thank you for eating | elating | enchanting | empowerment

Pages

Wonach suchst du?

Schön, dass du da bist!

Hey, ich bin Liv und das ist mein Blog. Ich wünsche dir eine tolle Zeit auf TYFE — es gibt viel zu entdecken!
Weihnachtliche Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Verschenkt ihr zu Weihnachten auch so gerne selbstgemachte Leckerein? Am liebsten etwas, was schnell geht, aber dennoch ausgefallen ist und natürlich absolut lecker schmeckt? Dann habe ich heute genau das Richtige für euch!

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Auf dieses wirklich simple Rezept für Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör bin ich durch einen tollen Beitrag in der ZDF Drehscheibe gestoßen! Ich hab es nur noch ein bisschen an meine Vorlieben angepasst: etwas weniger Butter, etwas weniger Eierlikör, viel mehr weiße Schokolade, etwas mehr Zimt und Spekulatiusgewürz! Aber schaut selbst:

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör

Was ihr braucht
für 30 Stück
  • 200 g Spekulatius
  • 150 g weiche Butter
  • 120 ml Eierlikör
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 200 g weiße Kuvertüre

Wie ihr es macht 

1 Gebt den Spekulatius in einen großen Gefrierbeutel und rollt mit einem Nudelholz darüber, bis vom Spekulatius nur noch kleine Krümel übrig sind.

2 Die Krümel kommen zusammen mit der weichen Butter, dem Eierlikör, dem Zimt und dem Spekulatiusgewürz in eine Schüssel. Jetzt dürft ihr alles gut durchkneten, bis es sich zu einer homogenen Masse verbunden hat. Stellt die Schüssel dann für 30 Minuten in den Kühlschrank.

3 Formt (mit kalten Händen!) aus der Masse kleinen Kugeln, die ihr wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellt. Alternativ könnt ihr die Masse auch in Silikon-Pralinenformen drücken, diese müssen aber ebenfalls noch einmal in den Kühlschrank, ehe wir die Pralinen garnieren. Die Butter wird sonst einfach zu schnell wieder weich!

4 Schmelzt die Kuvertüre überm Wasserbad und lasst sie kurz abkühlen. Taucht dann die Pralinen einzeln unter und gebt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zum Trocknen. Solange sie noch feucht sind, könnt ihr zusätzlich noch etwas Zimt oder Spekulatiusgewürz darüber streuen!

Fertig!

Die Pralinen halten sich ca. eine Woche im Kühlschrank!

Lust auf noch mehr Pralinen? Dann habe ich noch die folgenden Rezepte für euch: Mandel-Schoko-Pralinen mit Amaranth | Haselnuss-Honig-Pralinen | Espresso-Choco-Fudge

Mit diesem Beitrag öffne ich übrigens das 16. Kalendertürchen des Create Yourself A Merry Little Christmas Adventskalenders! Gestern waren wir bei Rosy von Love Decorations zu Gast, sie hat uns einen supersüßen Weihnachtskranz gebastelt. Und morgen geht es zu Mareike von girlontravel (die ich an dieser Stelle ganz lieb grüßen will!). Sie hat mir schon verraten, was es morgen geben wird. So viel sei gesagt: Es wird wahnsinnig lecker!
Image Map
1. Türchen: TRY TRY TRY
2. Türchen: Frau Liebling

3. Türchen: letters & beads

4. Türchen: elfenweiss

5. Türchen: Schmuck Blog

6. Türchen: Rheinherztelbe
7. Türchen: design dots

8. Türchen: Naschen mit der Erdbeerqueen
9. Türchen: Bonny & Kleid

10. Türchen: HAMMAmama
11. Türchen: ria marleen

12. Türchen: Rosy & Grey
13. Türchen: mein feenstaub

14. Türchen: Coralinart

15. Türchen: Love Decorations

16. Türchen: Thank you for eating.

17. Türchen: girlontravel.de
18. Türchen: paulsvera
19. Türchen: KuneCoco
20. Türchen: miss red fox

21. Türchen: Wohngoldstück

22. Türchen: ars textura

23. Türchen: Tulpentag
24. Türchen: Fräulein Selbstgemacht

Weihnachtliche Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör

Weihnachtliche Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Verschenkt ihr zu Weihnachten auch so gerne selbstgemachte Leckerein? Am liebsten etwas, was schnell geht, aber dennoch ausgefallen ist und natürlich absolut lecker schmeckt? Dann habe ich heute genau das Richtige für euch!

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör
Auf dieses wirklich simple Rezept für Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör bin ich durch einen tollen Beitrag in der ZDF Drehscheibe gestoßen! Ich hab es nur noch ein bisschen an meine Vorlieben angepasst: etwas weniger Butter, etwas weniger Eierlikör, viel mehr weiße Schokolade, etwas mehr Zimt und Spekulatiusgewürz! Aber schaut selbst:

Pralinen mit Spekulatius und Eierlikör

Was ihr braucht
für 30 Stück
  • 200 g Spekulatius
  • 150 g weiche Butter
  • 120 ml Eierlikör
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 200 g weiße Kuvertüre

Wie ihr es macht 

1 Gebt den Spekulatius in einen großen Gefrierbeutel und rollt mit einem Nudelholz darüber, bis vom Spekulatius nur noch kleine Krümel übrig sind.

2 Die Krümel kommen zusammen mit der weichen Butter, dem Eierlikör, dem Zimt und dem Spekulatiusgewürz in eine Schüssel. Jetzt dürft ihr alles gut durchkneten, bis es sich zu einer homogenen Masse verbunden hat. Stellt die Schüssel dann für 30 Minuten in den Kühlschrank.

3 Formt (mit kalten Händen!) aus der Masse kleinen Kugeln, die ihr wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellt. Alternativ könnt ihr die Masse auch in Silikon-Pralinenformen drücken, diese müssen aber ebenfalls noch einmal in den Kühlschrank, ehe wir die Pralinen garnieren. Die Butter wird sonst einfach zu schnell wieder weich!

4 Schmelzt die Kuvertüre überm Wasserbad und lasst sie kurz abkühlen. Taucht dann die Pralinen einzeln unter und gebt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zum Trocknen. Solange sie noch feucht sind, könnt ihr zusätzlich noch etwas Zimt oder Spekulatiusgewürz darüber streuen!

Fertig!

Die Pralinen halten sich ca. eine Woche im Kühlschrank!

Lust auf noch mehr Pralinen? Dann habe ich noch die folgenden Rezepte für euch: Mandel-Schoko-Pralinen mit Amaranth | Haselnuss-Honig-Pralinen | Espresso-Choco-Fudge

Mit diesem Beitrag öffne ich übrigens das 16. Kalendertürchen des Create Yourself A Merry Little Christmas Adventskalenders! Gestern waren wir bei Rosy von Love Decorations zu Gast, sie hat uns einen supersüßen Weihnachtskranz gebastelt. Und morgen geht es zu Mareike von girlontravel (die ich an dieser Stelle ganz lieb grüßen will!). Sie hat mir schon verraten, was es morgen geben wird. So viel sei gesagt: Es wird wahnsinnig lecker!
Image Map
1. Türchen: TRY TRY TRY
2. Türchen: Frau Liebling

3. Türchen: letters & beads

4. Türchen: elfenweiss

5. Türchen: Schmuck Blog

6. Türchen: Rheinherztelbe
7. Türchen: design dots

8. Türchen: Naschen mit der Erdbeerqueen
9. Türchen: Bonny & Kleid

10. Türchen: HAMMAmama
11. Türchen: ria marleen

12. Türchen: Rosy & Grey
13. Türchen: mein feenstaub

14. Türchen: Coralinart

15. Türchen: Love Decorations

16. Türchen: Thank you for eating.

17. Türchen: girlontravel.de
18. Türchen: paulsvera
19. Türchen: KuneCoco
20. Türchen: miss red fox

21. Türchen: Wohngoldstück

22. Türchen: ars textura

23. Türchen: Tulpentag
24. Türchen: Fräulein Selbstgemacht
Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Dass ich ein großer Potterhead bin, wisst ihr ja. Und dass ich mir die Wohnung nicht nur mit einem Mann, sondern auch noch zwei Katzen teile, hoffentlich auch. Wenn man jetzt noch die Variable "Weihnachtszeit" hinzunimmt, kommt da eine ganz explosive Mischung bei raus! Denn ich weiß nicht, wie es den anderen Catladys da draußen geht, aber meine beiden Fellnasen sind ganz verrückt nach allem, was schwingt und glitzert und funkelt und anders riecht und überhaupt.

Was bedeutet das? Kein großer Weihnachtsbaum in der Wohung und keine zerbrechliche oder gefährliche Weihnachtsdeko!

Ich präsentier euch deswegen feierlich: Meine kleine Fake-Tanne inklusive (und jetzt kommt's!) zauberhaftem Weihnachtsbaumschmuck aus FIMO. Garantiert katzensicher und pottertastisch ♥

Weihnachtsschmuck aus Fimo

Aus FIMO habe ich nicht nur Zuckerstangen, Lebkuchenmänner und Geschenke geformt - sondern auch kleine goldene Schnatze. Das schöne am FIMO: Sollte er mal herunterfallen, zerbricht er nicht in gefährliche Scherben, wie es andere Weihnachtsbaumkugeln tun.

Und (und das ist noch viel wichtiger): Ihr könnt ihn in allen erdenklichen Farben kaufen und in jede beliebige Form bringen. Ihr könnt euer Fantasie hier also vollkommen freie Hand lassen!

Dafür braucht ihr nicht mal wirklich viel Geschick. Das glaubt ihr mir nicht? Dann schaut euch mal den optionalen Schritt nach Schritt 4 an! Na, was sagt ihr jetzt? ;)

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Was ihr braucht
  • FIMO Soft in weiß oder den Farben eurer Wahl
  • Dicken Draht mit einer Öse an einem Ende
  • Acrylfarbe in Weiß und Gold
  • Draht

Wie ihr es macht

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 1: Knetet aus dem FIMO eine Kugel. So groß, wie ihr sie macht, wird am Ende euer Schnatz.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 2: Schneidet euren Ösen-Draht zurecht, so dass ihr ein kleines Stück mit der Öse und zwei weitere Stücke für die Flügel erhaltet. Formt aus dem FIMO zwei Ovale, die werden eure Flüge.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 3: Drückt die Ovale um die zwei Flügelhalterungen und kerbt ein Flügelmuster hinein. Das geht am besten mit einem flachen, spitzen Gegenstand.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Schritt 4: Befestigt die Flügel und die Öse an eurem Schnatzkörper. Heizt den Backofen auf 100° vor und gebt den Schnatz dann für ca. 30 Minuten hinein.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Optional: Damit ihr den Platz im Backofen nicht nur an einen Schnatz verschwendet, könnt ihr ganz einfach noch mehr tollen Weihnachtsbaumschmuck herstellen! Knetet dafür FIMO zwischen den Fingern, bis er weich wird und drückt ihn dann in verschiedene Silikonformen. Lasst die Form für 10 Minuten im Gefrierfach fest werden, dann lässt sich der FIMO leichter herauslösen. So habe ich zum Beispiel kleine Lebkuchenmänner oder Geschenkpakete geformt.

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo


Ihr könnt euch auch aus rotem und weißem FIMO zwei dünne Rollen formen und diese ineinander verdrehen. Wenn ihr nun die eine Seite etwas zur Mitte biegt, habt ihr eine Zuckerstange! Auch hier befestigt ihr wieder die Öse am oberen Ende und gebt alle Figuren für 30 Minuten bei 100° in den Ofen.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 5: Zuletzt bemalt ihr den Schnatzkörper in Gold und andere Highlights in weiß - zum Beispiel das Geschenkband am Paket. Dann müsst ihr nur noch etwas Draht durch die Öse ziehen und schon könnt ihr die Schmuckstücke an eurem Baum befestigen!

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Dieser Beitrag ist übrigens mein Kalendertürchen im diesjährigen Blogging under the Mistletoe-Adventskalender! Gestern hat Anne von Frisch verliebt gezeigt, wie man ganz leicht zu Hause Maronen röstet und morgen geht es bei Janine von Schninskitchen weiter! Alle anderen Türchen findet ihr über die Grafik unten - reinzuschauen lohnt sich!


Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo: Harry Potters Schnatz

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Dass ich ein großer Potterhead bin, wisst ihr ja. Und dass ich mir die Wohnung nicht nur mit einem Mann, sondern auch noch zwei Katzen teile, hoffentlich auch. Wenn man jetzt noch die Variable "Weihnachtszeit" hinzunimmt, kommt da eine ganz explosive Mischung bei raus! Denn ich weiß nicht, wie es den anderen Catladys da draußen geht, aber meine beiden Fellnasen sind ganz verrückt nach allem, was schwingt und glitzert und funkelt und anders riecht und überhaupt.

Was bedeutet das? Kein großer Weihnachtsbaum in der Wohung und keine zerbrechliche oder gefährliche Weihnachtsdeko!

