Sonntag, 30. Juni 2013

Latte Macchiato Brownies nach Frau Moschner

Im November letzten Jahres rief Rebecca vom tollen Blog bambi backt die Wanderbuch-Aktion Ruth auf Reisen ins Leben!
Leider ging das erste Buch dabei 'verloren' doch durch wunderbare Zufälle und noch liebere Menschen konnte Rebecca ein zweites Exemplar auf Reisen schicken - und dieses ist nun endlich auch bei mir eingetroffen!

Backen für Angeber* von Ruth Moschner



Es war total spannend, das Buch durchzublättern und all die Notizen zu sehen, die die anderen fleißigen Teilnehmerinnen schon an ihre nachgekochten Rezepte gepinnt hatten!

Kurz etwas zum Buch an sich, bevor es mit dem Rezept weitergeht:
Ich mag Ruth Moschners unkomplizierte Art und ihre Fröhlichkeit - beides findest sich im Schreibstil des Buches wieder. Warum allerdings auch noch ein Vorwort von Herrn Lafer unbedingt mit ins Buch musste, ist mir schleierhaft - ich hätte es Frau Moschner sicherlich auch ohne 'Sternekochanpreisung' abgekauft, dass sie backen kann. Das liegt nämlich daran, dass die Bilder im Buch zwar schön aussehen, aber nicht alle so 'überperfekt', wie man sie vielleicht aus anderen Backbüchern kennt. Natürlich sind sie immer noch auf hübsch getrimmt, aber man kauft der Ruth ab, dass sie die Cupcakes, Muffins und Kuchen so aus dem Ofen gezogen hätte ;)
Vom Layout her hätte ich mir eine klarere Abgrenzung der einzelnen Kategorien gewünscht (die Übergänge sind nämlich im wahrsten Sinne verflossen..) - ansonsten sind Farbgebung und Schriftwahl top.

Nun aber zum Wichtigen: dem Rezept!

Nach einem kurzen Hin und Her zwischen zwei Rezepten entschied ich mich schlussendlich für die Latte Macchiato Brownies, welche im Buch auf Seite 107 zu finden sind.



Die Brownies bestehen aus einem Schoko-Espresso-Teig und einem Marshmallow-Topping, welcher an Milchschaum erinnern soll. Da am Samstagmorgen ein 4h Intensivkurs für unseren Spanischkurs anstand, dachte ich mir, die helfen sicherlich dem ein oder anderem beim Wachbleiben ;)

Also schnell die restlichen Sachen eingekauft (ein kleiner Tipp für alle, die wie ich keine Milch trinken, aber zum backen immer mal welche benötigen: Trinkpäckchenmilch kaufen!) und losgebacken.

Was ihr braucht

für den Teig


  • 400 g dunkle Schokolade
  • 150 g Butterschmalz
  • 3 Eier
  • 130 g Vanillezucker (Anmerkung: Hier bei ist nicht der Vanillezucker aus der Tüte gemeint, sondern selbstgemachter - wer keinen zur Hand hat, nimmt normalen Zucker und ersetzt 1 EL davon durch Vanillezucker aus der Tüte!)
  • 8 EL Instant-Espressopulver (Anmerkung: Oh Gott ja, wirklich so viel!)
  • 70 g Mehl
für das Topping
  • 75 ml Milch
  • 150 g Marshmallows
  • 1 Eiweiß
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 EL Kakaopulver

Wie ihr es macht

1 Schmelzt zuerst 200 g der Schokolade mit dem Butterschmalz für den Teig zusammen in der Mikrowelle oder im Wasserbad, verrührt alles zu einer glänzenden Flüssigkeit und lasst sie anschließend etwas abkühlen.
Anmerkung: Ich habe vorher noch nie mit Butterschmalz gearbeitet und muss sagen, dass sich dieser schlechter hat schmelzen lassen, als normale Butter. Die übrigen Klümpchen verschwanden aber beim Teigrühren.

2 Schlagt nun die Eier mit dem Zucker und dem Espressopulver schaumig. Dies sollte ca. 2-3 Minuten lang geschehen, die Farbe wechselst dabei von Braun zu einem hellen Karamellton.
Gebt dann die geschmolzene Schokolade hinzu und rührt diese ebenfalls unter.
Zum Schluss wird vorsichtig das Mehl auf unterster Stufe untergerührt.
Das Rezept verlangt nun, die restlichen 200 g Schokolade kleingehackt unter den Teig zu rühren, ich habe dies gemacht und muss allerdings sagen, dass 100 g gehackte Schokolade vollkommen ausgereicht hätten.
Entscheidet selbst, wie viel ihr reinhauen wollt!

