Food Challenge - Sommerliche Getränke für den Juli

Heute darf ich etwas rausposaunen, was mir seit knapp einem Monat jedes Mal ein kleines Lächeln aufs Gesicht zaubert: die wunderbaren Mädels rund um Ich bin mal kurz in der Küche, Küchendeern und The Culinary Trial - Maria, Jazmin und Maike - haben mich in ihre Runde der monatlichen Food Challenge aufgenommen, was für mich schon einem kleinen Ritterschlag gleich kam. 
Jetzt darf ich mich also jeden Monat wacker jeder neuen Herausforderungen stellen und zusammen mit den drei Mädels vier verschiedene Rezepte zu einem gemeinsamen Thema kreieren. YAY!




Diesen Monat war das Thema sommerliche Getränke - bei Jazmin wanderte leckerer California Sour mit Pfirsichen ins Glas. Maria verwöhnte alle mit Melonen-Limonade mit Tonic und Maike zauberte Nektarinenlimonade mit fancy Eiswürfeln.

Aller Anfang ist schwer. Gleich das erste Rezept, was ich für meine erste Food Challenge ging in die Hose (vielleicht erzähle ich an anderer Stelle noch einmal davon..). So suchte ich fieberhaft nach Ersatz und fand ihn in meinem Hibiskus-Minz-Eistee mit roten Johannisbeeren - der ist ne Wucht!



Was ihr braucht
für 2 Personen

  • 2 gehäufte EL getrocknete Hibiskusblüten
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 2 Stängel Minze
  • Eiswürfel
  • Johannisbeeren

Wie ihr es macht

1 Übergießt die Blüten mit 400 ml kochendem Wasser und lasst alles ca. 5 Minuten ziehen (wer den Tee stärker haben möchte, kann hier natürlich Zeit dranhängen). Gießt den Tee dann ab lasst ihn abkühlen.

2 In der Zwischenzeit löst ihr den Zucker in den 100 ml Wasser in einem kleinen Topf auf dem Herd auf. Wenn die Mischung anfängt zu köcheln, werft ihr die Minzblätter hinein und schaltet die Hitze aus. Lasst die Minze ca. 10 Minuten in der Zuckermischung und fischt sie dann heraus. (Auch hier gilt: je länger desto intensiver).

3 Ist der Tee abgekühlt gebt ihr zuerst 2 EL Minzsirup in ein Glas und gießt dieses dann mit dem Hibiskustee auf. Ein paar Eiswürfel und rote Johannisbeeren hinzu - fertig!
Tipp: Wer vorher etwas Zeit hat, kann die Johannisbeeren auch einfrosten und als süße Eiswürfel umfunktionieren. Und solltet ihr noch ein paar Minzblätter übrig haben, machen die sich natürlich auch gut als Deko!



Ich habe außerdem vor dem Servieren den Rand der Gläser kurz befeuchtet und dann in Zucker gedrückt - mhmm bei jedem Schluck noch ein klein wenig süß - vorausgesetzt man dreht das Glas mit ;)

Ich freue mich immer noch wahnsinnig, dass ich teil dieser schönen Challenge sein darf und bin schon ganz gespannt, welches Thema sich die drei - welches Thema wir uns für den nächsten Monat aussuchen werden!

Da dürft ihr natürlich auch gespannt sein!