SLIDER

[Werbung] Schwarzwälder Kirsch Windbeutel - mit AEG zur IFA 2015 #dietortenvonaeg

Montag, 31. August 2015
Schwarzwälder Kirsch Windbeutel


Eigentlich dachte ich, dass ich dieses Jahr die IFA wieder nur über den Bildschirm und die sozialen Netzwerke bewundern darf, doch wie heißt es so schön 'unverhofft kommt oft' - Liv goes IFA 2015!

Zusammen mit AEG und vielen weiteren tollen Bloggern darf ich am Workshop Perfecting The Classics teilnehmen und dreimal dürft ihr raten, in welchem Team ich gelandet bin (psscht - steht im Titel!). Genau, die Schwarzwälder Kirschtorte! Meine Teamkolleginnen sind niemand geringere als Sibel von Insane in the kitchen und Petra von Holla die Kochfee - einfach wunderbar!
Wir sind sozusagen #dieTortenvonAEG - und unter diesem Hashtag könnt ihr uns am Samstag bei Instagram und Twitter begleiten!

Perfecting the classics heißt nicht nur, vorhandene Rezepte zu perfektionieren, sondern auch einmal komplett neu zu interpretieren. Petra hat mit ihrem 3 Komponenten Dessert schon gut vorlegt und ich ziehe heute mit meinen Schwarzwälder Kirsch Windbeuteln nach!

Schwarzwälder Kirsch Windbeutel


Schwarzwälder Kirsch Windbeutel

Was ihr braucht
für 15 Stück
  • 250 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter
  • 150 g Mehl
  • 2 EL Kakao zum Backen
  • 4 Eier
  • 250 ml Sahne
  • 1 Pk. Sahnesteif
  • 50 g Vanillezucker
  • 1/2 Glas Sauerkirschen oder eine Hand voll frische Kirschen, entsteint
  • 1 Stück Schokolade für die Schokoraspeln

Wie ihr es macht

1 Für den Brandteig werden Wasser, Salz und Butter in einen Topf gegeben und zum Kochen gebracht. Nehmt den Topf vom Herd und rührt das Mehl mit dem Kakao in einem Rutsch unter. Zurück auf den Herd und weiter rühren. Der Teig darf nun anbrennen - es bildet sich ein Klumpen und am Boden des Topfes eine weiße Schicht (bzw. leicht bräunlich wegen des Kakaos!)- Ca. eine Minute rühren.

2 Den Herd ausschalten und den Topf herunternehmen. Die Eier einzeln mit dem Handrührgerät unterrühren. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben.
Den Ofen auf 200° vorheizen und eine Schüssel mit Wasser hineinstellen.

3 Mit dem Spritzbeutel eure Windbeutel aufs Blech spritzen. Bitte beachtet, dass sie beim Backen noch wachsen - also lasst ausreichend Platz zwischen ihnen!
Im Ofen für ca. 25 Minuten ausbacken.

4 Die Windbeutel kurz auskühlen lassen, dann halbieren. Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Zusammen mit den Kirschen auf den Windbeuteln verteilen und mit Schokoraspeln dekorieren.

Fertig ♥

[Foodchallenge] Blumenkohlpizza nach Hemsley & Hemsley

Sonntag, 30. August 2015



Der letzte Sonntag im Monat ist Foodchallenge-Tag! Gemeinsam mit Ich bin mal kurz in der Küche, The Culinary Trial und Küchendeern zaubere ich jeden letzten Sontag ein Gericht zu einem ausgewählten Thema - im August hieß es deswegen "Ran an dein Lieblingskochbuch!"


Jasmin hat zuckersüße Brombeer-Cupcakes nach dem Frau Herzblut* aus dem Ofen geholt, Maria legt in unter 30 Minuten gleich ein ganzes Menü vor mit Hähnchenspießen, Erdnusssoße, scharfer Nudelsalat und Pflaumendessert nach Jamies 30 Minuten Menüs* und Maikes Punktlandung erfolgt diesen Monat mit einem Tomatenrisotto aus dem gerade viel gehypten Kochbuch Krautkopf*!

