und stecht mit eurem Ausstecher die Kekse aus. Die kommen jetzt für 10-12 Minuten in den Ofen. Danach gut auskühlen lassen!
3 Während die Kekse abkühlen, könnt ihr euer Royal Icing zubereiten! Hierfür schlagt ihr das Eiweiß kurz auf und gebt dann den Puderzucker hinzu. Nun kräftig weiterrühren, bis die Masse ihr Volumen fast verdoppelt hat und reinweiß ist.
4 Nehmt 1 EL Icing ab und stellt ihn zur Seite. Gebt 1/4 des restlichen Royal Icings in eine Schüssel und färbt es mit der Pastenfarbe schwarz ein. Zu dem übrigen Icing gebt ihr 1/2 TL Wasser und färbt es ebenfalls schwarz ein. Es sollte deutlich flüssiger sein, als die kleinere Menge an schwarzem Icing. Am Ende habt ihr also drei Schüsseln mit Royal Icing!
5 Füllt das festere schwarze Icing in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle und beginnt mit dem Dekorieren der Kekse. Zuerst zeichnet ihr die Outlines der Körper der Rußmännchen auf jeden Cookie. Während diese trocken, beginnt ihr damit, die Fläche innerhalb der Outlines mit dem flüssigen schwarzen Icing für den Körper zu füllen. Zum Schluss zeichnet ihr mit dem restlichen weißen und etwas schwarzem Icing die Augen auf.
6 Für die letzten Details könnt ihr Zuckerdekor anbringe, solange das Icing noch leicht feucht ist.
Fertig ♥

Rußmännchen Cookies - Studio Ghibli

Rezept für Rußmännchen Cookies
Wer wie ich ein Fan der Filme aus dem Hause Ghibli ist, wird an irgendeinem Punkt auf diese kleinen süßen schwarzen Wesen stoßen: die Rußmännchen. Ich habe mich in "Chihiros Reise ins Zauberland" in sie verliebt und wollte sie irgendwann auch mal selbst umsetzen. Auf einer  meiner Japanreisen habe ich dann dieses tollen Zuckerperlen gefunden, die aussehen, wie die Sterne, die Chihiro den Rußmännchen zu füttern gibt. Zufall? I don't think so!
Rußmännchen Cookies - Susuwatari Cookies
Im Original heißen sie ürbigens ススワタリ  - Susuwatari! Und weil ich Katakana zwar immer noch nicht so gut lesen kann, mein Japanisch in den letzten Monaten aber so einige Fortschritte gemacht habe, kommen die Rußmännchen morgen mit in den Kurs — als kleine Überraschung für die anderen Kursteilnehmer, die echt durch die Bank weg super sympathisch sind! Ich habe wirklich selten so einen tollen Sprachkurs erlebt (und ich habe während meiner Unizeit gleich acht Stück besucht)!
Susuwatari Cookies - Rußmännchen Cookies

Rußmännchen Cookies - Susuwatari Cookies

Was ihr braucht
für den Teig
Rezept nach Miss Blueberrymuffin
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • Prise Salz
für die Royal Icing Deko
  • 1 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • ca. 1/2 TL Wasser
  • Lebensmittelpasten von Wilton in schwarz, ich habe sie aus diesem Set* verwendet
  • Zuckerdekor
Wie ihr es macht
1 Für den Teig: Schlagt die Butter und den Zucker hellcremig auf. Das Ei wird ebenfalls untergerührt. Zum Schluss hebt ihr das Mehl und die Prise Salz unter und verknetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Abdecken und für 30 Minuten im Kühlschrank parken!
2 Heizt den Ofen auf 180° vor. Rollt den Teig einen halben Zentimeter dick aus und stecht mit eurem Ausstecher die Kekse aus. Die kommen jetzt für 10-12 Minuten in den Ofen. Danach gut auskühlen lassen!
3 Während die Kekse abkühlen, könnt ihr euer Royal Icing zubereiten! Hierfür schlagt ihr das Eiweiß kurz auf und gebt dann den Puderzucker hinzu. Nun kräftig weiterrühren, bis die Masse ihr Volumen fast verdoppelt hat und reinweiß ist.
4 Nehmt 1 EL Icing ab und stellt ihn zur Seite. Gebt 1/4 des restlichen Royal Icings in eine Schüssel und färbt es mit der Pastenfarbe schwarz ein. Zu dem übrigen Icing gebt ihr 1/2 TL Wasser und färbt es ebenfalls schwarz ein. Es sollte deutlich flüssiger sein, als die kleinere Menge an schwarzem Icing. Am Ende habt ihr also drei Schüsseln mit Royal Icing!
5 Füllt das festere schwarze Icing in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle und beginnt mit dem Dekorieren der Kekse. Zuerst zeichnet ihr die Outlines der Körper der Rußmännchen auf jeden Cookie. Während diese trocken, beginnt ihr damit, die Fläche innerhalb der Outlines mit dem flüssigen schwarzen Icing für den Körper zu füllen. Zum Schluss zeichnet ihr mit dem restlichen weißen und etwas schwarzem Icing die Augen auf.
6 Für die letzten Details könnt ihr Zuckerdekor anbringe, solange das Icing noch leicht feucht ist.
Fertig ♥
Weihnachtliche Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Verschenkt ihr zu Weihnachten auch so gerne selbstgemachte Leckerein? Am liebsten etwas, was schnell geht, aber dennoch ausgefallen ist und natürlich absolut lecker schmeckt? Dann habe ich heute genau das Richtige für euch!