Ich präsentier euch deswegen feierlich: Meine kleine Fake-Tanne inklusive (und jetzt kommt's!) zauberhaftem Weihnachtsbaumschmuck aus FIMO. Garantiert katzensicher und pottertastisch ♥

Weihnachtsschmuck aus Fimo

Aus FIMO habe ich nicht nur Zuckerstangen, Lebkuchenmänner und Geschenke geformt - sondern auch kleine goldene Schnatze. Das schöne am FIMO: Sollte er mal herunterfallen, zerbricht er nicht in gefährliche Scherben, wie es andere Weihnachtsbaumkugeln tun.

Und (und das ist noch viel wichtiger): Ihr könnt ihn in allen erdenklichen Farben kaufen und in jede beliebige Form bringen. Ihr könnt euer Fantasie hier also vollkommen freie Hand lassen!

Dafür braucht ihr nicht mal wirklich viel Geschick. Das glaubt ihr mir nicht? Dann schaut euch mal den optionalen Schritt nach Schritt 4 an! Na, was sagt ihr jetzt? ;)

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Was ihr braucht
  • FIMO Soft in weiß oder den Farben eurer Wahl
  • Dicken Draht mit einer Öse an einem Ende
  • Acrylfarbe in Weiß und Gold
  • Draht

Wie ihr es macht

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 1: Knetet aus dem FIMO eine Kugel. So groß, wie ihr sie macht, wird am Ende euer Schnatz.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 2: Schneidet euren Ösen-Draht zurecht, so dass ihr ein kleines Stück mit der Öse und zwei weitere Stücke für die Flügel erhaltet. Formt aus dem FIMO zwei Ovale, die werden eure Flüge.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 3: Drückt die Ovale um die zwei Flügelhalterungen und kerbt ein Flügelmuster hinein. Das geht am besten mit einem flachen, spitzen Gegenstand.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo

Schritt 4: Befestigt die Flügel und die Öse an eurem Schnatzkörper. Heizt den Backofen auf 100° vor und gebt den Schnatz dann für ca. 30 Minuten hinein.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Optional: Damit ihr den Platz im Backofen nicht nur an einen Schnatz verschwendet, könnt ihr ganz einfach noch mehr tollen Weihnachtsbaumschmuck herstellen! Knetet dafür FIMO zwischen den Fingern, bis er weich wird und drückt ihn dann in verschiedene Silikonformen. Lasst die Form für 10 Minuten im Gefrierfach fest werden, dann lässt sich der FIMO leichter herauslösen. So habe ich zum Beispiel kleine Lebkuchenmänner oder Geschenkpakete geformt.

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo


Ihr könnt euch auch aus rotem und weißem FIMO zwei dünne Rollen formen und diese ineinander verdrehen. Wenn ihr nun die eine Seite etwas zur Mitte biegt, habt ihr eine Zuckerstange! Auch hier befestigt ihr wieder die Öse am oberen Ende und gebt alle Figuren für 30 Minuten bei 100° in den Ofen.

Anleitung Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Schritt 5: Zuletzt bemalt ihr den Schnatzkörper in Gold und andere Highlights in weiß - zum Beispiel das Geschenkband am Paket. Dann müsst ihr nur noch etwas Draht durch die Öse ziehen und schon könnt ihr die Schmuckstücke an eurem Baum befestigen!

Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Weihnachtsbaumschmuck aus Fimo
Dieser Beitrag ist übrigens mein Kalendertürchen im diesjährigen Blogging under the Mistletoe-Adventskalender! Gestern hat Anne von Frisch verliebt gezeigt, wie man ganz leicht zu Hause Maronen röstet und morgen geht es bei Janine von Schninskitchen weiter! Alle anderen Türchen findet ihr über die Grafik unten - reinzuschauen lohnt sich!


Rezept für eine Schoko-Himbeer-Torte

Ich möchte hiermit bekannt geben, dass ich die beste Schokotorte der Welt gebacken habe. Ich übertreibe nicht. Dieses wunderbare Rezept von Jen von Carlsbad Cravings ist für jeden Chocoholic eine Offenbarung! Der Teig ist nach dem Backen so wunderbar vollmundig und saftig, dass man fast das Gefühl hat, Schokoladen-Watte zu essen. Macht das Sinn? Ich weiß es nicht. Aber ihr müsst es unbedingt ausprobieren!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Die Windbeutel sind ins Jens Rezept nicht vorgesehen, aber ich hatte einfach mal wieder Lust auf diese kleinen Dingen. Und seitdem Brandteig kein Gegner mehr für mich ist, mache ich die Windbeutel am liebsten selbst. Das dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich! Die Torte funktioniert natürlich auch ohne Windbeutel - die sind ja fast nur 'Deko'. Wer sich also nicht die Mühe machen möchte: fühlt euch frei, sie wegzulassen!

Und wer keine Lust hat, die Himbeermarmelade für die Füllung selbst zu machen, kann natürlich auch einfach eine kaufen. Aber glaubt mir, auch hier schmeckt selbstgemacht besser! Jetzt in der Winterzeit könnt ihr einfach auf gefrorene Himbeeren zurückgreifen. Die findet ihr in jedem Supermarkt und da sie voll gereift geerntet und eingefrostet wurden, sind sie super geschmackvoll!

So einfach geht eine Schoko-Himbeer-Torte!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Rezept nach Carlsbad Cravings, für einen 20cm-Kuchen

Was ihr braucht

für den Teig
  • 200 g Mehl
  • 85 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 425 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 235 ml Buttermilch
  • 100 ml Öl
  • 2 Eier
  • 175 ml heißes Wasser
für die Himbeermarmelade
  • 340 g gefrorene Himbeeren
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
für die Creme
  • 170 g Mascarpone
  • 230 ml Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 60 g Zartbitterschokolade
außerdem:
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 ml Sahne
für die Windbeutel
  • 250 ml Wasser
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 4 Eier

Wie ihr es macht

1 Heizt den Backofen auf 175° vor, fettet zwei Backformen à 20cm Durchmesser ein und legt sie mit Backpapier aus.

2 Für den Teig vermengt ihr alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. In einer separaten Schüssel schlagt ihr die Buttermilch mit dem Öl und den Eiern auf, bis sich alles verbunden hat. Rührt die trockenen Zutaten nach und nach unter. Gebt zum Schluss das kochende Wasser hinzu - der Teig sollte relativ flüssig sein, wenn ihr ihn auf beide Formen aufteilt und dann für 30 Minuten in den Ofen schiebt.

3 Holt beide Formen aus dem Ofen. Sollte sich eine Kuppel auf dem Kuchen gebildet haben, drückt ihr sie direkt nach dem Backen vorsichtig mit einem Küchentuch zwischen Hand und Kuchen wieder flach. Beide Kuchen erst 10 Minuten in der Form und dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

4 Während der Kuchen im Ofen ist, taut ihr die Himbeeren auf und püriert sie zu einem feinem Mus. Gebt sie durch ein Sieb um die Kerne aufzufangen und dann direkt in einen kleinen Topf. Löst die Speisestärke in dem Zitronensaft auf und gebt sie ebenfalls in den Topf. Auf mittlerer Hitze aufkochen lassen, dabei ständig umrühren. Wenn sie Masse anfängt, einzudicken, füllt ihr sie in eine kleine Schüssel und stellt sie kühl.

5 Für die Creme schlagt ihr Mascarpone, Sahne und Puderzucker kurz auf. Schmelzt die Schokolade im Wasserbad, lasst sie kurz abkühlen und gebt sie dann ebenfalls hinzu. Nun alles erst auf mittlerer, dann auf hoher Stufe aufschlagen, bis ihr eine Schoko-Creme erhaltet. Im Kühlschrank parken.

6 Von Marmelade und Creme je vier Esslöffel abnehmen und zur Seite stellen, damit füllen wir später die Windbeutel.

7 Die abgekühlten Kuchenböden halbieren (dabei stellt ihr euch sicherlich geschickter an, als ich!) und den untersten Boden auf eine Tortenplatte geben. Mit einem Drittel der Himbeermarmelade und einem Drittel der Creme bestreichen. Den nächsten Boden vorsichtig darauf setzen, ebenfalls wieder mit Marmelade und Creme bestreichen. Dritten Boden darauf setzen und ebenso verfahren. Mit dem letzten Boden abschließen. Ich habe hier für die untere Hälfte eines Kuchens genommen und verkehrt herum auf die Torte gelegt, so habt ihr eine glatten Abschluss!

8 Die Torte vorsichtig in den Kühlschrank stellen. Die restlichen 50 g Zartbitterschokolade fein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. Eine Minute stehen lassen, dann so lange umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, die Schokosahne vorsichtig drübergießen und alles wieder zurück in den Kühlschrank stellen.. 

9 Während die Torte im Kühlschrank parkt, widmet ihr euch zum Schluss den Windbeuteln. Dafür kocht ihr das Wasser mit der Butter und dem Salz in einem Topf auf, bis die Butter geschmolzen ist. Nehmt den Topf vom Herd und gebt das Mehl mit einmal hinzu. Gut umrühren und den Topf zurück auf den Herd stellen und weiter gut umrühren.. Der Teig darf nun anbrennen.

10 Nach ca. einer Minute sollte sich eine große Teigkugel gebildet haben. Sobald ihr eine weiße Schicht am Topfboden seht, könnt ihr den Herd ausschalten und die Teigkugel in eine Rührschüssel geben. Rührt nun nacheinander die Eier unter, bis ein seidiger Teig entsteht. 

11 Heizt den Ofen auf 200° vor und stellt eine kleine Schüssel mit Wasser hinein. Formt aus dem Teig kleine Kugeln (zB mit zwei Teelöffeln) oder spritzt ihn mit einer Spritztülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Schiebt dieses dann für ca. 25 Minuten in den Ofen.

12 Die Windbeutel danach auskühlen lassen und mit einem Messer halbieren. Die restliche Mascarpone-Creme und Himbeermarmelade auf die Windbeutel geben, den Deckel wieder draufsetzen und die Torte damit garnieren. 

Fertig!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Rezept für eine Schoko-Himbeer-Torte

Ich möchte hiermit bekannt geben, dass ich die beste Schokotorte der Welt gebacken habe. Ich übertreibe nicht. Dieses wunderbare Rezept von Jen von Carlsbad Cravings ist für jeden Chocoholic eine Offenbarung! Der Teig ist nach dem Backen so wunderbar vollmundig und saftig, dass man fast das Gefühl hat, Schokoladen-Watte zu essen. Macht das Sinn? Ich weiß es nicht. Aber ihr müsst es unbedingt ausprobieren!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Die Windbeutel sind ins Jens Rezept nicht vorgesehen, aber ich hatte einfach mal wieder Lust auf diese kleinen Dingen. Und seitdem Brandteig kein Gegner mehr für mich ist, mache ich die Windbeutel am liebsten selbst. Das dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich! Die Torte funktioniert natürlich auch ohne Windbeutel - die sind ja fast nur 'Deko'. Wer sich also nicht die Mühe machen möchte: fühlt euch frei, sie wegzulassen!

Und wer keine Lust hat, die Himbeermarmelade für die Füllung selbst zu machen, kann natürlich auch einfach eine kaufen. Aber glaubt mir, auch hier schmeckt selbstgemacht besser! Jetzt in der Winterzeit könnt ihr einfach auf gefrorene Himbeeren zurückgreifen. Die findet ihr in jedem Supermarkt und da sie voll gereift geerntet und eingefrostet wurden, sind sie super geschmackvoll!

So einfach geht eine Schoko-Himbeer-Torte!

Schoko-Himbeer-Torte mit Windbeuteln

Rezept nach Carlsbad Cravings, für einen 20cm-Kuchen

Was ihr braucht

für den Teig
  • 200 g Mehl
  • 85 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 425 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 235 ml Buttermilch
  • 100 ml Öl
  • 2 Eier
  • 175 ml heißes Wasser
für die Himbeermarmelade
  • 340 g gefrorene Himbeeren
  • 2 EL Speisestärke
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
für die Creme
  • 170 g Mascarpone
  • 230 ml Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 60 g Zartbitterschokolade
außerdem:
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 ml Sahne
für die Windbeutel
  • 250 ml Wasser
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 4 Eier

Wie ihr es macht

1 Heizt den Backofen auf 175° vor, fettet zwei Backformen à 20cm Durchmesser ein und legt sie mit Backpapier aus.

2 Für den Teig vermengt ihr alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. In einer separaten Schüssel schlagt ihr die Buttermilch mit dem Öl und den Eiern auf, bis sich alles verbunden hat. Rührt die trockenen Zutaten nach und nach unter. Gebt zum Schluss das kochende Wasser hinzu - der Teig sollte relativ flüssig sein, wenn ihr ihn auf beide Formen aufteilt und dann für 30 Minuten in den Ofen schiebt.