Bei mir war die Frage nach dem Lieblingskochbuch ganz schön schwer. Ich habe kein all time favorite Kochbuch, eher wechseln sich bei mir einige Bücher immer mal wieder in der Rangliste im Kampf um Platz 1 ab. Zur Zeit findet sich daher auch ein Buch ganz vorne, welches ich eigentlich erst seit zwei Wochen besitze - Natürlich gut essen von Hemsley und Hemsley*!

lowcarb Blumenkohlpizza


Jasmine und Melissa Hemsley zeigen darin, wie man mit möglichst unverarbeiteten Produkten wunderbar saisonale Gerichte zaubern kann - ohne Zucker und Gluten!

Ein Gericht, was mir sofort ins Auge viel, war die Blumenkohlpizza. Das Grundrezept für den Pizzateig findet ihr im Buch auf Seite 194 und wenn der Boden einmal fertig ist, könnt ihr ihn nach Lust und Laune belegen!

Bei mir gibt es deswegen heute..

lowcarb Blumenkohlpizza


Blumenkohlpizza mit Zucchini und Fetakäse

Was ihr braucht
für 1 Pizza

  • 1/4 Blumenkohl, entstrunkt
  • 1 Eiweiß
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Mehl (die Hemsley Schwestern verwenden hierbei Buchweizenmehl)
  • 1/2 TL Natron
  • ordentlich Salz und Pfeffer
  • optional: weitere Gewürze wie Chili, Muskat, Kreuzkümmel - je nach eigenem Geschmack!
  • 1 kleine grüne Zucchini oder je 1/2 kleine grüne und gelbe
  • 100 g Fetakäse

Wie ihr es macht

1 Zerhakselt den Blumenkohl in eurer Küchenmaschine oder reibt ihn mit einer Reibe klein. Gebt ihn zusammen mit den restlichen trockenen Zutaten und dem Eiweiß in eine Schüssel und verrührt alles zu einem klebrigen Teig.

2 Heizt euren Backofen auf 190° vor. Ölt einen großen Kreis in der Mitte eines mit Backpapier ausgelegten Backbleches ein und verteilt darauf euren Teig. Drückt ihn mit einen Löffel dünn nach allen Seiten hin aus und presst ihn in Form.
Anmerkung: Das kann ein bisschen dauern, also nur Gelduld!

3 Der Pizzateig kommt nun für 20 Minuten in den Ofen. Nach 15 Minuten solltet ihr ihn einmal wenden.

4 Für den Belag schneidet ihr die Zucchini entweder mit einem Sparschäler oder (wie ich) mit einem Spiralschneider* in dünne Streifen. Zerbröselt den Fetakäse und gebt beides auf den Pizzaboden.
Nochmals bei gleicher Temperatur in den Ofen schieben, bis der Fetakäse euren gewünschten Bräunungsgrad hat. 
Anmerkung: Ihr könnt den Belag auch komplett roh auf der Pizza lassen, dafür sollte die Zucchini aber zumindest Raumtemperatur haben!

Fertig ♥


*Amazon-Affiliate-Link

[Werbung] Herzhafte Mini-Cupcakes für die luftig-lockere Bloggerkette von miree!

Freitag, 14. August 2015


Cupcakes müssen immer zuckersüß und klebrig sein? Nicht bei mir!
Auch wenn ihr, wie ich, ausgesprochene Süßschnäbel seid, kommt ihr an diesen kleinen Köstlichkeiten nicht vorbei!

Für die luftig-lockere Bloggerkette von miree* habe ich für euch heute eine ganze Wagenladung herzhafter Mini-Cupcakes mit Rosmarin und Sonnenblumenkernen gebacken und mit einem cremigen Frosting aus miree Frischkäse verziert. Den gibt es in zig verschiedenen Sorten*, aber da ich so eine kleine große Liebe für Knoblauch habe, musste es bei mir einfach der miree mit frischem Knoblauch* werden!