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Auf dieses wirklich simple Rezept für Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör bin ich durch einen tollen Beitrag in der ZDF Drehscheibe gestoßen! Ich hab es nur noch ein bisschen an meine Vorlieben angepasst: etwas weniger Butter, etwas weniger Eierlikör, viel mehr weiße Schokolade, etwas mehr Zimt und Spekulatiusgewürz! Aber schaut selbst:

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör

Was ihr braucht
für 30 Stück
  • 200 g Spekulatius
  • 150 g weiche Butter
  • 120 ml Eierlikör
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 200 g weiße Kuvertüre

Wie ihr es macht 

1 Gebt den Spekulatius in einen großen Gefrierbeutel und rollt mit einem Nudelholz darüber, bis vom Spekulatius nur noch kleine Krümel übrig sind.

2 Die Krümel kommen zusammen mit der weichen Butter, dem Eierlikör, dem Zimt und dem Spekulatiusgewürz in eine Schüssel. Jetzt dürft ihr alles gut durchkneten, bis es sich zu einer homogenen Masse verbunden hat. Stellt die Schüssel dann für 30 Minuten in den Kühlschrank.

3 Formt (mit kalten Händen!) aus der Masse kleinen Kugeln, die ihr wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellt. Alternativ könnt ihr die Masse auch in Silikon-Pralinenformen drücken, diese müssen aber ebenfalls noch einmal in den Kühlschrank, ehe wir die Pralinen garnieren. Die Butter wird sonst einfach zu schnell wieder weich!

4 Schmelzt die Kuvertüre überm Wasserbad und lasst sie kurz abkühlen. Taucht dann die Pralinen einzeln unter und gebt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zum Trocknen. Solange sie noch feucht sind, könnt ihr zusätzlich noch etwas Zimt oder Spekulatiusgewürz darüber streuen!

Fertig!

Die Pralinen halten sich ca. eine Woche im Kühlschrank!

Lust auf noch mehr Pralinen? Dann habe ich noch die folgenden Rezepte für euch: Mandel-Schoko-Pralinen mit Amaranth | Haselnuss-Honig-Pralinen | Espresso-Choco-Fudge

Mit diesem Beitrag öffne ich übrigens das 16. Kalendertürchen des Create Yourself A Merry Little Christmas Adventskalenders! Gestern waren wir bei Rosy von Love Decorations zu Gast, sie hat uns einen supersüßen Weihnachtskranz gebastelt. Und morgen geht es zu Mareike von girlontravel (die ich an dieser Stelle ganz lieb grüßen will!). Sie hat mir schon verraten, was es morgen geben wird. So viel sei gesagt: Es wird wahnsinnig lecker!
Image Map
1. Türchen: TRY TRY TRY
2. Türchen: Frau Liebling