3 Holt beide Formen aus dem Ofen. Sollte sich eine Kuppel auf dem Kuchen gebildet haben, drückt ihr sie direkt nach dem Backen vorsichtig mit einem Küchentuch zwischen Hand und Kuchen wieder flach. Beide Kuchen erst 10 Minuten in der Form und dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

4 Während der Kuchen im Ofen ist, taut ihr die Himbeeren auf und püriert sie zu einem feinem Mus. Gebt sie durch ein Sieb um die Kerne aufzufangen und dann direkt in einen kleinen Topf. Löst die Speisestärke in dem Zitronensaft auf und gebt sie ebenfalls in den Topf. Auf mittlerer Hitze aufkochen lassen, dabei ständig umrühren. Wenn sie Masse anfängt, einzudicken, füllt ihr sie in eine kleine Schüssel und stellt sie kühl.

5 Für die Creme schlagt ihr Mascarpone, Sahne und Puderzucker kurz auf. Schmelzt die Schokolade im Wasserbad, lasst sie kurz abkühlen und gebt sie dann ebenfalls hinzu. Nun alles erst auf mittlerer, dann auf hoher Stufe aufschlagen, bis ihr eine Schoko-Creme erhaltet. Im Kühlschrank parken.

6 Von Marmelade und Creme je vier Esslöffel abnehmen und zur Seite stellen, damit füllen wir später die Windbeutel.

7 Die abgekühlten Kuchenböden halbieren (dabei stellt ihr euch sicherlich geschickter an, als ich!) und den untersten Boden auf eine Tortenplatte geben. Mit einem Drittel der Himbeermarmelade und einem Drittel der Creme bestreichen. Den nächsten Boden vorsichtig darauf setzen, ebenfalls wieder mit Marmelade und Creme bestreichen. Dritten Boden darauf setzen und ebenso verfahren. Mit dem letzten Boden abschließen. Ich habe hier für die untere Hälfte eines Kuchens genommen und verkehrt herum auf die Torte gelegt, so habt ihr eine glatten Abschluss!

8 Die Torte vorsichtig in den Kühlschrank stellen. Die restlichen 50 g Zartbitterschokolade fein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. Eine Minute stehen lassen, dann so lange umrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, die Schokosahne vorsichtig drübergießen und alles wieder zurück in den Kühlschrank stellen.. 

9 Während die Torte im Kühlschrank parkt, widmet ihr euch zum Schluss den Windbeuteln. Dafür kocht ihr das Wasser mit der Butter und dem Salz in einem Topf auf, bis die Butter geschmolzen ist. Nehmt den Topf vom Herd und gebt das Mehl mit einmal hinzu. Gut umrühren und den Topf zurück auf den Herd stellen und weiter gut umrühren.. Der Teig darf nun anbrennen.

10 Nach ca. einer Minute sollte sich eine große Teigkugel gebildet haben. Sobald ihr eine weiße Schicht am Topfboden seht, könnt ihr den Herd ausschalten und die Teigkugel in eine Rührschüssel geben. Rührt nun nacheinander die Eier unter, bis ein seidiger Teig entsteht. 

11 Heizt den Ofen auf 200° vor und stellt eine kleine Schüssel mit Wasser hinein. Formt aus dem Teig kleine Kugeln (zB mit zwei Teelöffeln) oder spritzt ihn mit einer Spritztülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Schiebt dieses dann für ca. 25 Minuten in den Ofen.

12 Die Windbeutel danach auskühlen lassen und mit einem Messer halbieren. Die restliche Mascarpone-Creme und Himbeermarmelade auf die Windbeutel geben, den Deckel wieder draufsetzen und die Torte damit garnieren. 

Fertig!

Kristall-Seife selbermachen

Schon lange steht dieses DIY auf meiner To-Do-Liste und jetzt habe ich mir endlich ein Herz gefasst und es versucht: Ich habe Seife gemacht! Okay, an der Stelle sollte ich vielleicht zugeben, dass die (Roh-)Seife, die ich für die Melt-and-Pour-Methode verwendet habe, an sich schon 'fertige' Seife war. Man könnte also sagen: Ich habe Seife noch schöner gemacht!

Und ehe ihr jetzt denkt: Oh no, das ist bestimmt so ein total aufwändiges DIY, wo ich einen ganzen Tag dran sitze und am Ende sieht es kacke aus. Ist es nicht. Versprochen! Damit es euch genauso schnell auf Anhieb gelingt wie mir, hier mal ein paar Tipps (von Seifenneuling an Seifenneuling):

  • Du kannst die Seife zwar beliebig oft erhitzen, aber nicht beliebig lang! Bei mir war eine Minute bei 600 Watt perfekt - schau bei dir im 20-Sekunden-Takt nach, wie weit die Seife ist und nimm sie zur Not schon eher raus. Bleibt sie zu lange in der Mikrowelle, wird sie gelblich.
  • Entscheide dich bei deinem Kristall für einen Farbton und variiere diesen nur in der Helligkeit, so dass du verschiedene Abstufungen erhälst. Ausnahme bilden hier Gold- oder Silbertöne, die kannst du als kleinen Hingucker immer einfügen!
  • Übertreibe es nicht beim Einfärben mit der Farbe - weniger ist mehr! Manchmal reicht schon ein Tropfen Farbe.
  • Hab keine Angst vorm Schnitzen, du verwendet alle abgeschnittenen Teile wieder. Und zur Not schmilzt du einfach alles noch mal ein und fängst noch mal an - Seife ist da nicht nachtragend!
  • Hab keine Angst vorm "Mess", den du "createst" - es ist Seife. Seife! Noch nie lies sich mein Chaos so leicht beseitigen.

So, nun aber genug der Vorrede, auf zum DIY!

DIY Kristall-Seife selbermachen

DIY Kristall-Seife selbermachen

Was ihr braucht

DIY Kristall-Seife Zutaten



Wie ihr es macht


DIY Edelsteinseife gießen
1 Schneidet 200 g eurer Glycerin-Rohseife klein, gebt sie in ein mikrowellengeeignetes Gefäß und schmelzt sie für ca. 1 Minute bei 600 Watt in der Mikrowelle. Solltet ihr keine Mikrowelle besitzen, könnt ihr die Seife auch im Wasserbad einschmelzen. 
Gießt die flüssige Seife in kleine Silikonformen und beginnt sofort mit dem Einfärben (Schritt 2).

DIY Kristall-Seife färben
2 Gebt nun 1-2 Tropfen eurer gewünschten Seifenfarbe in jedes Förmchen und rührt gut um. Solltet ihr keine Seifenfarbe haben, könnt ihr auch Lebensmittelfarbe oder Pigmente benutzen! Stellt die Formen dann für mindestens 20 Minuten kühl.

Anmerkung: Beim Einfärben hat mich die Glycerinseife stark enttäuscht: Eigentlich sollte sie sich laut Produktbeschreibung nicht verändern, sobald man die Farbe hinzugibt. Doch sowohl bei der Seifen- als auch bei der Lebensmittelfarbe wurde die Seife sofort fest und erinnerte eher an hart gewordenen Zucker. Zum Glück muss sie für dieses DIY auch 'nur' fest werden. Hätte ich sie in Form gießen wollen, hätte ich sie an diesem Punkt noch einmal schmelzen und gießen müssen. Nervig!

DIY Kristall-Seife einfärben
3 Verfahrt mit 200 g eurer Sheabutter-Seife genauso: Schneiden, schmelzen, gießen, einfärben, kalt stellen.
Anmerkung: Auf dem Bild seht ihr, wie gut sich diese Seife hat einfärben lassen!

DIY Gemstone-Soap
4 Löst die abgekühlten Seifen vorsichtig aus den Förmchen und schneidet sie in kleine Stücke. Ruhig kleiner als auf dem Bild - je kleiner, desto besser!

DIY Kristall-Seife gießen
5 Gebt alle Stückchen gut durchmischt in eure längliche Plastikform. Schmelzt dann weitere 200 g Glycerin-Seife, gebt einige Tropfen eures Seifenduftes hinzu (ich habe Kokos genommen) und gießt sie vorsichtig in die Form. Füllt den Rest mit 200 g geschmolzener und 'bedufteter' Sheabutter-Seife auf. Die Form darf nun für mindestens 30 Minuten in den Kühl- oder Gefrierschrank.

Kristall-Seife selbermachen
6 Löst die Seife vorsichtig aus der Form - am besten mit einem langen Messer - und begradigt den Boden, so dass die Seife gut stehen kann. Dreht sie dann um, so dass der Teil mit der klaren Glycerin-Seife oben ist.

Geschenkidee: Kristall-Seife selbermachen
7 Beginnt nun, mit einem Messer die Kristallform aus dem Seifenblock zu schneiden. Dafür erst an den Seiten 5-6 Schnitte nach unten machen, dann an der Spitze der Seife kleinere Teile abschneiden. Macht so lange weiter, bis euch euer Kristall gefällt - ihr könnt auch ganz ausgefallene Formen schnitzen! Den Verschnitt nicht wegwerfen, den brauchen wir gleich noch!

Geschenkidee: Selbstgemachte Kristall-Seife
8 Den Verschnitt wieder in kleine Stücke schneiden und in Silikon- oder Plastikförmchen füllen. Die restliche Glycerin- und Sheabutter-Seife einschmelzen, beduften und wie bei dem großen Seifenkristall abwechselnd in die Förmchen gießen. Festwerden lassen und aus den Formen drücken. Nun entweder ebenfalls in kleine Kristalle schnitzen - oder am Stück lassen, sieht auch toll aus!


Fertig!

* Das sind Amazon-Affiliate-Links. Wenn du darüber etwas bestellst, erhalte ich einen kleinen Geldbetrag gutgeschrieben. An deinem Kaufpreis ändert sich dabei nichts!

DIY: Kristall-Seife selbermachen

Kristall-Seife selbermachen

Schon lange steht dieses DIY auf meiner To-Do-Liste und jetzt habe ich mir endlich ein Herz gefasst und es versucht: Ich habe Seife gemacht! Okay, an der Stelle sollte ich vielleicht zugeben, dass die (Roh-)Seife, die ich für die Melt-and-Pour-Methode verwendet habe, an sich schon 'fertige' Seife war. Man könnte also sagen: Ich habe Seife noch schöner gemacht!

Und ehe ihr jetzt denkt: Oh no, das ist bestimmt so ein total aufwändiges DIY, wo ich einen ganzen Tag dran sitze und am Ende sieht es kacke aus. Ist es nicht. Versprochen! Damit es euch genauso schnell auf Anhieb gelingt wie mir, hier mal ein paar Tipps (von Seifenneuling an Seifenneuling):

  • Du kannst die Seife zwar beliebig oft erhitzen, aber nicht beliebig lang! Bei mir war eine Minute bei 600 Watt perfekt - schau bei dir im 20-Sekunden-Takt nach, wie weit die Seife ist und nimm sie zur Not schon eher raus. Bleibt sie zu lange in der Mikrowelle, wird sie gelblich.
  • Entscheide dich bei deinem Kristall für einen Farbton und variiere diesen nur in der Helligkeit, so dass du verschiedene Abstufungen erhälst. Ausnahme bilden hier Gold- oder Silbertöne, die kannst du als kleinen Hingucker immer einfügen!
  • Übertreibe es nicht beim Einfärben mit der Farbe - weniger ist mehr! Manchmal reicht schon ein Tropfen Farbe.
  • Hab keine Angst vorm Schnitzen, du verwendet alle abgeschnittenen Teile wieder. Und zur Not schmilzt du einfach alles noch mal ein und fängst noch mal an - Seife ist da nicht nachtragend!
  • Hab keine Angst vorm "Mess", den du "createst" - es ist Seife. Seife! Noch nie lies sich mein Chaos so leicht beseitigen.

So, nun aber genug der Vorrede, auf zum DIY!

DIY Kristall-Seife selbermachen

DIY Kristall-Seife selbermachen

Was ihr braucht

DIY Kristall-Seife Zutaten



Wie ihr es macht


DIY Edelsteinseife gießen
1 Schneidet 200 g eurer Glycerin-Rohseife klein, gebt sie in ein mikrowellengeeignetes Gefäß und schmelzt sie für ca. 1 Minute bei 600 Watt in der Mikrowelle. Solltet ihr keine Mikrowelle besitzen, könnt ihr die Seife auch im Wasserbad einschmelzen. 
Gießt die flüssige Seife in kleine Silikonformen und beginnt sofort mit dem Einfärben (Schritt 2).

DIY Kristall-Seife färben
2 Gebt nun 1-2 Tropfen eurer gewünschten Seifenfarbe in jedes Förmchen und rührt gut um. Solltet ihr keine Seifenfarbe haben, könnt ihr auch Lebensmittelfarbe oder Pigmente benutzen! Stellt die Formen dann für mindestens 20 Minuten kühl.

Anmerkung: Beim Einfärben hat mich die Glycerinseife stark enttäuscht: Eigentlich sollte sie sich laut Produktbeschreibung nicht verändern, sobald man die Farbe hinzugibt. Doch sowohl bei der Seifen- als auch bei der Lebensmittelfarbe wurde die Seife sofort fest und erinnerte eher an hart gewordenen Zucker. Zum Glück muss sie für dieses DIY auch 'nur' fest werden. Hätte ich sie in Form gießen wollen, hätte ich sie an diesem Punkt noch einmal schmelzen und gießen müssen. Nervig!