Die passen immer - egal ob zum Frühstück, Mittag, Abendbrot oder als kleiner Snack zwischendurch - und man brauch nach dem Genuss auch keine Angst haben, den Knoblauch noch die nächsten Tage als Gast zu haben, versprochen!

Um das Ganze ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten habe ich zum Backen zwei verschiedene Formen (diese** und diese**) verwendet und das Frosting mit der Wilton 1M und Wilton 2D** aufgetragen - letzteres muss ich wahrscheinlich noch ein wenig üben ;)



Herzhafte Mini-Cupcakes mit miree Frischkäse


Was ihr braucht
für 24 Mini-Cupcakes
  • 2 Eier
  • 80 ml Öl
  • 200 g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 125 ml Buttermilch
  • 2 Zweige Rosmarin, die Blätter gehackt
  • eine Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 Packung miree mit frischem Knoblauch*

Wie ihr es macht

1 Heizt euren Ofen auf 180° vor. 
Schlagt die Eier mit dem Öl schaumig auf. Vermengt das Mehl mit dem Natron und Salz und rührt es langsam unter.

2 Gebt nun die restlichen Zutaten hinzu und hebt sie unter, bis ein lockerer Teig entsteht. Füllt diesen in eure Backform und schiebt die Mini-Cupcakes für 8-10 Minuten in den Ofen. Danach komplett auskühlen lassen.

3 Das Frosting geht ganz fix: einfach den miree Frischkäse in einen Spritzbeutel mit eurer Lieblingstülle füllen und auf die Cupcakes spritzen. Der Käse behält wunderbar seine Form und schon sind eure Cupcakes fertig zum genießen!

Wie ihr sicherlich schon erraten habt, ist dieses Rezept in Kooperation mit miree* im Rahmen der Blogger Kette „sooo luftig & locker. Sooo lecker“ entstanden. Ich bin der miree-Typ: frischer Koblauch, übergebe das Stöckchen nun an Sylvi von Sylvi's Lifestyle und frage: Welcher miree-Typ bist du?



* Werbung
** Affiliate-Link

[Foodchallenge] Ice Ice Baby - eigentlich sollten es Cookie Dough Popsicles werden..

Sonntag, 2. August 2015
... es sind auf jeden Fall Popsicles. Leckere Popsicles. Leckere, erfrischende, zungenschleckende Popsicles - aber die schmecken auf keinen Fall nach Cookie Dough!



Doch kurz zur Vorgeschichte: Im Juli drehte sich bei unserer Foodchallenge alles um Eiscreme! Ice Ice Baby... dumdumdumdumdum. (Wer jetzt keinen Ohrwurm hat, ist selbst schuld!)
Bei Maria kam Vanilleeis mit Haselnusslikör eiskalt auf den Tisch, Maike versüßte uns den Tag mit einem Zimtschnecken Blaubeereis Sandwich und Jasmin zauberte ein richtiges Cookie Dough Sandwich!



Jasmin hat es wenigstens hinbekommen, dass ihre Sandwiches wirklich nach Keksteig schmecken - genau wie man es beim Namen Cookie Dough vermuten und eben auch erwarten kann. Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich euch heute enttäuschen muss. Es gibt keine Cookie Dough Popsicles. Nicht bei mir. Wenn ihr aber Lust auf ein verdammt leckeres und sehr einfaches Eis habt, welches Liebhabern von Keksstückchen, Schokostückchen und Vanilleeis ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, dann seid ihr hier richtig!



vegane Cookie Dough Popsicles (aka super leckere doch-nicht-ganz-so-Cookie-Dough-Popsicle)

Was ihr braucht

  • 500 g Sojajoghurt Vanille
  • 8 Oreo-Kekse
  • 50 - 100 g Zartbitterschoki 

Wie ihr es macht

1 Zerbrecht eure Kekse und die Schokolade in kleine Stücke. Vermengt alles mit dem Vanillejoghurt.

2 Verteilt die Mischung auf eure Popsicleform und stellt sie für mindestens 6 Stunden ins Gefrierfach.
Anmerkung: Sollte etwas übrig bleiben, schmeckt die Mischung auch ungefroren unheimlich gut ;)