3. Türchen: letters & beads

4. Türchen: elfenweiss

5. Türchen: Schmuck Blog

6. Türchen: Rheinherztelbe
7. Türchen: design dots

8. Türchen: Naschen mit der Erdbeerqueen
9. Türchen: Bonny & Kleid

10. Türchen: HAMMAmama
11. Türchen: ria marleen

12. Türchen: Rosy & Grey
13. Türchen: mein feenstaub

14. Türchen: Coralinart

15. Türchen: Love Decorations

16. Türchen: Thank you for eating.

17. Türchen: girlontravel.de
18. Türchen: paulsvera
19. Türchen: KuneCoco
20. Türchen: miss red fox

21. Türchen: Wohngoldstück

22. Türchen: ars textura

23. Türchen: Tulpentag
24. Türchen: Fräulein Selbstgemacht

Weihnachtliche Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör

Weihnachtliche Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Verschenkt ihr zu Weihnachten auch so gerne selbstgemachte Leckerein? Am liebsten etwas, was schnell geht, aber dennoch ausgefallen ist und natürlich absolut lecker schmeckt? Dann habe ich heute genau das Richtige für euch!

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Auf dieses wirklich simple Rezept für Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör bin ich durch einen tollen Beitrag in der ZDF Drehscheibe gestoßen! Ich hab es nur noch ein bisschen an meine Vorlieben angepasst: etwas weniger Butter, etwas weniger Eierlikör, viel mehr weiße Schokolade, etwas mehr Zimt und Spekulatiusgewürz! Aber schaut selbst:

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör

Was ihr braucht
für 30 Stück
  • 200 g Spekulatius
  • 150 g weiche Butter
  • 120 ml Eierlikör
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 200 g weiße Kuvertüre

Wie ihr es macht 

1 Gebt den Spekulatius in einen großen Gefrierbeutel und rollt mit einem Nudelholz darüber, bis vom Spekulatius nur noch kleine Krümel übrig sind.

2 Die Krümel kommen zusammen mit der weichen Butter, dem Eierlikör, dem Zimt und dem Spekulatiusgewürz in eine Schüssel. Jetzt dürft ihr alles gut durchkneten, bis es sich zu einer homogenen Masse verbunden hat. Stellt die Schüssel dann für 30 Minuten in den Kühlschrank.

3 Formt (mit kalten Händen!) aus der Masse kleinen Kugeln, die ihr wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellt. Alternativ könnt ihr die Masse auch in Silikon-Pralinenformen drücken, diese müssen aber ebenfalls noch einmal in den Kühlschrank, ehe wir die Pralinen garnieren. Die Butter wird sonst einfach zu schnell wieder weich!

4 Schmelzt die Kuvertüre überm Wasserbad und lasst sie kurz abkühlen. Taucht dann die Pralinen einzeln unter und gebt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zum Trocknen. Solange sie noch feucht sind, könnt ihr zusätzlich noch etwas Zimt oder Spekulatiusgewürz darüber streuen!

Fertig!

Die Pralinen halten sich ca. eine Woche im Kühlschrank!

Lust auf noch mehr Pralinen? Dann habe ich noch die folgenden Rezepte für euch: Mandel-Schoko-Pralinen mit Amaranth | Haselnuss-Honig-Pralinen | Espresso-Choco-Fudge

Mit diesem Beitrag öffne ich übrigens das 16. Kalendertürchen des Create Yourself A Merry Little Christmas Adventskalenders! Gestern waren wir bei Rosy von Love Decorations zu Gast, sie hat uns einen supersüßen Weihnachtskranz gebastelt. Und morgen geht es zu Mareike von girlontravel (die ich an dieser Stelle ganz lieb grüßen will!). Sie hat mir schon verraten, was es morgen geben wird. So viel sei gesagt: Es wird wahnsinnig lecker!
Image Map
1. Türchen: TRY TRY TRY
2. Türchen: Frau Liebling

3. Türchen: letters & beads

4. Türchen: elfenweiss

5. Türchen: Schmuck Blog

6. Türchen: Rheinherztelbe
7. Türchen: design dots

8. Türchen: Naschen mit der Erdbeerqueen
9. Türchen: Bonny & Kleid

10. Türchen: HAMMAmama
11. Türchen: ria marleen

12. Türchen: Rosy & Grey
13. Türchen: mein feenstaub

14. Türchen: Coralinart

15. Türchen: Love Decorations

16. Türchen: Thank you for eating.

17. Türchen: girlontravel.de
18. Türchen: paulsvera
19. Türchen: KuneCoco
20. Türchen: miss red fox

21. Türchen: Wohngoldstück

22. Türchen: ars textura

23. Türchen: Tulpentag
24. Türchen: Fräulein Selbstgemacht
Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Dass ich ein großer Potterhead bin, wisst ihr ja. Und dass ich mir die Wohnung nicht nur mit einem Mann, sondern auch noch zwei Katzen teile, hoffentlich auch. Wenn man jetzt noch die Variable "Weihnachtszeit" hinzunimmt, kommt da eine ganz explosive Mischung bei raus! Denn ich weiß nicht, wie es den anderen Catladys da draußen geht, aber meine beiden Fellnasen sind ganz verrückt nach allem, was schwingt und glitzert und funkelt und anders riecht und überhaupt.