DIY Kristall-Seife einfärben
3 Verfahrt mit 200 g eurer Sheabutter-Seife genauso: Schneiden, schmelzen, gießen, einfärben, kalt stellen.
Anmerkung: Auf dem Bild seht ihr, wie gut sich diese Seife hat einfärben lassen!

DIY Gemstone-Soap
4 Löst die abgekühlten Seifen vorsichtig aus den Förmchen und schneidet sie in kleine Stücke. Ruhig kleiner als auf dem Bild - je kleiner, desto besser!

DIY Kristall-Seife gießen
5 Gebt alle Stückchen gut durchmischt in eure längliche Plastikform. Schmelzt dann weitere 200 g Glycerin-Seife, gebt einige Tropfen eures Seifenduftes hinzu (ich habe Kokos genommen) und gießt sie vorsichtig in die Form. Füllt den Rest mit 200 g geschmolzener und 'bedufteter' Sheabutter-Seife auf. Die Form darf nun für mindestens 30 Minuten in den Kühl- oder Gefrierschrank.

Kristall-Seife selbermachen
6 Löst die Seife vorsichtig aus der Form - am besten mit einem langen Messer - und begradigt den Boden, so dass die Seife gut stehen kann. Dreht sie dann um, so dass der Teil mit der klaren Glycerin-Seife oben ist.

Geschenkidee: Kristall-Seife selbermachen
7 Beginnt nun, mit einem Messer die Kristallform aus dem Seifenblock zu schneiden. Dafür erst an den Seiten 5-6 Schnitte nach unten machen, dann an der Spitze der Seife kleinere Teile abschneiden. Macht so lange weiter, bis euch euer Kristall gefällt - ihr könnt auch ganz ausgefallene Formen schnitzen! Den Verschnitt nicht wegwerfen, den brauchen wir gleich noch!

Geschenkidee: Selbstgemachte Kristall-Seife
8 Den Verschnitt wieder in kleine Stücke schneiden und in Silikon- oder Plastikförmchen füllen. Die restliche Glycerin- und Sheabutter-Seife einschmelzen, beduften und wie bei dem großen Seifenkristall abwechselnd in die Förmchen gießen. Festwerden lassen und aus den Formen drücken. Nun entweder ebenfalls in kleine Kristalle schnitzen - oder am Stück lassen, sieht auch toll aus!


Fertig!

* Das sind Amazon-Affiliate-Links. Wenn du darüber etwas bestellst, erhalte ich einen kleinen Geldbetrag gutgeschrieben. An deinem Kaufpreis ändert sich dabei nichts!
Cheesecake Rezept - schnell und einfach!

Zum Wochenende habe ich den Herbst mit einem kleinen Kuchenbuffet begrüßt. Es gab Kürbis-Brownie-Kuchen, Kürbis-Zimt-Cupcakes und: den weltbesten Käsekuchen! Wieso er der Weltbeste ist? Nunja, wenn die Kollegen zu dir kommen und sagen: "Liv, das war der beste Cheesecake, den ich je gegessen habe!", dann hast du etwas verdammt richtig gemacht.

Und deswegen möchte ich euch das Rezept für meinen weltbesten Cheesecake auch gar nicht länger vorenthalten, ihr sollt schließlich auch eure Kollegen, Freunde und Familie glücklich machen! Versprecht mir aber, dass ihr ein großes Stück nur für euch aufhebt, okay?

Leckeres Rezept für Cheesecake

Rezept für den weltbesten Cheesecake

Was ihr braucht
für eine Springform à 26 cm


  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Butter
  • 600 g Frischkäse
  • 200 g Magerquark
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • 3 EL Speisestärke
  • 150 ml Sahne
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250 g Schmand
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Zitronensaft

Wie ihr es macht

1 Für den Boden schmelzt ihr die Butter und vermengt sie mit den gemahlenen Mandeln, bis eine formbare Masse entsteht. Drückt diese als Boden in eure gefettete und mit Backpapier ausgelegte Springform, stellt sie dann für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

2 Für die Füllung Frischkäse und Magerquark verrühren. Den Zucker mit den Eiern cremig aufschlagen und unter die Quarkmasse rühren. Die Speisestärke in der Sahne auflösen und zusammen mit dem Zitronensaft ebenfalls unter die Masse rühren.

3 Den Ofen auf 180° vorheizen. Die Springform aus dem Kühlschrank holen und die Quarkmasse auf dem Boden verteilen. Im heißen Ofen für ca. 45 Minuten backen.

4 Für den Guss den Schmand mit Zucker und Zitronensaft verrühren, auf dem Kuchen verteilen und noch mal für mindestens 5 Minuten in den Ofen schieben. 

5 Den Kuchen vor dem Servieren vollständig abkühlen lassen. Meiner Meinung nach schmeckt er sogar direkt aus dem Kühlschrank am besten!

Fertig!

Cheesecake - Ganz einfach und super lecker!

Cheesecake Rezept - schnell und einfach!

Zum Wochenende habe ich den Herbst mit einem kleinen Kuchenbuffet begrüßt. Es gab Kürbis-Brownie-Kuchen, Kürbis-Zimt-Cupcakes und: den weltbesten Käsekuchen! Wieso er der Weltbeste ist? Nunja, wenn die Kollegen zu dir kommen und sagen: "Liv, das war der beste Cheesecake, den ich je gegessen habe!", dann hast du etwas verdammt richtig gemacht.

Und deswegen möchte ich euch das Rezept für meinen weltbesten Cheesecake auch gar nicht länger vorenthalten, ihr sollt schließlich auch eure Kollegen, Freunde und Familie glücklich machen! Versprecht mir aber, dass ihr ein großes Stück nur für euch aufhebt, okay?

Leckeres Rezept für Cheesecake

Rezept für den weltbesten Cheesecake

Was ihr braucht
für eine Springform à 26 cm


  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Butter
  • 600 g Frischkäse
  • 200 g Magerquark
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • 3 EL Speisestärke
  • 150 ml Sahne
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250 g Schmand
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Zitronensaft

Wie ihr es macht

1 Für den Boden schmelzt ihr die Butter und vermengt sie mit den gemahlenen Mandeln, bis eine formbare Masse entsteht. Drückt diese als Boden in eure gefettete und mit Backpapier ausgelegte Springform, stellt sie dann für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

2 Für die Füllung Frischkäse und Magerquark verrühren. Den Zucker mit den Eiern cremig aufschlagen und unter die Quarkmasse rühren. Die Speisestärke in der Sahne auflösen und zusammen mit dem Zitronensaft ebenfalls unter die Masse rühren.

3 Den Ofen auf 180° vorheizen. Die Springform aus dem Kühlschrank holen und die Quarkmasse auf dem Boden verteilen. Im heißen Ofen für ca. 45 Minuten backen.

4 Für den Guss den Schmand mit Zucker und Zitronensaft verrühren, auf dem Kuchen verteilen und noch mal für mindestens 5 Minuten in den Ofen schieben. 

5 Den Kuchen vor dem Servieren vollständig abkühlen lassen. Meiner Meinung nach schmeckt er sogar direkt aus dem Kühlschrank am besten!

Fertig!
Pancake aus dem Reiskocher - Rezept

Schon lange ist mein Reiskocher ein wichtiger Teil meiner Küchenliebschaften. Doch ich muss gestehen: ich behandelte ihn eher stiefmütterlich. Reis, Reis, immer nur Reis. Mehr durfte er für mich noch nie zubereiten. Und das auch nur immer ganz still und leise nebenbei, während ich mich anderen, "wichtigeren" Dingen widmete.

Doch damit ist jetzt Schluss! Mein Reiskocher hat es verdient, auch mal im Mittelpunkt zu stehen. Denn: Habt ihr gewusst, dass man mit so einem stinknormalen Gerät auch noch ganz andere Dinge als Reis machen kann? Brot und Kuchen - ja sogar eingelegte Früchte und Yoghurt! Auf meinem Streifzug durch die Welt der Reiskocher-Rezepte sind mir (vor allem im asiatischen Raum) viele tolle Ideen untergekommen.

Ich werde nach und nach einige dieser Rezepte ausprobieren. Heute starte ich mit einem Pancake aus dem Reiskocher, den ich bei Kirbie's Craving entdeckt habe! Statt Erdbeeren (denn die Saison ist leider vorbei) bekommt er von mir am Ende eine sahnige Galaxy-Haube. Aber schaut selbst:

Pfannkuchen aus dem Reiskocher
Rezept für Pancake aus dem Reiskocher
Rezepte für den Reiskocher: Pfannkuchen
Pancake aus dem Reiskocher mit Galaxy-Sahne


Und wer sich jetzt fragt: Wie? Nur ein Pancake?! Der Pancake ist so dick, dass er locker für 4 - 6 Personen reicht. Ihr braucht euch also keine Gedanken machen, dass ihr zu lang in der Küche stehen würdet!

Pancake aus dem Reiskocher - Mit Galaxy-Sahnehaube

Was ihr braucht
für 4-6 Personen
  • 250 g Mehl
  • 2 1/2 EL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • pflanzliches Öl 
  • 2 EL Honig
  • 250 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 2 EL Vanillezucker
  • Lebensmittel-Pastenfarbe eurer Wahl, z.B.: von Wilton*
  • Zuckerdekor eurer Wahl

Wie ihr es macht

1 Schlagt die Eier mit dem Zucker cremig auf. Rührt dann die Milch unter. Vermengt Mehl, Salz und Backpulver und hebt alles vorsichtig unter die Ei-Milch-Masse.

2 Streicht euren Reiskocher mit etwas Öl aus - auch an den Seiten. Füllt dann den Teig in euren Reiskocher, maximal bis zur Hälfte. Schaltet den Reiskocher ein. Insgesamt sollte der Pancake 45-55 Minuten im Reiskocher bleiben.

Anmerkung: Je nachdem, was ihr für einen Reiskocher habt, kann eure Backzeit variieren. Ich habe einen ganz simplen, der nur eine "Cook"-Taste und eine Warmhaltefunktion bestitz. Je nach Inhalt springt der Reiskocher nach 7 - 12 Minuten vom Kochen ins Warmhalten. Die "Cook"-Taste rastet dann auch für eine längere Zeit nicht mehr ein (damit das Gerät nicht überhitzt).  Ich habe meinen Pancake also erst sieben Minuten lang "gekocht" und die restliche Zeit auf "Warmhalten" gegart. Das ganze hat ca. 55 Minuten gedauert. Sollte euer Reiskocher über mehr Funktionen verfügen und durchgängig kochen können, ist euer Pancake möglicherweise schon eher durch!

3 Macht nach 45 Minuten die Stäbchenprobe, ob der Pancake schon durch ist. Stecht dafür einen kleinen Holzspieß in die Mitte - wenn beim Herausziehen kein Teig mehr kleben bleibt, ist er fertig.

4 Lasst den Pancake im Reiskocher etwas abkühlen.

5 Schlagt die Sahne mit dem Sahnesteif und Vanillezucker auf. Verteilt sie auch kleine Schlüsseln (je nachdem, wie viele Farben ihr haben wollt) und rührt je eine Messerspitze Pastenfarbe unter.

6 Stürzt den Pancake aus der Form auf einen großen Teller. Bestreicht ihn zuerst mit dem Honig und gebt dann die verschiedenfarbige Sahne darauf. Zum Schluss dekoriert ihr alles mit eurem Zuckerdekor!

Fertig!

Pancake aus dem Reiskocher

Pancake aus dem Reiskocher - Rezept

Schon lange ist mein Reiskocher ein wichtiger Teil meiner Küchenliebschaften. Doch ich muss gestehen: ich behandelte ihn eher stiefmütterlich. Reis, Reis, immer nur Reis. Mehr durfte er für mich noch nie zubereiten. Und das auch nur immer ganz still und leise nebenbei, während ich mich anderen, "wichtigeren" Dingen widmete.

Doch damit ist jetzt Schluss! Mein Reiskocher hat es verdient, auch mal im Mittelpunkt zu stehen. Denn: Habt ihr gewusst, dass man mit so einem stinknormalen Gerät auch noch ganz andere Dinge als Reis machen kann? Brot und Kuchen - ja sogar eingelegte Früchte und Yoghurt! Auf meinem Streifzug durch die Welt der Reiskocher-Rezepte sind mir (vor allem im asiatischen Raum) viele tolle Ideen untergekommen.