Fertig! ♥


*Affiliate-Link

Veganer Burger mit dicke Bohnen Patty, Ofengemüse, Süßkartoffelbuns und Rote Beete Chips

Mittwoch, 22. Juli 2015
veganer Burger mit dicke Bohnen Pattie Ofengemüse Süßkartoffelbuns Rote Beete Chips
Heute gibt es gleich fünf Rezepte in einem Post - der Wahnsinn! Denn ich präsentiere euch heute meinen veganen Burger mit einem Patty aus dicken Bohnen, leckere Ofengemüse, karamellisierten Zwiebeln und Süßkartoffelbuns - dazu noch Chips aus roter Beete. Punkt. !

Wie ich euch jetzt sicherlich zum 100. Mal erzähle, war ich letzte Woche beim Annalinde Gartenverkauf. Die rote Beete und die dicken Bohnen stammen von dort und ich braucht euch ja nur mal die Farbe des Gemüses anschauen, dann wisst ihr, wie herrlich es geschmeckt hat! Die Süßkartoffelbuns habe ich bei Jens gefunden, sie sind innen super fluffig, außen knusprig und waren ganz leicht zu veganisieren. Da sie von allen Teilen des Burgers am längsten brauchen, starte ich jetzt einfach mal mit ihnen!


Vegane Süßkartoffelbuns
abgewandelt nach Jens von gekleckert.de

Was ihr braucht
für 10 Buns

  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 115 g Margarine
  • 355 ml Sojamilch + etwas zum Bepinseln
  • 2 1/4 TL Trockenhefe
  • 585 g Mehl
  • 4 EL Zucker
  • 1 1/2 TL Salz
  • Sesam

Wie ihr es macht

1 Kocht die Süßkartoffel weich, schält sie und zerdrückt sie zu Püree. Hiervon nehmt ihr 100 g ab. Der Rest kann im Kühlschrank als Mitternachtssnack warten.

2 Lasst die Margarine in einem kleinen Topf schmelzen. Kurz abkühlen lassen und dann zuerst die Sojamilch und danach die Trockenhefe einrühren. 10 Minuten stehen lassen.
Anmerkung: Ihr könnt richtig beobachten, wie es anfängt zu arbeiten!

3 Die trockenen Zutaten (bis auf den Sesam) vermengen und dann das Süßkartoffelpüree und die Hefe-Milch-Mischung hinzugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig kneten.
Die Teigschüssel gut abdecken und 2 Stunden gehen lassen.

4 Aus dem Teig eure Burgerbuns formen und nochmals abgedeckt 30-40 Minuten gehen lassen.

5 Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Buns auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, mit etwas Sojamilch bepinseln und Sesam bestreuen und dann für ca. 20 Minuten im Ofen ausbacken.

Fertig!

Ich habe Jens' Tipp befolgt und die restlichen Buns eingefroren. Sie lassen sich danach super für 10-15 Minuten bei 150° im Ofen auftauen!

Als Topping für meine Patties habe ich mir ganz klassisch karamellisierte Zwiebeln ausgesucht. Meistens haue ich da selbst noch etwas Zucker ran und bin viel zu ungeduldig - dieses Mal habe ich sie tatsächlich eine halbe Ewigkeit auf dem Herd gebraten und sie wurden perfekt!

Karamellisiere Zwiebeln

Was ihr braucht
für 2 Personen
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Margarine

Wie ihr es macht

1 Ganz einfach: Schneidet eure Zwiebeln in Ringe und bratet sie dann in der Margarine so lange auf mittlerer bis schwacher Hitze an, bis sie goldbraun und schön cremig geworden sind.
Das kann 30-45 Minuten dauern - nebenbei immer gut umrühren!