Was bedeutet das? Kein großer Weihnachtsbaum in der Wohung und keine zerbrechliche oder gefährliche Weihnachtsdeko!

Ich präsentier euch deswegen feierlich: Meine kleine Fake-Tanne inklusive (und jetzt kommt's!) zauberhaftem Weihnachtsbaumschmuck aus FIMO. Garantiert katzensicher und pottertastisch ♥

Weihnachtsschmuck aus Fimo

Aus FIMO habe ich nicht nur Zuckerstangen, Lebkuchenmänner und Geschenke geformt - sondern auch kleine goldene Schnatze. Das schöne am FIMO: Sollte er mal herunterfallen, zerbricht er nicht in gefährliche Scherben, wie es andere Weihnachtsbaumkugeln tun.

Und (und das ist noch viel wichtiger): Ihr könnt ihn in allen erdenklichen Farben kaufen und in jede beliebige Form bringen. Ihr könnt euer Fantasie hier also vollkommen freie Hand lassen!

Dafür braucht ihr nicht mal wirklich viel Geschick. Das glaubt ihr mir nicht? Dann schaut euch mal den optionalen Schritt nach Schritt 4 an! Na, was sagt ihr jetzt? ;)

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Was ihr braucht
  • FIMO Soft in weiß oder den Farben eurer Wahl
  • Dicken Draht mit einer Öse an einem Ende
  • Acrylfarbe in Weiß und Gold
  • Draht

Wie ihr es macht

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 1: Knetet aus dem FIMO eine Kugel. So groß, wie ihr sie macht, wird am Ende euer Schnatz.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 2: Schneidet euren Ösen-Draht zurecht, so dass ihr ein kleines Stück mit der Öse und zwei weitere Stücke für die Flügel erhaltet. Formt aus dem FIMO zwei Ovale, die werden eure Flüge.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 3: Drückt die Ovale um die zwei Flügelhalterungen und kerbt ein Flügelmuster hinein. Das geht am besten mit einem flachen, spitzen Gegenstand.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Schritt 4: Befestigt die Flügel und die Öse an eurem Schnatzkörper. Heizt den Backofen auf 100° vor und gebt den Schnatz dann für ca. 30 Minuten hinein.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Optional: Damit ihr den Platz im Backofen nicht nur an einen Schnatz verschwendet, könnt ihr ganz einfach noch mehr tollen Weihnachtsbaumschmuck herstellen! Knetet dafür FIMO zwischen den Fingern, bis er weich wird und drückt ihn dann in verschiedene Silikonformen. Lasst die Form für 10 Minuten im Gefrierfach fest werden, dann lässt sich der FIMO leichter herauslösen. So habe ich zum Beispiel kleine Lebkuchenmänner oder Geschenkpakete geformt.

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo


Ihr könnt euch auch aus rotem und weißem FIMO zwei dünne Rollen formen und diese ineinander verdrehen. Wenn ihr nun die eine Seite etwas zur Mitte biegt, habt ihr eine Zuckerstange! Auch hier befestigt ihr wieder die Öse am oberen Ende und gebt alle Figuren für 30 Minuten bei 100° in den Ofen.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 5: Zuletzt bemalt ihr den Schnatzkörper in Gold und andere Highlights in weiß - zum Beispiel das Geschenkband am Paket. Dann müsst ihr nur noch etwas Draht durch die Öse ziehen und schon könnt ihr die Schmuckstücke an eurem Baum befestigen!

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Dieser Beitrag ist übrigens mein Kalendertürchen im diesjährigen Blogging under the Mistletoe-Adventskalender! Gestern hat Anne von Frisch verliebt gezeigt, wie man ganz leicht zu Hause Maronen röstet und morgen geht es bei Janine von Schninskitchen weiter! Alle anderen Türchen findet ihr über die Grafik unten - reinzuschauen lohnt sich!


Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo: Harry Potters Schnatz

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Dass ich ein großer Potterhead bin, wisst ihr ja. Und dass ich mir die Wohnung nicht nur mit einem Mann, sondern auch noch zwei Katzen teile, hoffentlich auch. Wenn man jetzt noch die Variable "Weihnachtszeit" hinzunimmt, kommt da eine ganz explosive Mischung bei raus! Denn ich weiß nicht, wie es den anderen Catladys da draußen geht, aber meine beiden Fellnasen sind ganz verrückt nach allem, was schwingt und glitzert und funkelt und anders riecht und überhaupt.

Was bedeutet das? Kein großer Weihnachtsbaum in der Wohung und keine zerbrechliche oder gefährliche Weihnachtsdeko!

Ich präsentier euch deswegen feierlich: Meine kleine Fake-Tanne inklusive (und jetzt kommt's!) zauberhaftem Weihnachtsbaumschmuck aus FIMO. Garantiert katzensicher und pottertastisch ♥

Weihnachtsschmuck aus Fimo

Aus FIMO habe ich nicht nur Zuckerstangen, Lebkuchenmänner und Geschenke geformt - sondern auch kleine goldene Schnatze. Das schöne am FIMO: Sollte er mal herunterfallen, zerbricht er nicht in gefährliche Scherben, wie es andere Weihnachtsbaumkugeln tun.

Und (und das ist noch viel wichtiger): Ihr könnt ihn in allen erdenklichen Farben kaufen und in jede beliebige Form bringen. Ihr könnt euer Fantasie hier also vollkommen freie Hand lassen!

Dafür braucht ihr nicht mal wirklich viel Geschick. Das glaubt ihr mir nicht? Dann schaut euch mal den optionalen Schritt nach Schritt 4 an! Na, was sagt ihr jetzt? ;)

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Was ihr braucht
  • FIMO Soft in weiß oder den Farben eurer Wahl
  • Dicken Draht mit einer Öse an einem Ende
  • Acrylfarbe in Weiß und Gold
  • Draht

Wie ihr es macht

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 1: Knetet aus dem FIMO eine Kugel. So groß, wie ihr sie macht, wird am Ende euer Schnatz.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 2: Schneidet euren Ösen-Draht zurecht, so dass ihr ein kleines Stück mit der Öse und zwei weitere Stücke für die Flügel erhaltet. Formt aus dem FIMO zwei Ovale, die werden eure Flüge.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 3: Drückt die Ovale um die zwei Flügelhalterungen und kerbt ein Flügelmuster hinein. Das geht am besten mit einem flachen, spitzen Gegenstand.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Schritt 4: Befestigt die Flügel und die Öse an eurem Schnatzkörper. Heizt den Backofen auf 100° vor und gebt den Schnatz dann für ca. 30 Minuten hinein.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Optional: Damit ihr den Platz im Backofen nicht nur an einen Schnatz verschwendet, könnt ihr ganz einfach noch mehr tollen Weihnachtsbaumschmuck herstellen! Knetet dafür FIMO zwischen den Fingern, bis er weich wird und drückt ihn dann in verschiedene Silikonformen. Lasst die Form für 10 Minuten im Gefrierfach fest werden, dann lässt sich der FIMO leichter herauslösen. So habe ich zum Beispiel kleine Lebkuchenmänner oder Geschenkpakete geformt.

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo


Ihr könnt euch auch aus rotem und weißem FIMO zwei dünne Rollen formen und diese ineinander verdrehen. Wenn ihr nun die eine Seite etwas zur Mitte biegt, habt ihr eine Zuckerstange! Auch hier befestigt ihr wieder die Öse am oberen Ende und gebt alle Figuren für 30 Minuten bei 100° in den Ofen.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 5: Zuletzt bemalt ihr den Schnatzkörper in Gold und andere Highlights in weiß - zum Beispiel das Geschenkband am Paket. Dann müsst ihr nur noch etwas Draht durch die Öse ziehen und schon könnt ihr die Schmuckstücke an eurem Baum befestigen!

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Dieser Beitrag ist übrigens mein Kalendertürchen im diesjährigen Blogging under the Mistletoe-Adventskalender! Gestern hat Anne von Frisch verliebt gezeigt, wie man ganz leicht zu Hause Maronen röstet und morgen geht es bei Janine von Schninskitchen weiter! Alle anderen Türchen findet ihr über die Grafik unten - reinzuschauen lohnt sich!