3 Heizt euren Ofen auf 180° vor. Streicht die Masse in einer mit Backpapier ausgelegten (Brownie-)Form glatt und lasst sie kurz stehen, bis der Ofen bereit ist.
Nun kommt der Teig für 25 Minuten in die Hitze und sollte danach gut auskühlen.

4 Sind die Brownies ausgekühlt, bereitet ihr das Topping vor. Dafür die Milch vorsichtig in einem kleinen Topf erhitzen (nicht kochen) und die Marshmallows darin auflösen. Dies dauert ein bisschen und ihr solltet ständig umrühren, damit nichts anbrennt! Am Ende sollte eine zähe, klebrige Masse entstehen.
Stellt den Topf beiseite.

5 In einer Schüssel schlagt ihr nun das Eiweiß steif.
Anmerkung: Ich habe dafür eine Prise Salz hinzugegeben.
Hebt dann vorsichtig den Puderzucker unter.

6 Vermischt das Eiweiß vorsichtig mit der abgekühlten Marshmallowmasse und verstreicht diese gut auf den kalten Brownies.
Zum Schluss könnt ihr noch das Kakaopulver drüber sieben - damit es wie bestäubter Milchschaum aussieht!

Fertig ♥


So - und nun meine Meinung zum Rezept:
Der Teig der Brownies ist göttlich (auch wenn ich wie gesagt beim nächsten Mal weniger gehackte Schokolade verwenden würde) - ich habe die Brownies wirklich klein geschnitten, trotzdem hat man mit einem Stück einen wirklich vooooollen Mund ;)

Das Topping hingegen konnte mich nicht wirklich überzeugen - es schmeckt zwar süß und angenehm nach Marshmallows, aber ich mochte die Konsistenz nicht wirklich. Schneiden ließ es sich nach einer Nacht im Kühlschrank aber wirklich gut, wenn ihr also genügen Zeit habt, bereitet die Brownies am Abend vorher zu und lasst die über Nacht gut durchkühlen! :)



Meinem Spanischkurs haben die Brownies auf jeden Fall sehr gut geschmeckt - und den Intensivkurs haben wir auch mit Leichtigkeit geschafft ;)




Ein großer Dank noch mal an Rebecca für die tolle Aktion! Das Buch wird in der kommenden Woche sofort weitergeschickt - damit noch viele andere damit ihre Freude haben können.

Wer gerne die vorherigen Rezepte anschauen will, welche schon nachgebacken wurden, findet hier eine Liste!

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Sonntag ♥




*Affiliate-Link

Kommentare :

  1. Ein toller Post! Die Bilder der Verkoster im Spanischkurs gefallen mir am besten, das hat bisher noch niemand gemacht. :D

    Danke für deine Teilnahme, die Adresse der nächsten Teilnehmerin gibt es gleich per Mail! :)

    Liebe Grüße
    Rebecca von bambi backt

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, was für toller Bilder! Das Rezept klingt aber auch wahnsinnig lecker. Da sind die begeisterten Gesichter absolut verständlich.

    AntwortenLöschen
  3. Also gut aussehen tun sie ja :) und erinnern auch wirklich an latte macciatho.
    nach liebe liv, ich finde deinen schriebstil immer wieder so erfrischend <3
    liebste grüße. Sina

    AntwortenLöschen
  4. Ich schließ mich dem Lobgesang mal an... toller Post! :) Deine Fotos sehen richtig ansprechend aus und ich finde es gut, dass du auch deine ehrliche Meinung zum Buch zum Ausdruck bringst (ich warte noch ein Weilchen auf das Buch, deshalb wusste ich beispielsweise noch nicht, dass es ein Vorwort von Herrn Lafer gibt - und bei dem sehe ich normalerweise rot, aber egal... bin mal gespannt, was er so schreibt ;D).
    Ich freue mich auf jeden Fall darauf, auch bald an der Reihe zu sein. Und die Latte Macchiato-Brownies werde ich sicher mal nachbacken!
    ♥sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Hach. Da hätte ich auch gerne mitgegessen. Sieht sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen ja fast genauso aus wie im Buch- toll. Ich glaube das Buch hole ich mir auch- es sind wohl viele tolle Rezepte drin.
    Viele Grüße Julia

    AntwortenLöschen

Hover to Pin

Blog Design by Get Polished