Fertig!

veganer Burger mit dicke Bohnen Pattie Ofengemüse Süßkartoffelbuns Rote Beete Chips

Als Beilage zum Burger gab es Rote Beete Chips von Dani. Ich habe diese mit einer marmorierte Sorte von Rote Beete zubereitet -das Muster ist leider im Ofen verblichen. Ihr könnt natürlich auch die gängige rote Rote Beete benutzen, dann werden die Chips schön dunkel!

Rote Beete Chips
nach Dani von Flowers on my plate

Was ihr braucht
für 2 Personen
  • 2 Rote Beete Knollen 
  • 1 EL Öl
  • Salz

Wie ihr es macht

1 Schält eure Beete und hobelt sie in dünne Scheiben.
Anmerkung: Wenn ihr die normale rote Beete nehmt, solltet ihr unbedingt Handschuhe tragen!

2 Den Ofen auf 180° vorheizen. Die Beetescheiben mit dem Öl vermengen und mit ordentlich Salz würden. Für ca. 30 Minuten (gerne auch länger) in den Ofen geben. Die Scheibchen sollten richtig knusprig werden!

Fertig!

Gemüse darf auf keinem Burger fehlen. Bei mir kommt es aus dem Ofen und ich habe nicht nur die Knollen der Roten Beete sondern auch gleich die Blätter samt Stängel zubereitet. Schmeckt fantastisch!

Ofengemüse

Was ihr braucht
für 2 Personen
  • 6 Karotten
  • 2 kleine Rote Beete Knollen
  • Blätter einer Roten Beete
  • 3 EL Öl
  • 2 Zweige Rosmarin, gehackt
  • Salz, Pfeffer

Wie ihr es macht

1 Bringt einen Topf mit Wasser zum Kochen. Zuerst die Karotten für 2 Minuten, dann die Beete für 8-10 Minuten blanchieren.
Beides in kaltem Wasser abschrecken. Alles in mundgerechte Stücke schneiden.

2 Den Ofen auf 220° vorheizen. Das Gemüse in einer Schüssel mit dem Öl, Rosmarin und ordentlich Salz und Pfeffer vermengen.
Anmerkung: Die Schüssel danach nicht gleich sauber machen, wir brauchen sie noch für die Rote Beete Blätter!

3 Das Gemüse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und für 15-20 Minuten im Ofen braten. Zwischendurch wenden.
5 Minuten vor dem Ende die Blätter der Beete durch die Reste des Öls in der Schüssel ziehen und ebenfalls dazugeben.

Fertig!

veganer Burger mit dicke Bohnen Pattie Ofengemüse Süßkartoffelbuns Rote Beete Chips

Zu guter letzt darf das Herzstück eines jeden Burgers - das Patty - natürlich nicht fehlen! In einem meiner vielen vielen Kochbücher bin ich auf dieses Rezept gestoßen und habe es veganisiert. Wichtig ist, dass ihr die Patties am Schluss nicht zu lange bratet, da sie sonst schnell trocken werden!
Wer sich die Mühe machen will, kann die Bohnen nach dem Kochen nochmal schälen - doch wer gerne die grüne Farbe behalten will und sich nicht an stückigen Patties stört, verfährt einfach wie im Rezept angegeben.

Vegane Dicke Bohnen Patties
abgewandelt nach einem Rezept aus Leon Fast Food. Vegetarisch*

Was ihr braucht
für 2 Personen
  • 300 g dicke Bohnen (Gewicht ohne Schale)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Thymian
  • 50 ml Öl  + etwas mehr, falls die Mischung zu trocken ist
  • 30 g Haferflocken
  • 2 EL Tahini
  • Salz, Pfeffer

Wie ihr es macht

1 Kocht die dicken Bohnen in Salzwasser weich.

Püriert sie anschließend zusammen mit dem Öl, Knoblauch und dem Blättern des Thymians zu einer dicken Paste (kann ruhig etwas stückig sein).
Gebt die Haferflocken und das Tahini hinzu, vermengt alles gut und lasst es 10 Minuten stehen.
Anmerkung: Ist die Mischung danach zu trocken, um daraus Patties zu formen, gebt noch ein bisschen Öl hinzu. Ist sie aus irgendeinem Grund zu flüssig, noch ein paar Haferflocken!