Rezept für eine Schoko-Himbeer-Torte

Ich möchte hiermit bekannt geben, dass ich die beste Schokotorte der Welt gebacken habe. Ich übertreibe nicht. Dieses wunderbare Rezept von Jen von Carlsbad Cravings ist für jeden Chocoholic eine Offenbarung! Der Teig ist nach dem Backen so wunderbar vollmundig und saftig, dass man fast das Gefühl hat, Schokoladen-Watte zu essen. Macht das Sinn? Ich weiß es nicht. Aber ihr müsst es unbedingt ausprobieren!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Die Windbeutel sind ins Jens Rezept nicht vorgesehen, aber ich hatte einfach mal wieder Lust auf diese kleinen Dingen. Und seitdem Brandteig kein Gegner mehr für mich ist, mache ich die Windbeutel am liebsten selbst. Das dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich! Die Torte funktioniert natürlich auch ohne Windbeutel - die sind ja fast nur 'Deko'. Wer sich also nicht die Mühe machen möchte: fühlt euch frei, sie wegzulassen!

Und wer keine Lust hat, die Himbeermarmelade für die Füllung selbst zu machen, kann natürlich auch einfach eine kaufen. Aber glaubt mir, auch hier schmeckt selbstgemacht besser! Jetzt in der Winterzeit könnt ihr einfach auf gefrorene Himbeeren zurückgreifen. Die findet ihr in jedem Supermarkt und da sie voll gereift geerntet und eingefrostet wurden, sind sie super geschmackvoll!

So einfach geht eine Schoko-Himbeer-Torte!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Rezept nach Carlsbad Cravings, für einen 20cm-Kuchen

Was ihr braucht

für den Teig
  • 200 g Mehl
  • 85 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 425 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 235 ml Buttermilch
  • 100 ml Öl
  • 2 Eier
  • 175 ml heißes Wasser
für die Himbeermarmelade
  • 340 g gefrorene Himbeeren
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
für die Creme
  • 170 g Mascarpone
  • 230 ml Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 60 g Zartbitterschokolade
außerdem:
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 ml Sahne
für die Windbeutel
  • 250 ml Wasser
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 4 Eier

Wie ihr es macht

1 Heizt den Backofen auf 175° vor, fettet zwei Backformen à 20cm Durchmesser ein und legt sie mit Backpapier aus.

2 Für den Teig vermengt ihr alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. In einer separaten Schüssel schlagt ihr die Buttermilch mit dem Öl und den Eiern auf, bis sich alles verbunden hat. Rührt die trockenen Zutaten nach und nach unter. Gebt zum Schluss das kochende Wasser hinzu - der Teig sollte relativ flüssig sein, wenn ihr ihn auf beide Formen aufteilt und dann für 30 Minuten in den Ofen schiebt.

3 Holt beide Formen aus dem Ofen. Sollte sich eine Kuppel auf dem Kuchen gebildet haben, drückt ihr sie direkt nach dem Backen vorsichtig mit einem Küchentuch zwischen Hand und Kuchen wieder flach. Beide Kuchen erst 10 Minuten in der Form und dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

4 Während der Kuchen im Ofen ist, taut ihr die Himbeeren auf und püriert sie zu einem feinem Mus. Gebt sie durch ein Sieb um die Kerne aufzufangen und dann direkt in einen kleinen Topf. Löst die Speisestärke in dem Zitronensaft auf und gebt sie ebenfalls in den Topf. Auf mittlerer Hitze aufkochen lassen, dabei ständig umrühren. Wenn sie Masse anfängt, einzudicken, füllt ihr sie in eine kleine Schüssel und stellt sie kühl.

5 Für die Creme schlagt ihr Mascarpone, Sahne und Puderzucker kurz auf. Schmelzt die Schokolade im Wasserbad, lasst sie kurz abkühlen und gebt sie dann ebenfalls hinzu. Nun alles erst auf mittlerer, dann auf hoher Stufe aufschlagen, bis ihr eine Schoko-Creme erhaltet. Im Kühlschrank parken.