Ich werde nach und nach einige dieser Rezepte ausprobieren. Heute starte ich mit einem Pancake aus dem Reiskocher, den ich bei Kirbie's Craving entdeckt habe! Statt Erdbeeren (denn die Saison ist leider vorbei) bekommt er von mir am Ende eine sahnige Galaxy-Haube. Aber schaut selbst:

Pfannkuchen aus dem Reiskocher
Rezept für Pancake aus dem Reiskocher
Rezepte für den Reiskocher: Pfannkuchen
Pancake aus dem Reiskocher mit Galaxy-Sahne


Und wer sich jetzt fragt: Wie? Nur ein Pancake?! Der Pancake ist so dick, dass er locker für 4 - 6 Personen reicht. Ihr braucht euch also keine Gedanken machen, dass ihr zu lang in der Küche stehen würdet!

Pancake aus dem Reiskocher - Mit Galaxy-Sahnehaube

Was ihr braucht
für 4-6 Personen
  • 250 g Mehl
  • 2 1/2 EL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • pflanzliches Öl 
  • 2 EL Honig
  • 250 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 2 EL Vanillezucker
  • Lebensmittel-Pastenfarbe eurer Wahl, z.B.: von Wilton*
  • Zuckerdekor eurer Wahl

Wie ihr es macht

1 Schlagt die Eier mit dem Zucker cremig auf. Rührt dann die Milch unter. Vermengt Mehl, Salz und Backpulver und hebt alles vorsichtig unter die Ei-Milch-Masse.

2 Streicht euren Reiskocher mit etwas Öl aus - auch an den Seiten. Füllt dann den Teig in euren Reiskocher, maximal bis zur Hälfte. Schaltet den Reiskocher ein. Insgesamt sollte der Pancake 45-55 Minuten im Reiskocher bleiben.

Anmerkung: Je nachdem, was ihr für einen Reiskocher habt, kann eure Backzeit variieren. Ich habe einen ganz simplen, der nur eine "Cook"-Taste und eine Warmhaltefunktion bestitz. Je nach Inhalt springt der Reiskocher nach 7 - 12 Minuten vom Kochen ins Warmhalten. Die "Cook"-Taste rastet dann auch für eine längere Zeit nicht mehr ein (damit das Gerät nicht überhitzt).  Ich habe meinen Pancake also erst sieben Minuten lang "gekocht" und die restliche Zeit auf "Warmhalten" gegart. Das ganze hat ca. 55 Minuten gedauert. Sollte euer Reiskocher über mehr Funktionen verfügen und durchgängig kochen können, ist euer Pancake möglicherweise schon eher durch!

3 Macht nach 45 Minuten die Stäbchenprobe, ob der Pancake schon durch ist. Stecht dafür einen kleinen Holzspieß in die Mitte - wenn beim Herausziehen kein Teig mehr kleben bleibt, ist er fertig.

4 Lasst den Pancake im Reiskocher etwas abkühlen.

5 Schlagt die Sahne mit dem Sahnesteif und Vanillezucker auf. Verteilt sie auch kleine Schlüsseln (je nachdem, wie viele Farben ihr haben wollt) und rührt je eine Messerspitze Pastenfarbe unter.

6 Stürzt den Pancake aus der Form auf einen großen Teller. Bestreicht ihn zuerst mit dem Honig und gebt dann die verschiedenfarbige Sahne darauf. Zum Schluss dekoriert ihr alles mit eurem Zuckerdekor!

Fertig!
Pille abgesetzt Erfahrungsbericht
© Chris Marten Photo- & Videography

Ein paar wichtige Worte zu Beginn: Mir ist bewusst, dass meine Erfahrungen sich auf keinen anderen Menschen 1:1 übertragen lassen. Aber vielleicht machen sie ja anderen Frauen Mut, die auch überlegen, die Pille abzusetzen. Das wäre für mich schon mehr, als ich mir mit diesem Beitrag erhofft habe! Mich würde es außerdem total interessieren, wie es euch beim Absetzen der Pille ergangen ist - oder ob ihr immer noch mit der Entscheidung hadert - und warum! Schreibt es in die Kommentare oder bei Instagram! 


Fünf Monate zuvor

07. November 2017. Ich habe so eben die vorerst letzte 6er-Pack Anti-Baby-Pille meines Lebens gekauft. In sechs Monaten möchte ich pillenfrei sein. Früher kam das für mich gar nicht infrage. Ich schlitterte von einer Beziehung in die nächste und kam nie auf die Idee, diese augenscheinliche "Selbstbestimmung" aufzugeben, nur weil ich gerade mit niemandem das Bett teilte.

Jetzt möchte ich zwar weder schwanger werden, noch bin ich Single - aber ich möchte die Pille trotzdem absetzen. Gründe dafür gibt es viele. Aber einer sticht heraus: Ich möchte endlich meinen Körper wieder richtig spüren. Über ihn selbst entscheiden.

Ich habe vor so vielen Dingen Angst. Dass meine Haut noch schlechter wird, dass mir die Haare ausfallen, dass ich zunehme, dass ich meinen Partner plötzlich nicht mehr riechen kann (bei einigen Frauen verändert die Pille wohl den Geruchssinn), dass mich meine Tage umhauen - oder eben gar nicht kommen. Dass ich in ein tiefes Loch falle. Und .. Und .. Und ..

Dennoch steht mein Entschluss fest. Ich lasse mich nicht davon abbringen - und ich bin super aufgeregt. Bye bye Pille!

Ein paar Facts, bevor das Pillen-Tagebuch beginnt:

  • ich nehme die Pille seit meinem 14. Lebensjahr, also etwa zwölf Jahre
  • ich habe nach jeder Blisterpackung eine reguläre Pillenpause von sieben Tagen eingelegt
  • die längste Zeit (ca. 9 Jahre) habe ich die Pille Leios eingenommen
  • eine Mikropille Leios enthält 0,1 mg Levonorgestrel und 0,02 mg Ethinylestradiol (falls jemand die Werte benötigt)
  • häufigste Nebenwirkungen: Entzündung der Scheide, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Änderung des Geschlechtstriebs (Libido), Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Akne, Brustschmerzen, Brustvergrößerung, Brustdrüsensekretion, schmerzhafte Monatsblutung, vermehrter Ausfluss aus der Scheide, Ausbleiben der Monatsblutung, Flüssigkeitseinlagerungen und Gewichtsveränderung → könnt ihr bei mir fast überall einen Haken machen

So, jetzt lasst uns loslegen! Ich bin gespannt, wohin uns dieses Bye Bye Pillen-Tagebuch führt.

Erfahrungsbericht: Pille absetzen
© Chris Marten Photo- & Videography


Die letzte Pille & Pillenpause

Heute war es soweit, ich habe die (hoffentlich) letzte Anti-Baby-Pille geschluckt. Die letzten Monate war ich unglaublich angespannt. Am liebsten hätte ich die Pille sofort absetzen, aber im Mai wollten wir für drei Wochen durch Japan reisen. Und diese Zeit wollte ich mir von niemandem vermiesen lassen - auch nicht von meinem eigenen Körper. Eine Freundin von mir hat übrigens den gleichen Entschluss gefasst - wir haben relativ gleichzeitig unsere hormonellen Verhütungsmittel abgesetzt. Mal schauen, wer von uns welche Symptome zeigen wird!

Jetzt beginnt zuerst die reguläre 7-Tage-Pause, ehe mein Körper merken wird, dass er keine neuen Hormone bekommt. Nach diesen sieben Tagen werde ich also vermutlich erste Anzeichen bemerken. Ich bin immer noch gespannt - und aufgeregt.

Die letzte Blutung der Pillenpause war wirklich hart. Ich glaube, so schlimm war sie noch nie, seit ich die Pille nehme. Es ist wahrscheinlich nur Einbildung, aber vielleicht hat mein Körper meinen Entschluss ja schon von selbst mitbekommen.

Die erste Woche ohne Pille  

Wow. Ich zitiere jetzt einfach meine WhatsApp-Nachricht, weil ich es besser nicht noch mal beschreiben kann: "Die ersten Tage ohne Pille war ich wie auf einer emotionalen Achterbahn. Von "ich lache bis die Tränen kommen" bis "Wutausbruch in 5 Sekunden" war alles dabei. Das geht jetzt wieder. So einigermaßen. Was ich auch bemerkt habe: Ich komme früh schlechter aus dem Bett, habe dafür aber den Tag über mehr Energie." Daran könnte ich mich gewöhnen!


Ein weiterer Punkt auf der Liste: Ich glaube, ich hatte noch nie so viele erotische Träume wie in dieser Woche. Ich träume gefühlt von allen und jedem. Das kann auf die Dauer ziemlich verstörend sein. Ich bin scharf, aber nicht wirklich auf Sex - mehr auf den Gedanken an Sex. Versteht man das? Ich verstehe es selbst nicht so richtig. Hinzu kommen nervende Schmierblutunge, aber die gelten in den ersten Wochen nach dem Absetzen als normal, weswegen ich mich erstmal nicht aus der Ruhe bringen lasse!

Haut, Haare, Körpergewicht? Alles im grünen Bereich!

Der erste Monat ohne Pille - Eisprung und schmerzende Brüste

Yay, vier Wochen "ohne" sind geschafft. Wie ist es mir bis jetzt ergangen? Nun, die Schmierblutungen haben nach zwei Wochen aufgehört — endlich. Dafür sind meine Brüste seit der 3. Woche unglaublich empfindlich. Als überzeugte Bauchschläferin muss ich mir eine andere Schlafposition suchen. Das nervt gewaltig.

Wollt ihr dafür das beste Erlebnis wissen? Ungefähr zwei Wochen nach dem Absetzen spürte ich früh für ca. 20 Minuten einen stechenden/ziehenden Schmerz im rechten Unterleib. Hatte ich noch nie. Wird das wohl der Eisprung gewesen sein? Es ist auf jeden Fall unglaublich komisch, den eigenen Körper so zu spüren!


Hallelujah - Ich menstruiere! 

Ein paar Tage später dann die Auflösung: Blut. Acht Tage nach dem gefühlten Eisprung setzt meine Menstruation ein. Ich habe das typische Ziehen in Bauch und Rücken, welches ich schon aus meiner Pillenpause kenne. Keine befürchteten Megaschmerzen, keine üblen Stimmungsschwankungen. Nur Blut. Verdammt viel Blut. Ich komme mir wieder sehr, sehr jung vor, als ich meine nicht mehr zu rettende Unterwäsche entsorgen muss, weil mich die Menstruation (trotz ausreichend Hygieneprodukten zu Hause und im Büro) so überrascht hat.

Wer im Bio-Unterricht aufgepasst oder sich wie ich noch mal quer durchs Internet gelesen hat, weiß, dass eine Blutung acht Tage nach dem Eisprung ziemlich früh ist. Zu früh. Mit acht Tagen ist meine "Hochlage" - neues Wort gelernt! - zu kurz ausgefallen. Normal sind hier Werte zwischen 10 -16 Tagen, ehe nach dem Eisprung die Menstruation einsetzen sollte.

Mein Zyklus ist also verkürzt - Was bedeutet das für mich?

Erstmal keinen Stress machen. Die naheliegendste Erklärung: in meinem Körper ist es nach dem Absetzen der Pille zu einer Gelbkörperschwäche gekommen. Die führt dazu, dass sich meine Eizelle gar nicht oder nur sehr schwer in meiner Gebärmutter einnisten kann. Und somit blute ich dann auch eher als gewöhnlich. Das ganze pegelt sich im Normalfall um den 7. Zyklus nach dem Absetzen der Pille ein.

Ich habe die Pille ja nicht abgesetzt, um schwanger zu werden. Ich mache mir keinen Druck und werde wegen des bisschen frühen Bluts auch nicht zu meiner Frauenärztin gehen. Mein Körper soll sich langsam herantasten — vielleicht lest ihr schon im nächsten Absatz, dass meine Menstruation mittlerweile in geregelten Bahnen verläuft. Vielleicht auch nicht. Lassen wir uns überraschen!


Was ich bis jetzt sagen kann: Ich bereue es kein bisschen, die Pille abgesetzt zu haben. Hätte ich gewusst, dass es so gut läuft, wäre ich diesen Schritt schon viel eher gegangen. Doch wie so viele Frauen hatte ich Angst. Angst vor unreiner Haut, ausfallenden Haaren und Gewichtszunahme. Angst vor starken Regelschmerzen - und vor einem ausbleibenden Zyklus. Ich frage mich, ob ich mich nicht viel eher getraut hätte, wenn ich so einen Bericht wie diesen hier gelesen hätte?

Zusammenfassung: Ein Monat pillenfrei

Wie lässt sich sonst der erste Monat ohne Pille in Kürze zusammenfassen? Nun, hier sind meine festgestellten Symptome:
  • zu Beginn mehr Lust, hat sich mittlerweile wieder eingepegelt
  • in den ersten zwei Wochen kam ich sehr schlecht früh aus dem Bett, hat sich auch wieder eingepegelt
  • die ersten Wochen schmerzende Brüste, mittlerweile vorbei
  • gefühlt größere Brüste, selbst nicht so sehr wahrgenommen, aber mein Umfeld (?!)
  • Haut ist reiner geworden - WTF!? Wer hätte das gedacht?
  • kein besonders starker Haarausfall, ich habe mich schon immer gehaart wie eine Katze
  • gefühlte Gewichtszunahme am Bauch - leider haben wir keine funktionierende Waage, es bleibt beim Gefühl
  • kein Heißhunger mehr auf Süßigkeiten - das ist für mich die krasseste Veränderung überhaupt!