2 Salzt und pfeffert die Masse und formt dann 2 große Patties (ihr könnt auch vier kleine machen und eure Burger doppelt belegen!).

3 Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet die Patties von beiden Seiten ca. 3 Minuten an.

Fertig!

Eure Burger braucht ihr nun nur noch zusammenzusetzen! 

Ich habe mich (trotz ausgeschriebenem Soßenkind) dazu entschieden, auf ein fancy Dressing zu verzichten und habe beide Bunhälften nur mit etwas Tahini benetzt. Dann das Ofengemüse darauf, die Bohnenpatties und zum Schluss die karamellisierten Zwiebeln. 

Nomnomnomnom!

*Affiliate-Link

Nicht nur für die Pause - Roggenbrot mit dicken Bohnen und Feta

Montag, 20. Juli 2015

Beim Annalinde Gartenverkauf habe ich nicht nur bei den dicken Bohnen zugeschlagen - aber das ist heute das erste Rezept, was ich euch gerne zeigen möchte: ein Aufstrich aus dicken Bohnen!
Dazu kommt gleich noch ein selbstgebackenes Roggenbrot und die Welt ist perfekt ♥

Durch das Ashanti Gewürz (eine Mischung aus Zimt, Orange, Nelke und Paprika) bekommt das Brot eine ganz besondere Note. Ihr könnt es natürlich auch weglassen oder es einfach nur mit etwas Zimt im Teig probieren, glaubt mir, das wirkt schon Wunder!

Beim Aufstrich habe ich mich einfach an gängigen Hummus-Rezepten orientiert - keep it simple. Wer gerne pult kann sich nach dem Kochen der Bohnen auch noch die Arbeit machen, sie ein zweites Mal zu schälen. Aber das Leben ist für mich eindeutig zu kurz für doppelt geschälte dicke Bohnen! ;)



Roggenbrot mit Ashanti Rub

Was ihr braucht
für 1 Brot

  • 7 g Trockenhefe
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 300 g Roggenmehl
  • 200 g Weizenmehl + etwas mehr zum Arbeiten
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 EL Ashanti Rub (optional, zum Beispiel von hier*)
  • 150 g Sauerteig (geht wunderbar nach dieser Anleitung - es gibt ihn mittlerweile aber auch 'aus der Tüte' für ganz eilige!)

Wie ihr es macht

1 Vermengt die Hefe mit dem lauwarmen Wasser und lasst sie 5 Minuten stehen.

2 Vermengt in einer großen Rührschüssel alle weiteren Zutaten und gebt dann die Hefe hinzu. Rührt nun alles ca. 5 Minuten lang zu einem schönen Teig.

3 Den Teig abgedeckt für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach auf ein Backpapier gleiten lassen, jede Seite einmal übereinander schlagen und abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

4 Den Ofen auf 220° vorheizen. Eine Auflaufform mit Wasser füllen und auf den Boden des Ofens stellen. Euer Brot darf nun in eine runde, ausgemehlte Auflaufform gekippt werden und für ca. 35 Minuten gebacken.

Danach komplett auskühlen lassen!



Aufstrich aus dicken Bohnen

Was ihr braucht
für 2 Personen
  • 150 g dicke Bohnen (Gewicht ohne äußere Schale)
  • 100 ml Öl + eventuell etwas mehr
  • 1 EL Tahini
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • Feta-Käse
  • rosa Pfeffer

Wie ihr es macht

1 Kocht eure dicken Bohnen so lange in kochendem Salzwasser, bis sie gar und weich sind.

2 Gebt sie zusammen mit dem Öl, Tahin und Zitronensaft in ein hohes Gefäß und püriert sie mit eurem Pürierstab zu Mus. Gießt solange Öl nach, bis ihr mit der Konsistenz zufrieden seid!

3 Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann zusammen mit dem Feta-Käse und dem Pfeffer auf einer dicken Scheibe Roggenbrot anrichten!