6 Von Marmelade und Creme je vier Esslöffel abnehmen und zur Seite stellen, damit füllen wir später die Windbeutel.

7 Die abgekühlten Kuchenböden halbieren (dabei stellt ihr euch sicherlich geschickter an, als ich!) und den untersten Boden auf eine Tortenplatte geben. Mit einem Drittel der Himbeermarmelade und einem Drittel der Creme bestreichen. Den nächsten Boden vorsichtig darauf setzen, ebenfalls wieder mit Marmelade und Creme bestreichen. Dritten Boden darauf setzen und ebenso verfahren. Mit dem letzten Boden abschließen. Ich habe hier für die untere Hälfte eines Kuchens genommen und verkehrt herum auf die Torte gelegt, so habt ihr eine glatten Abschluss!

8 Die Torte vorsichtig in den Kühlschrank stellen. Die restlichen 50 g Zartbitterschokolade fein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. Eine Minute stehen lassen, dann so lange umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, die Schokosahne vorsichtig drübergießen und alles wieder zurück in den Kühlschrank stellen.. 

9 Während die Torte im Kühlschrank parkt, widmet ihr euch zum Schluss den Windbeuteln. Dafür kocht ihr das Wasser mit der Butter und dem Salz in einem Topf auf, bis die Butter geschmolzen ist. Nehmt den Topf vom Herd und gebt das Mehl mit einmal hinzu. Gut umrühren und den Topf zurück auf den Herd stellen und weiter gut umrühren.. Der Teig darf nun anbrennen.

10 Nach ca. einer Minute sollte sich eine große Teigkugel gebildet haben. Sobald ihr eine weiße Schicht am Topfboden seht, könnt ihr den Herd ausschalten und die Teigkugel in eine Rührschüssel geben. Rührt nun nacheinander die Eier unter, bis ein seidiger Teig entsteht. 

11 Heizt den Ofen auf 200° vor und stellt eine kleine Schüssel mit Wasser hinein. Formt aus dem Teig kleine Kugeln (zB mit zwei Teelöffeln) oder spritzt ihn mit einer Spritztülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Schiebt dieses dann für ca. 25 Minuten in den Ofen.

12 Die Windbeutel danach auskühlen lassen und mit einem Messer halbieren. Die restliche Mascarpone-Creme und Himbeermarmelade auf die Windbeutel geben, den Deckel wieder draufsetzen und die Torte damit garnieren. 

Fertig!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Rezept für eine Schoko-Himbeer-Torte

Ich möchte hiermit bekannt geben, dass ich die beste Schokotorte der Welt gebacken habe. Ich übertreibe nicht. Dieses wunderbare Rezept von Jen von Carlsbad Cravings ist für jeden Chocoholic eine Offenbarung! Der Teig ist nach dem Backen so wunderbar vollmundig und saftig, dass man fast das Gefühl hat, Schokoladen-Watte zu essen. Macht das Sinn? Ich weiß es nicht. Aber ihr müsst es unbedingt ausprobieren!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Die Windbeutel sind ins Jens Rezept nicht vorgesehen, aber ich hatte einfach mal wieder Lust auf diese kleinen Dingen. Und seitdem Brandteig kein Gegner mehr für mich ist, mache ich die Windbeutel am liebsten selbst. Das dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich! Die Torte funktioniert natürlich auch ohne Windbeutel - die sind ja fast nur 'Deko'. Wer sich also nicht die Mühe machen möchte: fühlt euch frei, sie wegzulassen!

Und wer keine Lust hat, die Himbeermarmelade für die Füllung selbst zu machen, kann natürlich auch einfach eine kaufen. Aber glaubt mir, auch hier schmeckt selbstgemacht besser! Jetzt in der Winterzeit könnt ihr einfach auf gefrorene Himbeeren zurückgreifen. Die findet ihr in jedem Supermarkt und da sie voll gereift geerntet und eingefrostet wurden, sind sie super geschmackvoll!

So einfach geht eine Schoko-Himbeer-Torte!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Rezept nach Carlsbad Cravings, für einen 20cm-Kuchen

Was ihr braucht

für den Teig
  • 200 g Mehl
  • 85 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 425 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 235 ml Buttermilch
  • 100 ml Öl
  • 2 Eier
  • 175 ml heißes Wasser
für die Himbeermarmelade
  • 340 g gefrorene Himbeeren
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
für die Creme
  • 170 g Mascarpone
  • 230 ml Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 60 g Zartbitterschokolade
außerdem:
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 ml Sahne
für die Windbeutel
  • 250 ml Wasser
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 4 Eier

Wie ihr es macht

1 Heizt den Backofen auf 175° vor, fettet zwei Backformen à 20cm Durchmesser ein und legt sie mit Backpapier aus.

2 Für den Teig vermengt ihr alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. In einer separaten Schüssel schlagt ihr die Buttermilch mit dem Öl und den Eiern auf, bis sich alles verbunden hat. Rührt die trockenen Zutaten nach und nach unter. Gebt zum Schluss das kochende Wasser hinzu - der Teig sollte relativ flüssig sein, wenn ihr ihn auf beide Formen aufteilt und dann für 30 Minuten in den Ofen schiebt.