Pille abgesetzt: Folgen
Chris Marten Photo- & Videography

Der zweite Monat ohne Pille

Der zweite Monat begann relativ unscheinbar, alles fühlte sich an 'wie immer'. Innerhalb von zwei Tagen bemerkte ich plötzlich vermehrt kleine rote Pickelchen auf meinen Schultern. Zuerst dachte ich, dass es an der starken Sonneneinstrahlung lag. Aber auch, nachdem sich das Wetter beruhig hatte, wurde die Haut nicht besser. Mit Heilerdemaske und Creme konnte ich sie ein bisschen beruhigen.


Dafür etwas Positives: Zwei Wochen nach meiner letzten Regel, spürte ich abends wieder das berüchtigte Ziehen im Bauch. Ich weiß noch, dass wir gerade beim Essen auf den Balkon saßen und ich meinte "Ich glaube, ich spüre gerade wieder meinen Eisprung!"

Und siehe da: zwölf Tage später (also im perfekten Mittelmaß), kam tatsächlich meine Periode. Krasser Scheiß!

Dieses Mal hat sie mich am ersten Tag umgehauen. Ich hatte tatsächlich starke Schmerzen und konnte zum Glück den ganzen Tag auf der Couch verbringen. Davon habe ich mir meine gute und entspannte Laune nicht vermiesen lassen!

Dass meine Haut eine Woche nach dem Eisprung/vor der Periode plötzlich wieder anfing, verrückt zu spielen, fand ich dagegen nicht so prickelnd. Ich hatte endlich einmal einen Monat lang eine wirklich tolle, reine Haut. Jetzt pendel ich mich gerade wieder auf dem Stand zu Pillenzeiten ein: Pickel an Wangen und Kinn. Allerdings heilen diese wesentlich schneller ab und sind auch nicht mehr so "tief unter der Haut" wie früher. Immer das Positive sehen!

Zusammenfassung: Zwei Monate pillenfrei

Der zweite Monat geht mit ein paar Rückschlägen zu Buche. Hier findet ihr alles, was ich bei mir festgestellt habe:
  • ich fühle mich viel ausgeglichener, entspannter und im Reinen mit mir selbst
  • meine Haut im Gesicht wurde um die Perdiode herum wieder schlechter (ungefähres Level wie zu Pillenzeiten), heilt dafür viel schneller ab
  • ich bekam ebenfalls auf beiden Schultern kleine rote Pickelchen
  • Haare fetten weniger schnell nach
  • starke Regelschmerzen & Blutungen am ersten Tag der Periode,dafür kommt sie regelmäßig
  • mein mir bekannter Heißhunger auf Süßigkeiten kehrt langsam zurück - ob das gut ist?

Drei Monate pillenfrei

Der dritte Monat ohne Pille ist rum. Ich habe in den letzten 30 Tagen viele Dinge ausprobiert: Mit Clue (unbezahlte Werbung) haben mir viele von euch eine wirklich gute Menstruations-App empfohlen. Ich nutze sie täglich und sie ist bis auf 12h super genau, was meinen Zyklus angeht. Wer nichts von solchen Apps hält (Stichwort: Datenkeule): Ich habe vorher alle Termine (wie Eisprung, Einsetzen und Stärke der Periode, Einsetzen des PMS) schriftlich in meinem Kalender festgehalten. Damit ließ sich der nächste Zyklus auch relativ genau bestimmen!

Dank meiner Freundin Jule konnte ich ein paar andere Hautpflegeprodukte ausprobieren, nämlich Manna Naturkosmetik Seifen (unbezahlte Werbung). Während meines Studiums hatte ich sie schon einmal genutzt, leider ohne Erfolg. Jetzt, nach dem Absetzen der Pille, scheinen sie viel besser bei mir zu wirken - vor allem die Shea-Butter! Danke Jule ♥

Was sonst noch alles passiert ist, lest ihr jetzt in meiner Zusammenfassung!

Zusammenfassung: Drei Monate pillenfrei

Das Wichtigste zuerst: Mein Zyklus ist immer noch wunderbar regelmäßig, ich könnte die Uhr nach ihm stellen! Was ich ansonsten festgestellt habe:

  • Mein Haarausfall (siehe Monat 1) hat sich verstärkt, gerade nach dem Haarewaschen verliere ich viele Haare - zum Glück habe ich einen dichten Schopf, es fällt also nicht sonderlich auf
  • Meine Haut lässt sich während des Zyklus in zwei Lager teilen: Ab der Hälfte der Periode bis zum Eisprung ist sie rein; ab dem Eisprung kommen die Pickel. Das nervt gewaltig! Mit den Seifen und Sheabutter hat es sich zumindest ein bisschen gebessert, auch meine Schultern sehen nicht mehr sooo schlimm aus!
  • Dafür habe ich um die Zeit des Eisprungs herum folgende schöne Sache festgestellt: Mein Partner ist unglaublich aufmerksam, kuschelbedürftig und noch liebevoller als sonst. Ich weiß nicht, ob er überhaupt eine andere Wahl hat oder evolutionär dem Drang unterworfen ist, mich in meiner fruchtbaren Phase zu umsorgen. Ihm selbst ist es übrigens gar nicht so aufgefallen, für ihn war alles 'normal'. Total 'natürlich' eben. Meinetwegen kann es gerne so bleiben.
  • Mein Hunger und Genuss auf und an Süßigkeiten hat sich wieder normalisiert - das könnte auch ein Grund für die schlechte Haut sein ... düdüdüdüm!
  • Meine Brüste schmerzen nicht mehr, unterliegen im Zyklus aber "Umfangsschwankungen" von 1-2 Zentimetern - krasser Scheiß!
  • Auch habe ich das Gefühl, dass meine Füße um die Periode herum anschwellen - geht das jemandem auch so?
  • Und der für mich wichtigste Punkt: mein Geruchssinn hat sich verändert! Ich bin in den letzten Wochen unglaublich empfindlich geworden, was jede Art von Gerüchen angeht. Vor allem schlechte oder strenge Gerüche, an denen ich früher einfach nur vorbeigegangen oder sie vielleicht nicht einmal bemerkt hätte, machen mir zu schaffen. Auch haben sich einige Gerüche für mich verändert, vor allem Sachen wie Parfum, Deo oder Waschmittel! Was ich früher toll fand, finde ich jetzt höchstens mittelmäßig. Learning für die Zukunft: Erstmal keinen neuen Duft mehr kaufen.

Ein halbes Jahr pillenfrei

Jetzt kommt der typische Satz: Wow, wie schnell die Zeit vergeht! Ich bin tatsächlich schon ein halbes Jahr off-Pille? So halb im Weihnachtsstress kan man dieses besondere Datum schon mal fast vergessen. Denn so, wie vorher das Pillenehmen zu meinem Alltag gehörte, ist es jetzt das Pille-nicht-nehmen. Einfach normal!

Damit ihr jetzt aber auch auf dem neuesten Stand seid, gibt es meine Zusammenfassung für sechs Monate pillenfrei:

Zusammenfassung: Sechs Monate pillenfrei

Wie immer die beste Nachricht zuerst: Mein Zyklus ist und bleibt sehr regelmäßig. Tschakka!
  • Mein Haarausfall geht langsam zurück. Ich bin sehr glücklich, dass ich pro Wasch- und Kämmgang (und Zwischendurch) weniger Haare lassen muss. Sie fetten allerdings immer noch sehr langsam nach, was ich ganz schön großartig finde!
  • Meine Haut an den Schultern hat sich beruhigt (YEAH)! Dafür habe ich an beiden Seiten zwischen Ohr, Hals und Kinn ziemlich unreine Haut bekommen. Durch die Schalsaison wird es hier auch nicht wirklich besser. Ich hoffe auf wärmere Monate!
  • Mein empfindlicher Geruchssinn ist geblieben. Ich störe mich immer noch schnell an unliebsamen Gerüchen. #sorrynotsorry
  • Ich habe seit dem Absetzen der Pille 1,5 - 2 Kilo zugenommen. Das schwankt allerdings stark und ist sicherlich zyklusabhängig. 
  • Am ersten Tag meiner Menstruation muss ich mittlerweile leider mindestens eine Schmerztablette nehmen. Ich bin da kein Fan von, merke aber, dass Hausmittel (Bewegung, Wärme etc) an diesem Tag nicht die absolute Erleichterung bringen können. Was hilft euch?
Das war es für 2018 mit meinem Pillenupdate! Wir sprechen uns dazu im Sommer 2019 wieder - ich freu mich auf euch!

Ein Jahr pillenfrei

tbc - ab dem 19.06.2019 gibt es das Update zu "Ein Jahr pillenfrei" hier zu lesen!

Erfahrungsbericht: Pille abgesetzt - Die ersten Monate

Pille abgesetzt Erfahrungsbericht
© Chris Marten Photo- & Videography

Ein paar wichtige Worte zu Beginn: Mir ist bewusst, dass meine Erfahrungen sich auf keinen anderen Menschen 1:1 übertragen lassen. Aber vielleicht machen sie ja anderen Frauen Mut, die auch überlegen, die Pille abzusetzen. Das wäre für mich schon mehr, als ich mir mit diesem Beitrag erhofft habe! Mich würde es außerdem total interessieren, wie es euch beim Absetzen der Pille ergangen ist - oder ob ihr immer noch mit der Entscheidung hadert - und warum! Schreibt es in die Kommentare oder bei Instagram! 


Fünf Monate zuvor

07. November 2017. Ich habe so eben die vorerst letzte 6er-Pack Anti-Baby-Pille meines Lebens gekauft. In sechs Monaten möchte ich pillenfrei sein. Früher kam das für mich gar nicht infrage. Ich schlitterte von einer Beziehung in die nächste und kam nie auf die Idee, diese augenscheinliche "Selbstbestimmung" aufzugeben, nur weil ich gerade mit niemandem das Bett teilte.

Jetzt möchte ich zwar weder schwanger werden, noch bin ich Single - aber ich möchte die Pille trotzdem absetzen. Gründe dafür gibt es viele. Aber einer sticht heraus: Ich möchte endlich meinen Körper wieder richtig spüren. Über ihn selbst entscheiden.

Ich habe vor so vielen Dingen Angst. Dass meine Haut noch schlechter wird, dass mir die Haare ausfallen, dass ich zunehme, dass ich meinen Partner plötzlich nicht mehr riechen kann (bei einigen Frauen verändert die Pille wohl den Geruchssinn), dass mich meine Tage umhauen - oder eben gar nicht kommen. Dass ich in ein tiefes Loch falle. Und .. Und .. Und ..

Dennoch steht mein Entschluss fest. Ich lasse mich nicht davon abbringen - und ich bin super aufgeregt. Bye bye Pille!

Ein paar Facts, bevor das Pillen-Tagebuch beginnt:

  • ich nehme die Pille seit meinem 14. Lebensjahr, also etwa zwölf Jahre
  • ich habe nach jeder Blisterpackung eine reguläre Pillenpause von sieben Tagen eingelegt
  • die längste Zeit (ca. 9 Jahre) habe ich die Pille Leios eingenommen
  • eine Mikropille Leios enthält 0,1 mg Levonorgestrel und 0,02 mg Ethinylestradiol (falls jemand die Werte benötigt)
  • häufigste Nebenwirkungen: Entzündung der Scheide, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Änderung des Geschlechtstriebs (Libido), Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Akne, Brustschmerzen, Brustvergrößerung, Brustdrüsensekretion, schmerzhafte Monatsblutung, vermehrter Ausfluss aus der Scheide, Ausbleiben der Monatsblutung, Flüssigkeitseinlagerungen und Gewichtsveränderung → könnt ihr bei mir fast überall einen Haken machen

So, jetzt lasst uns loslegen! Ich bin gespannt, wohin uns dieses Bye Bye Pillen-Tagebuch führt.

Erfahrungsbericht: Pille absetzen
© Chris Marten Photo- & Videography


Die letzte Pille & Pillenpause

Heute war es soweit, ich habe die (hoffentlich) letzte Anti-Baby-Pille geschluckt. Die letzten Monate war ich unglaublich angespannt. Am liebsten hätte ich die Pille sofort absetzen, aber im Mai wollten wir für drei Wochen durch Japan reisen. Und diese Zeit wollte ich mir von niemandem vermiesen lassen - auch nicht von meinem eigenen Körper. Eine Freundin von mir hat übrigens den gleichen Entschluss gefasst - wir haben relativ gleichzeitig unsere hormonellen Verhütungsmittel abgesetzt. Mal schauen, wer von uns welche Symptome zeigen wird!

Jetzt beginnt zuerst die reguläre 7-Tage-Pause, ehe mein Körper merken wird, dass er keine neuen Hormone bekommt. Nach diesen sieben Tagen werde ich also vermutlich erste Anzeichen bemerken. Ich bin immer noch gespannt - und aufgeregt.

