Freitag, 16. November 2012

Wolfsbarsch in Zitronen-Salz-Kruste

Sweet Paul sagt: "Nachdem Du das ausprobiert hast, wirst Du einen ganzen Fisch nie wieder anders zubereiten!" - und das ist vollkommen richtig!

Herr J. und ich hatten letztes Wochenende Lust auf Fisch und in der neuen Sweet Paul fand ich dieses tolle Rezept für einen Wolfsbarsch in Zitronen-Salz-Kruste.
Ein Rezept, was eindeutig Eindruck schindet.
Stellt euch nur mal vor, wie ihr das Blech mit der dicken Salzkruste aus dem Ofen holt und vor euren Gästen aufbrecht - mehrere Ohs und Ahs sind euch sicher!

Leider habe ich die Kamera zu Hause liegen lassen, weswegen wir auf Herrn J.s Handy zurückgreifen mussten - lasst euch den Appetit also bitte nicht von der Handyqualität vermiesen - es war wirklich seeeeehr lecker!


Was ihr braucht:
für 4 Personen

  • 1,5 kg Meersalz
  • 5 Eiweiß
  • 6 Bio-Zitronen
  • 2 Wolfsbarsche (küchenfertig; wir haben jeder einen gegessen, also könnt ihr auch 4 nehmen und das ganze mit doppelt so vielen Zutaten auf zwei Blechen zubereiten!)
  • 8 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen

Wie ihr es macht:

1 Heizt den Ofen auf 200° vor. Vermischt das Salz mit dem Eiweiß und den Abrieb der sechs Zitronen in einer großen Schüssel.

2 Wascht eure Fische und tupft sie trocken. Schneidet eine Zitrone und den Knoblauch in dünne Scheiben. Diese kommen zusammen mit den Kräutern in die Bauchhöhle der Fische.

3 Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilt ihr einen Teil eurer Salzmischung ca. 0,5 cm hoch, so dass sie ein kleines Bett ergibt. Darauf legt ihr eure Fische und bedeckt sie mit der restlichen Salzmischung. Es muss alles gut bedeckt sein - am besten das Salz auch noch leicht andrücken!



4 Die Fische kommen für 20 Minuten in den Ofen und müssen danach noch 10 Minuten ruhen.
Die Salzkruste ist im Ofen richtig hart geworden & kann nun vor den Augen eurer Gäste aufgebrochen werden - der Geruch, der dabei entsteht ist fantastisch!
Zum Aufbrechen eignet sich ein schwerer Stößel oder ein Messerrücken!

5 Zieht die Haut vom Fisch und serviert ihm dann im Ganzen. Es wird mit den Händen gegessen, denn so entgeht einem keine Gräte!
Der Fisch ist wunderbar zart und saftig. Am besten reicht ihr dazu süße Buttermöhrchen oder einfach nur ein Stück Weißbrot.



Ich muss zugeben - ich liebe es mit den Fingern zu essen! Danach sieht man zwar meistens aus wie ein kleines Schweinchen, aber es schmeckt gleich tausendmal besser!

Lasst euch nicht davon abschrecken, mal einen ganzen Fisch zuzubereiten - wenn er schon küchenfertig gekauft wird, ist euch der Großteil der Arbeit ja schon abgenommen wurden und ihr müsst jetzt nur noch genießen! ♥

Kommentare :

  1. sieht nicht wirklich lecker aus, aber wenns geschmeckt hat ist ja alles gut :D und sorry für den blöden Kommentar, ich bin wegen des KK-Spiels hier und mir fällt definitiv nichts ein :D
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  2. Sieht doch toll aus! Ich habe immer nur etwas Bammel vor der Gräten, aber mit etwas Fingerspitzengefühl lässt sich sicher auch das umgehen ;-)

    AntwortenLöschen

Blog Design by Get Polished