3 Holt beide Formen aus dem Ofen. Sollte sich eine Kuppel auf dem Kuchen gebildet haben, drückt ihr sie direkt nach dem Backen vorsichtig mit einem Küchentuch zwischen Hand und Kuchen wieder flach. Beide Kuchen erst 10 Minuten in der Form und dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

4 Während der Kuchen im Ofen ist, taut ihr die Himbeeren auf und püriert sie zu einem feinem Mus. Gebt sie durch ein Sieb um die Kerne aufzufangen und dann direkt in einen kleinen Topf. Löst die Speisestärke in dem Zitronensaft auf und gebt sie ebenfalls in den Topf. Auf mittlerer Hitze aufkochen lassen, dabei ständig umrühren. Wenn sie Masse anfängt, einzudicken, füllt ihr sie in eine kleine Schüssel und stellt sie kühl.

5 Für die Creme schlagt ihr Mascarpone, Sahne und Puderzucker kurz auf. Schmelzt die Schokolade im Wasserbad, lasst sie kurz abkühlen und gebt sie dann ebenfalls hinzu. Nun alles erst auf mittlerer, dann auf hoher Stufe aufschlagen, bis ihr eine Schoko-Creme erhaltet. Im Kühlschrank parken.

6 Von Marmelade und Creme je vier Esslöffel abnehmen und zur Seite stellen, damit füllen wir später die Windbeutel.

7 Die abgekühlten Kuchenböden halbieren (dabei stellt ihr euch sicherlich geschickter an, als ich!) und den untersten Boden auf eine Tortenplatte geben. Mit einem Drittel der Himbeermarmelade und einem Drittel der Creme bestreichen. Den nächsten Boden vorsichtig darauf setzen, ebenfalls wieder mit Marmelade und Creme bestreichen. Dritten Boden darauf setzen und ebenso verfahren. Mit dem letzten Boden abschließen. Ich habe hier für die untere Hälfte eines Kuchens genommen und verkehrt herum auf die Torte gelegt, so habt ihr eine glatten Abschluss!

8 Die Torte vorsichtig in den Kühlschrank stellen. Die restlichen 50 g Zartbitterschokolade fein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. Eine Minute stehen lassen, dann so lange umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, die Schokosahne vorsichtig drübergießen und alles wieder zurück in den Kühlschrank stellen.. 

9 Während die Torte im Kühlschrank parkt, widmet ihr euch zum Schluss den Windbeuteln. Dafür kocht ihr das Wasser mit der Butter und dem Salz in einem Topf auf, bis die Butter geschmolzen ist. Nehmt den Topf vom Herd und gebt das Mehl mit einmal hinzu. Gut umrühren und den Topf zurück auf den Herd stellen und weiter gut umrühren.. Der Teig darf nun anbrennen.

10 Nach ca. einer Minute sollte sich eine große Teigkugel gebildet haben. Sobald ihr eine weiße Schicht am Topfboden seht, könnt ihr den Herd ausschalten und die Teigkugel in eine Rührschüssel geben. Rührt nun nacheinander die Eier unter, bis ein seidiger Teig entsteht. 

11 Heizt den Ofen auf 200° vor und stellt eine kleine Schüssel mit Wasser hinein. Formt aus dem Teig kleine Kugeln (zB mit zwei Teelöffeln) oder spritzt ihn mit einer Spritztülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Schiebt dieses dann für ca. 25 Minuten in den Ofen.

12 Die Windbeutel danach auskühlen lassen und mit einem Messer halbieren. Die restliche Mascarpone-Creme und Himbeermarmelade auf die Windbeutel geben, den Deckel wieder draufsetzen und die Torte damit garnieren. 

Fertig!

TYFE ON INSTAGRAM

Meine Lieblingsblogs

Blog Archive

Copyright @ TYFE. Blog Design by KotrynaBassDesign