Die letzte Blutung der Pillenpause war wirklich hart. Ich glaube, so schlimm war sie noch nie, seit ich die Pille nehme. Es ist wahrscheinlich nur Einbildung, aber vielleicht hat mein Körper meinen Entschluss ja schon von selbst mitbekommen.

Die erste Woche ohne Pille  

Wow. Ich zitiere jetzt einfach meine WhatsApp-Nachricht, weil ich es besser nicht noch mal beschreiben kann: "Die ersten Tage ohne Pille war ich wie auf einer emotionalen Achterbahn. Von "ich lache bis die Tränen kommen" bis "Wutausbruch in 5 Sekunden" war alles dabei. Das geht jetzt wieder. So einigermaßen. Was ich auch bemerkt habe: Ich komme früh schlechter aus dem Bett, habe dafür aber den Tag über mehr Energie." Daran könnte ich mich gewöhnen!


Ein weiterer Punkt auf der Liste: Ich glaube, ich hatte noch nie so viele erotische Träume wie in dieser Woche. Ich träume gefühlt von allen und jedem. Das kann auf die Dauer ziemlich verstörend sein. Ich bin scharf, aber nicht wirklich auf Sex - mehr auf den Gedanken an Sex. Versteht man das? Ich verstehe es selbst nicht so richtig. Hinzu kommen nervende Schmierblutunge, aber die gelten in den ersten Wochen nach dem Absetzen als normal, weswegen ich mich erstmal nicht aus der Ruhe bringen lasse!

Haut, Haare, Körpergewicht? Alles im grünen Bereich!

Der erste Monat ohne Pille - Eisprung und schmerzende Brüste

Yay, vier Wochen "ohne" sind geschafft. Wie ist es mir bis jetzt ergangen? Nun, die Schmierblutungen haben nach zwei Wochen aufgehört — endlich. Dafür sind meine Brüste seit der 3. Woche unglaublich empfindlich. Als überzeugte Bauchschläferin muss ich mir eine andere Schlafposition suchen. Das nervt gewaltig.

Wollt ihr dafür das beste Erlebnis wissen? Ungefähr zwei Wochen nach dem Absetzen spürte ich früh für ca. 20 Minuten einen stechenden/ziehenden Schmerz im rechten Unterleib. Hatte ich noch nie. Wird das wohl der Eisprung gewesen sein? Es ist auf jeden Fall unglaublich komisch, den eigenen Körper so zu spüren!


Hallelujah - Ich menstruiere! 

Ein paar Tage später dann die Auflösung: Blut. Acht Tage nach dem gefühlten Eisprung setzt meine Menstruation ein. Ich habe das typische Ziehen in Bauch und Rücken, welches ich schon aus meiner Pillenpause kenne. Keine befürchteten Megaschmerzen, keine üblen Stimmungsschwankungen. Nur Blut. Verdammt viel Blut. Ich komme mir wieder sehr, sehr jung vor, als ich meine nicht mehr zu rettende Unterwäsche entsorgen muss, weil mich die Menstruation (trotz ausreichend Hygieneprodukten zu Hause und im Büro) so überrascht hat.

Wer im Bio-Unterricht aufgepasst oder sich wie ich noch mal quer durchs Internet gelesen hat, weiß, dass eine Blutung acht Tage nach dem Eisprung ziemlich früh ist. Zu früh. Mit acht Tagen ist meine "Hochlage" - neues Wort gelernt! - zu kurz ausgefallen. Normal sind hier Werte zwischen 10 -16 Tagen, ehe nach dem Eisprung die Menstruation einsetzen sollte.

Mein Zyklus ist also verkürzt - Was bedeutet das für mich?

Erstmal keinen Stress machen. Die naheliegendste Erklärung: in meinem Körper ist es nach dem Absetzen der Pille zu einer Gelbkörperschwäche gekommen. Die führt dazu, dass sich meine Eizelle gar nicht oder nur sehr schwer in meiner Gebärmutter einnisten kann. Und somit blute ich dann auch eher als gewöhnlich. Das ganze pegelt sich im Normalfall um den 7. Zyklus nach dem Absetzen der Pille ein.

Ich habe die Pille ja nicht abgesetzt, um schwanger zu werden. Ich mache mir keinen Druck und werde wegen des bisschen frühen Bluts auch nicht zu meiner Frauenärztin gehen. Mein Körper soll sich langsam herantasten — vielleicht lest ihr schon im nächsten Absatz, dass meine Menstruation mittlerweile in geregelten Bahnen verläuft. Vielleicht auch nicht. Lassen wir uns überraschen!


Was ich bis jetzt sagen kann: Ich bereue es kein bisschen, die Pille abgesetzt zu haben. Hätte ich gewusst, dass es so gut läuft, wäre ich diesen Schritt schon viel eher gegangen. Doch wie so viele Frauen hatte ich Angst. Angst vor unreiner Haut, ausfallenden Haaren und Gewichtszunahme. Angst vor starken Regelschmerzen - und vor einem ausbleibenden Zyklus. Ich frage mich, ob ich mich nicht viel eher getraut hätte, wenn ich so einen Bericht wie diesen hier gelesen hätte?

Zusammenfassung: Ein Monat pillenfrei

Wie lässt sich sonst der erste Monat ohne Pille in Kürze zusammenfassen? Nun, hier sind meine festgestellten Symptome:
  • zu Beginn mehr Lust, hat sich mittlerweile wieder eingepegelt
  • in den ersten zwei Wochen kam ich sehr schlecht früh aus dem Bett, hat sich auch wieder eingepegelt
  • die ersten Wochen schmerzende Brüste, mittlerweile vorbei
  • gefühlt größere Brüste, selbst nicht so sehr wahrgenommen, aber mein Umfeld (?!)
  • Haut ist reiner geworden - WTF!? Wer hätte das gedacht?
  • kein besonders starker Haarausfall, ich habe mich schon immer gehaart wie eine Katze
  • gefühlte Gewichtszunahme am Bauch - leider haben wir keine funktionierende Waage, es bleibt beim Gefühl
  • kein Heißhunger mehr auf Süßigkeiten - das ist für mich die krasseste Veränderung überhaupt!

Pille abgesetzt: Folgen
Chris Marten Photo- & Videography

Der zweite Monat ohne Pille

Der zweite Monat begann relativ unscheinbar, alles fühlte sich an 'wie immer'. Innerhalb von zwei Tagen bemerkte ich plötzlich vermehrt kleine rote Pickelchen auf meinen Schultern. Zuerst dachte ich, dass es an der starken Sonneneinstrahlung lag. Aber auch, nachdem sich das Wetter beruhig hatte, wurde die Haut nicht besser. Mit Heilerdemaske und Creme konnte ich sie ein bisschen beruhigen.


Dafür etwas Positives: Zwei Wochen nach meiner letzten Regel, spürte ich abends wieder das berüchtigte Ziehen im Bauch. Ich weiß noch, dass wir gerade beim Essen auf den Balkon saßen und ich meinte "Ich glaube, ich spüre gerade wieder meinen Eisprung!"

Und siehe da: zwölf Tage später (also im perfekten Mittelmaß), kam tatsächlich meine Periode. Krasser Scheiß!

Dieses Mal hat sie mich am ersten Tag umgehauen. Ich hatte tatsächlich starke Schmerzen und konnte zum Glück den ganzen Tag auf der Couch verbringen. Davon habe ich mir meine gute und entspannte Laune nicht vermiesen lassen!

Dass meine Haut eine Woche nach dem Eisprung/vor der Periode plötzlich wieder anfing, verrückt zu spielen, fand ich dagegen nicht so prickelnd. Ich hatte endlich einmal einen Monat lang eine wirklich tolle, reine Haut. Jetzt pendel ich mich gerade wieder auf dem Stand zu Pillenzeiten ein: Pickel an Wangen und Kinn. Allerdings heilen diese wesentlich schneller ab und sind auch nicht mehr so "tief unter der Haut" wie früher. Immer das Positive sehen!

Zusammenfassung: Zwei Monate pillenfrei

Der zweite Monat geht mit ein paar Rückschlägen zu Buche. Hier findet ihr alles, was ich bei mir festgestellt habe:
  • ich fühle mich viel ausgeglichener, entspannter und im Reinen mit mir selbst
  • meine Haut im Gesicht wurde um die Perdiode herum wieder schlechter (ungefähres Level wie zu Pillenzeiten), heilt dafür viel schneller ab
  • ich bekam ebenfalls auf beiden Schultern kleine rote Pickelchen
  • Haare fetten weniger schnell nach
  • starke Regelschmerzen & Blutungen am ersten Tag der Periode,dafür kommt sie regelmäßig
  • mein mir bekannter Heißhunger auf Süßigkeiten kehrt langsam zurück - ob das gut ist?

Drei Monate pillenfrei

Der dritte Monat ohne Pille ist rum. Ich habe in den letzten 30 Tagen viele Dinge ausprobiert: Mit Clue (unbezahlte Werbung) haben mir viele von euch eine wirklich gute Menstruations-App empfohlen. Ich nutze sie täglich und sie ist bis auf 12h super genau, was meinen Zyklus angeht. Wer nichts von solchen Apps hält (Stichwort: Datenkeule): Ich habe vorher alle Termine (wie Eisprung, Einsetzen und Stärke der Periode, Einsetzen des PMS) schriftlich in meinem Kalender festgehalten. Damit ließ sich der nächste Zyklus auch relativ genau bestimmen!

Dank meiner Freundin Jule konnte ich ein paar andere Hautpflegeprodukte ausprobieren, nämlich Manna Naturkosmetik Seifen (unbezahlte Werbung). Während meines Studiums hatte ich sie schon einmal genutzt, leider ohne Erfolg. Jetzt, nach dem Absetzen der Pille, scheinen sie viel besser bei mir zu wirken - vor allem die Shea-Butter! Danke Jule ♥

Was sonst noch alles passiert ist, lest ihr jetzt in meiner Zusammenfassung!

Zusammenfassung: Drei Monate pillenfrei

Das Wichtigste zuerst: Mein Zyklus ist immer noch wunderbar regelmäßig, ich könnte die Uhr nach ihm stellen! Was ich ansonsten festgestellt habe:

  • Mein Haarausfall (siehe Monat 1) hat sich verstärkt, gerade nach dem Haarewaschen verliere ich viele Haare - zum Glück habe ich einen dichten Schopf, es fällt also nicht sonderlich auf
  • Meine Haut lässt sich während des Zyklus in zwei Lager teilen: Ab der Hälfte der Periode bis zum Eisprung ist sie rein; ab dem Eisprung kommen die Pickel. Das nervt gewaltig! Mit den Seifen und Sheabutter hat es sich zumindest ein bisschen gebessert, auch meine Schultern sehen nicht mehr sooo schlimm aus!
  • Dafür habe ich um die Zeit des Eisprungs herum folgende schöne Sache festgestellt: Mein Partner ist unglaublich aufmerksam, kuschelbedürftig und noch liebevoller als sonst. Ich weiß nicht, ob er überhaupt eine andere Wahl hat oder evolutionär dem Drang unterworfen ist, mich in meiner fruchtbaren Phase zu umsorgen. Ihm selbst ist es übrigens gar nicht so aufgefallen, für ihn war alles 'normal'. Total 'natürlich' eben. Meinetwegen kann es gerne so bleiben.
  • Mein Hunger und Genuss auf und an Süßigkeiten hat sich wieder normalisiert - das könnte auch ein Grund für die schlechte Haut sein ... düdüdüdüm!
  • Meine Brüste schmerzen nicht mehr, unterliegen im Zyklus aber "Umfangsschwankungen" von 1-2 Zentimetern - krasser Scheiß!
  • Auch habe ich das Gefühl, dass meine Füße um die Periode herum anschwellen - geht das jemandem auch so?
  • Und der für mich wichtigste Punkt: mein Geruchssinn hat sich verändert! Ich bin in den letzten Wochen unglaublich empfindlich geworden, was jede Art von Gerüchen angeht. Vor allem schlechte oder strenge Gerüche, an denen ich früher einfach nur vorbeigegangen oder sie vielleicht nicht einmal bemerkt hätte, machen mir zu schaffen. Auch haben sich einige Gerüche für mich verändert, vor allem Sachen wie Parfum, Deo oder Waschmittel! Was ich früher toll fand, finde ich jetzt höchstens mittelmäßig. Learning für die Zukunft: Erstmal keinen neuen Duft mehr kaufen.

Ein halbes Jahr pillenfrei

Jetzt kommt der typische Satz: Wow, wie schnell die Zeit vergeht! Ich bin tatsächlich schon ein halbes Jahr off-Pille? So halb im Weihnachtsstress kan man dieses besondere Datum schon mal fast vergessen. Denn so, wie vorher das Pillenehmen zu meinem Alltag gehörte, ist es jetzt das Pille-nicht-nehmen. Einfach normal!