Fertig ♥

Schmeckt sicherlich auch super mit Räuchertofu & Co.!



*Werbung

[Zu Gast bei...] Geschmacksmarkt Leipzig

Sonntag, 19. Juli 2015


Dieses Wochenende fand in Leipzig der erste Geschmacksmarkt statt. Auf dem Gelände der Kleinmesse am Cottaweg konnte man nach Herzenslust schlemmen und genießen. Zwar hatte ich bei unserem Besuch nur das Handy dabei, aber ich will euch trotzdem gerne ein paar Eindrücke zeigen und nebenbei ein bisschen was erzählen :)

Am Samstag war es bullig heiß. Die Sonne knallte nur so vom Himmel und wer das Gelände am Cottaweg kennt, der weiß, dass es dort wenig keinen Schatten gibt. Einige Stände hatten das Glück, etwas weiter hinten auf der Grünfläche stehen zu können, wo einige Bäume Unterschlupf spendeten, doch der Großteil der Standbetreiber musste in der Sonne schwitzen - die armen! 

Nachdem wir den ganzen Markt ersteinmal erlaufen hatten (um uns zu entscheiden, wo wir zuerst zuschlagen sollen), gönnten wir uns ein Elbler Ebbe. Elber ist ein Bio-Cider und es gibt ihn in den Sorten Flut (5%) und Ebbe (2,5%). Seit kurzem gibt es auch die Morleschorle - eine reine Apfelschorle, die wie alle Getränke von Elbler vegan und bio ist!

Neben dem Elbler Stand konnte der Geschmacksmarkt vor allem durch sein riesiges Angebot an Craft Beer aufwarten - gerade in den Abendstunden, wenn die Hitze nicht mehr so groß ist, lässt es sich gut durch die einzelnen Sorten kosten ;)

Neben der Schorle seht ihr oben das Schild des Hot Dog Foodtrucks, welches mich allein schon wegen des Wortspiels Hotter Dog angelacht hat!
Leider hat der Truck (siehe nächstes Bild) keine vegetarischen Würstchen - dafür aber superleckere Süßkartoffelpommes!
Unter dem Foodtruck könnt ihr den fantastischen Smoker der SlowGrillers bewundern! Herr J. war gleich Feuer und Flamme - und auch wenn ich kein Fleisch mehr esse, das Ding macht schon etwas her! Wir konnten zusehen, wie die Spareribs und das Fleisch mit der hauseigenen Marinade besprüht und wie stapelweise Holz nachgelegt wurde, einfach toll!

Herr J. gönnte sich dann auch gleich einen Pulled Pork Slider und ich könnte jetzt sein Schmatzen und "Mhmmmm.....!" wiedergeben, aber ihr könnt euch sicherlich denken, wie lecker das Teil war ;)

Zum Abschluss gab es als Dessert eine Portion Churros mit Schokosoße von Salgadoces. Ich habe mich ja neben dem Pulled Pork auch schon mal an Churros probiert, aber hier muss ich sagen, das 'original' von Salgadoces schmeckt eindeutig besser!

Ich hätte gerne noch mehr verköstigt - zum Beispiel das Ein Brot Buntes der Heldenküche oder die Mini-Wraps von Volle Rolle oder noch einmal einen der genialen Burger der Vleischmanufaktur, die ich euch hier schon mal gezeigt hatte - aber es passte einfach nichts mehr rein!

Eine Runde noch auf der Hüpfburg gedreht (das Spieleangebot für Kinder war fantastisch - auch für große Kinder! ;) ) und dann watschelten wir glücklich nach Hause!

Vielen lieben Dank an die Veranstalter und alle Standbetreiber für so einen tollen Markt - sollte das ganze zum Stammtermin werden, stehen wir auf jeden Fall nächstes Jahr wieder auf der Matte!

Für alle, die jetzt Hunger bekommen haben: noch bis heute 18 Uhr könnt ihr euch durch alle Stände futtern, also nichts wie hin!


Hover to Pin
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design