Damit ihr jetzt aber auch auf dem neuesten Stand seid, gibt es meine Zusammenfassung für sechs Monate pillenfrei:

Zusammenfassung: Sechs Monate pillenfrei

Wie immer die beste Nachricht zuerst: Mein Zyklus ist und bleibt sehr regelmäßig. Tschakka!
  • Mein Haarausfall geht langsam zurück. Ich bin sehr glücklich, dass ich pro Wasch- und Kämmgang (und Zwischendurch) weniger Haare lassen muss. Sie fetten allerdings immer noch sehr langsam nach, was ich ganz schön großartig finde!
  • Meine Haut an den Schultern hat sich beruhigt (YEAH)! Dafür habe ich an beiden Seiten zwischen Ohr, Hals und Kinn ziemlich unreine Haut bekommen. Durch die Schalsaison wird es hier auch nicht wirklich besser. Ich hoffe auf wärmere Monate!
  • Mein empfindlicher Geruchssinn ist geblieben. Ich störe mich immer noch schnell an unliebsamen Gerüchen. #sorrynotsorry
  • Ich habe seit dem Absetzen der Pille 1,5 - 2 Kilo zugenommen. Das schwankt allerdings stark und ist sicherlich zyklusabhängig. 
  • Am ersten Tag meiner Menstruation muss ich mittlerweile leider mindestens eine Schmerztablette nehmen. Ich bin da kein Fan von, merke aber, dass Hausmittel (Bewegung, Wärme etc) an diesem Tag nicht die absolute Erleichterung bringen können. Was hilft euch?
Das war es für 2018 mit meinem Pillenupdate! Wir sprechen uns dazu im Sommer 2019 wieder - ich freu mich auf euch!

Ein Jahr pillenfrei

tbc - ab dem 19.06.2019 gibt es das Update zu "Ein Jahr pillenfrei" hier zu lesen!
Vegetarischer Chili-Cheese-Dip

Wisst ihr, was mir manchmal ein wenig fehlt? So ein richtig geil herzhafter Dip, mit dem man sich zu Chips & Limo den Bauch vollschlagen kann! Okay, das klingt jetzt wenig sexy, aber mal ehrlich: gibt es etwas Erotischeres, als sich die verschmierten Chipsfinger abzulecken? Nein!? Wir verstehen uns.

Zur kleinen "Einweihung zu zweit" gab es deswegen auf unserem neuen schicken Balkon* diesen genialen Chili-Cheese-Dip. Er erinnert ein bisschen an Chili con Carne, kommt aber ohne Fleisch aus — und ohne Bohnen. Und ich habe sogar nur eine Chilischote an den Dip geworfen. Wer es gerne schärfer möchte, kann natürlich mehr nehmen! Wem schon eine Schote zu viel ist, der sollte den Dip mit etwas Crème Fraîche servieren.

PS: Und wie serviert man so einen geilen Dip bitte besser, als stilecht in Herzschalen? ;) Romantik pur - Liv hat's drauf!

Rezept für vegetarischen Chili-Cheese-Dip

Vegetarischer Chili-Cheese-Dip

Was ihr braucht
für zwei Personen

  • 200 g Sojagehacktes
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • Öl zum Anbraten
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Kurkuma
  • 2 EL Kreuzkümmel
  • 1 EL Oregano, getrocknet
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Honig
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Dose Mais, abgetropft
  • 1 Chilischote
  • 200 g Gouda, gerieben
  • Tortilla-Chips

Wie ihr es macht

1 Weicht das Sojahack nach Packungsanweisung in 500 ml Gemüsebrühe ein und lasst es danach gut abtropfen.

2 Erhitzt 3 EL Öl in einem kleinen Topf. Vermengt Mehl, Kurkuma, Kreuzkümmel und Oregano. Sobald das Öl heiß ist, gebt ihr die Gewürzmischung hinzu und rührt kräftig um. Wenn sie ein toller Duft entfaltet hat, gebt ihr das Tomatenmark und die Knoblauchzehe hinzu und rührt weiter. Gießt dann die restliche Gemüsebrühe in den Topf und lasst alles einmal aufkochen. Den EL Honig unterrühren und dann auf kleiner Hitze köcheln lassen.

3 Hackt eure Zwiebel klein und bratet sie in einer Pfanne mit 2 EL Öl an. Gebt das Sojagehackte hinzu und bratet es ebenfalls an. Wenn alles Farbe bekommen habt, rührt ihr die Dose Mais unter.

4 Hackt die Chilischote fein und rührt sie ebenfalls unter das Sojahack. Gebt nun die Soße zum Hack und lasst noch einmal alles aufkochen. 100 g Gouda unterrühren und den Dip auf zwei Gefäßen verteilen. Mit dem restlichen Käse bestreuen. 

5 Dip mit Tortilla-Chips servieren.

Fertig!

* Link zu meinem Kooperationspartner Tchibo

[Werbung] Vegetarischer Chili-Cheese-Dip

Vegetarischer Chili-Cheese-Dip

Wisst ihr, was mir manchmal ein wenig fehlt? So ein richtig geil herzhafter Dip, mit dem man sich zu Chips & Limo den Bauch vollschlagen kann! Okay, das klingt jetzt wenig sexy, aber mal ehrlich: gibt es etwas Erotischeres, als sich die verschmierten Chipsfinger abzulecken? Nein!? Wir verstehen uns.

Zur kleinen "Einweihung zu zweit" gab es deswegen auf unserem neuen schicken Balkon* diesen genialen Chili-Cheese-Dip. Er erinnert ein bisschen an Chili con Carne, kommt aber ohne Fleisch aus — und ohne Bohnen. Und ich habe sogar nur eine Chilischote an den Dip geworfen. Wer es gerne schärfer möchte, kann natürlich mehr nehmen! Wem schon eine Schote zu viel ist, der sollte den Dip mit etwas Crème Fraîche servieren.

PS: Und wie serviert man so einen geilen Dip bitte besser, als stilecht in Herzschalen? ;) Romantik pur - Liv hat's drauf!

Rezept für vegetarischen Chili-Cheese-Dip

Vegetarischer Chili-Cheese-Dip

Was ihr braucht
für zwei Personen

  • 200 g Sojagehacktes
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • Öl zum Anbraten
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Kurkuma
  • 2 EL Kreuzkümmel
  • 1 EL Oregano, getrocknet
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Honig
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Dose Mais, abgetropft
  • 1 Chilischote
  • 200 g Gouda, gerieben
  • Tortilla-Chips

Wie ihr es macht

1 Weicht das Sojahack nach Packungsanweisung in 500 ml Gemüsebrühe ein und lasst es danach gut abtropfen.

2 Erhitzt 3 EL Öl in einem kleinen Topf. Vermengt Mehl, Kurkuma, Kreuzkümmel und Oregano. Sobald das Öl heiß ist, gebt ihr die Gewürzmischung hinzu und rührt kräftig um. Wenn sie ein toller Duft entfaltet hat, gebt ihr das Tomatenmark und die Knoblauchzehe hinzu und rührt weiter. Gießt dann die restliche Gemüsebrühe in den Topf und lasst alles einmal aufkochen. Den EL Honig unterrühren und dann auf kleiner Hitze köcheln lassen.

3 Hackt eure Zwiebel klein und bratet sie in einer Pfanne mit 2 EL Öl an. Gebt das Sojagehackte hinzu und bratet es ebenfalls an. Wenn alles Farbe bekommen habt, rührt ihr die Dose Mais unter.

4 Hackt die Chilischote fein und rührt sie ebenfalls unter das Sojahack. Gebt nun die Soße zum Hack und lasst noch einmal alles aufkochen. 100 g Gouda unterrühren und den Dip auf zwei Gefäßen verteilen. Mit dem restlichen Käse bestreuen. 

5 Dip mit Tortilla-Chips servieren.

Fertig!

* Link zu meinem Kooperationspartner Tchibo
Schalen aus Beton DIY

Letzte Woche habe ich euch gezeigt, wie ich gemeinsam mit Tchibo* unseren Balkon aka die Horror-Loggia verschönert habe. Heute gibt es obendrauf noch ein super einfaches DIY für diese schicken Beton-Schalen, die ihr als Teelichthalter auf eurem Balkon aufstellen könnt! Ich hatte lange Zeit sehr viel Respekt vor Gießbeton, bis ich gemerkt habe: Hey, so fies ist das Zeug gar nicht! Also traut euch! Jetzt!

Auf dem Bild ganz unten seht ihr, wo die Schalen bei uns auf dem Balkon ihren Einsatz finden. Denn so offen auf dem Tisch dürfen sie wegen der Katzen leider nicht stehen bleiben ¯\_(ツ)_/¯

PS: Und hier könnt ihr euch das ganze Balkon-Makeover auch noch mal als Video anschauen:

Schalen aus Beton für den Balkon

Was ihr braucht
  • Gießbeton aus dem Bastelladen
  • hohle Halbkugeln aus Plastik in verschiedenen Größen
  • Speiseöl 
  • Pinsel
  • Wasser
  • ein Rührgefäß
  • einen Rührtstab
  • Gewichte zum Beschweren
  • Sprühlack in Gold
Beton Schalen DIY Anleitung

Wie ihr es macht

1 Entscheidet euch für die Größe eurer Schale und deren Ausbuchtung und wählt dementsprechend eure Halbkugeln aus. Bestreicht die größere der beiden Kugeln von innen und die kleinere von außen dünn mit Öl.

Beton Schalen DIY Step 1

2 Rührt euren Gießbeton nach Packungsanleitung mit Wasser an und gießt ihn dann möglichst schnell in die große Halbkugel. Für zwei Schalen habe ich den halben Eimer Gießbeton verbraucht.

Schalen aus Gießbeton

3 Drückt die kleine Halbkugel hinein und beschwert sie mit Gewichten. Das Ganze muss nun 24 h aushärten.

Gießbeton Schalen DIY

4 Löst die Kugeln vorsichtig voneinander und zieht die Betonschale aus der Form. Entfernt überschüssige Kanten und kleine Ecken. Stellt sie dann in einem gut belüfteten Raum auf eine Unterlage und besprüht sie in mehreren Schichten mit dem Sprühlack eurer.

Betonschalen Anleitung
Betonschalen Sprühlack

Balkondeko Betonschalen DIY

Fertig!

* Link zu meinem Kooperationspartner

[Werbung] Schalen aus Beton für den Balkon | DIY

Schalen aus Beton DIY

Letzte Woche habe ich euch gezeigt, wie ich gemeinsam mit Tchibo* unseren Balkon aka die Horror-Loggia verschönert habe. Heute gibt es obendrauf noch ein super einfaches DIY für diese schicken Beton-Schalen, die ihr als Teelichthalter auf eurem Balkon aufstellen könnt! Ich hatte lange Zeit sehr viel Respekt vor Gießbeton, bis ich gemerkt habe: Hey, so fies ist das Zeug gar nicht! Also traut euch! Jetzt!

Auf dem Bild ganz unten seht ihr, wo die Schalen bei uns auf dem Balkon ihren Einsatz finden. Denn so offen auf dem Tisch dürfen sie wegen der Katzen leider nicht stehen bleiben ¯\_(ツ)_/¯

PS: Und hier könnt ihr euch das ganze Balkon-Makeover auch noch mal als Video anschauen:

Schalen aus Beton für den Balkon

Was ihr braucht
  • Gießbeton aus dem Bastelladen
  • hohle Halbkugeln aus Plastik in verschiedenen Größen
  • Speiseöl 
  • Pinsel
  • Wasser
  • ein Rührgefäß
  • einen Rührtstab
  • Gewichte zum Beschweren
  • Sprühlack in Gold
Beton Schalen DIY Anleitung

Wie ihr es macht

1 Entscheidet euch für die Größe eurer Schale und deren Ausbuchtung und wählt dementsprechend eure Halbkugeln aus. Bestreicht die größere der beiden Kugeln von innen und die kleinere von außen dünn mit Öl.

Beton Schalen DIY Step 1

2 Rührt euren Gießbeton nach Packungsanleitung mit Wasser an und gießt ihn dann möglichst schnell in die große Halbkugel. Für zwei Schalen habe ich den halben Eimer Gießbeton verbraucht.

Schalen aus Gießbeton

3 Drückt die kleine Halbkugel hinein und beschwert sie mit Gewichten. Das Ganze muss nun 24 h aushärten.

Gießbeton Schalen DIY

4 Löst die Kugeln vorsichtig voneinander und zieht die Betonschale aus der Form. Entfernt überschüssige Kanten und kleine Ecken. Stellt sie dann in einem gut belüfteten Raum auf eine Unterlage und besprüht sie in mehreren Schichten mit dem Sprühlack eurer.

Betonschalen Anleitung
Betonschalen Sprühlack

Balkondeko Betonschalen DIY

Fertig!

* Link zu meinem Kooperationspartner

Meine Lieblingsblogs

Blog Archive

Copyright @ TYFE. Blog Design by KotrynaBassDesign