Reiseplanung für Tokyo - Wie ich meinen Japan-Trip geplant habe

Tipps zur Reiseplanung für Tokyo

Schon fünf Monate sind seit meinem Besuch in Tokyo vergangen - und ich darf euch etwas Tolles verkünden: Ich plane schon die nächste Reise! Genau ein Jahr später, nämlich im Mai 2017, geht es für mich wieder nach Japan. Dieses Mal soll es eine richtige Rundreise werden, von Tokyo in den Südwesten, hoch in den Norden und zum Schluss wieder nach Tokyo. Das bedarf natürlich einiges an Planung. Und deswegen habe ich heute eine Checkliste für euch, wie ihr EUREN Besuch in Japan am besten vorbereitet.

In diesem Beitrag zeige ich euch

Meine Reiseplanung für Tokyo

1 Hinkommen und Unterkommen: Buche deinen Flug & die Unterkunft

Nach Tokyo reisen war schon immer ein Traum von mir. Realität wurde der Traum dann super spontan. Aus Langeweile habe ich beim Surfen auf Skyscanner die Flüge nach Tokyo für Mai gecheckt. Und siehe da - für 500 Euro gab es Hin- und Rückflug mit Umsteigen in Frankfurt bzw. München. Sofort gebucht!

Wieso eigentlich Mai? Ich hatte keine Lust auf eine überfüllte Stadt dank Kirschblütenzeit und Golden Week, wollte aber auch nicht den richtig heißen Sommer mitnehmen oder gar die Typhoon-Saison im Herbst erleben.

Schaut bei eurer Reiseplanung, welche Feiertage auf welchen Monat fallen. Diese treiben die Flugpreise gerne in die Höhe und machen Hotelplätze rar.


Reiseplanung für Tokyo - Asakusa

Wo wir auch schon beim nächsten Punkt wären, der Unterkunft. Schon früh war für mich klar: Airbnb wirds. Ein begrenztes Budget schloss Hotels und größere Hostels schon mal aus. Und ich schätze es, jemand zu haben, den man im Notfall mit Fragen löchern kann. Also fix gesucht und noch fixer fündig geworden. Ein Zimmer in einem Einfamilienhaus im schöne Minato-Ku. 430 Euro für zwölf Nächte waren da ein echtes Schnäppchen - und die Lage mit 5 Minuten Fußweg zur Omotesando Metro Station - ein Traum!

Tipps für Flug und Unterkunft:
  • Schau auf Skyscanner oder ähnlichen Portalen nach günstigen Flügen!
  • Entscheide dich für eine Reisezeit - vermeide dabei Feiertage, wie die Golden Week!
  • Airbnb bietet eine Vielzahl an günstigen Übernachtungsmöglichkeiten, schau nach einem Zimmer in der Nähe einer Metro-Station!


2 Inspiration finden: Durchstöbere YouTube, Blogs & Instagram

Reisetipps für Tokyo - Essen in Tokyo

Flug und Unterkunft sind in der Tasche? Perfekt! Nun wollten die Tage in Tokyo mit viel Programm gefüllt werden. Ich bin kein Typ für klassische Reiseführer, sondern verlasse mich lieber auf 'Insidertipps' - aus dem Internet! Auf YouTube, Blogs und vor allem auf Instagram habe ich wahnsinnig viele Inspirationen und Anregungen gefunden. Damit ihr euch jetzt auch die volle Ladung geben könnt, hier meine Liste:

YouTube - Accounts, die ich empfehlen kann (Englisch):
Sharla in Japan | Rachel and Jun | Texan in Tokyo | Thomas & Tracy | Kim Dao | Cakes with Faces | internationally ME | Tabi eats | SoloTravelBlog | MimeiLand  | Life where I'm from | Only in Japan

Blogs - die ich empfehle (Deutsch):
  • The hangry stories - Neben tollen Infos zu ihren Erlebnisse in Japan findet ihr auf dem Blog von Stephanie & Michael auch gleich noch die passenden Rezepte ♥
  • WanderWeib - Hier lohnt sich jeder einzelne Blogpost. Für mich der informativste Japan-Blog überhaupt!

Instagram - So findet ihr tolle Orte auf Instagram!
Hier habe ich keine bestimmten Account-Tipps für euch. Aber einen richtig guten Ratschlag: Sucht nach Hashtags und Orten! Wenn ich einmal nicht wusste, was ich in einem bestimmten Viertel essen wollte oder welche coolen Plätze man dort entdecken kann, habe ich den Namen einfach als Hashtag gesucht und mich inspirieren lassen.

Ein Beispiel gefällig? Nehmen wir mal an, ihr wollt an einem Tag nach Shibuya. Dann sucht ihr auf Instagram nach #Shibuya. Scrollt euch durch den Feed - ihr findet ein geiles Bild? Dann draufklicken und den Ort finden! Hier habe ich euch mal ein Bild eingefügt, auf dem das Lokal angeben ist. Das Bild könnt ihr euch jetzt ganz einfach abspeichern - oder ihr geht gleich zum nächsten Punkt meiner Liste über - dem Eintragen auf Google Maps!

Ein Beitrag geteilt von Jake Park (@jakeleopark) am

3 Maps, Maps, Maps: Mach dir einen Masterplan

Alles - wirklich alles was ich an Lokalitäten und coolen Spots in Toyko in den großen Weiten des Internets aufspüren konnte und gerne besuchen wollte, landete auf meiner großen Tokyo-Karte auf Google Maps. Ihr könnt sie hier bewundern.

Dabei bin ich nach einem einfachen Farbsystem vorgegangen:
  • gelber Kreis + Besteck = Lokal/Restaurant, dass ich unbedingt besuchen will
  • grüner Kreis + Besteck = Lokal/Restaurant als Alternative
  • grüner Kreis + Kamera = Sehenswürdigkeiten
  • lila Kreis + Tasche = Shopping!
Dinge, die unbedingt auf eure Map müssen: Eure Airbnb-Unterkunft und der nächste Konbini!

Tipps für eure Toyko-Reisekarte auf Google-Maps
  • Legt für jede Beschäftigung (Sehenswürdigkeiten, Essen, Einkaufen) oder für jeden Stadtteil eine eigene Eben an.
  • Markiert eure Eintragungen auf der Karte mit passenden Symbolen, die euch sofort wieder ins Auge stechen. So könnt ihr später beim Blick auf die Karte ein Café besser von einem Museum unterscheiden, ohne die Beschreibung zu öffnen.
  • Hinterlegt in den Beschreibungen wichtige Infos wie Öffnungszeiten oder Eintrittspreise. So müsst ihr nicht noch einmal alles googlen!
Tipps für Japan-Reise


 4 Aps, Aps, Aps - Führe deinen Masterplan durch

Vor meinem Trip habe ich mir auch ein paar nützliche Apps installiert. Hier meine drei liebsten Apps für Tokyo:

Tokyo Subway
Ihr möchtet eine Übersicht zum Metro-System von Tokyo? Mit allen Haltestellen, Verbindungen und Ticketkosten? Welches am besten auch noch offline funktioniert? Dann seid ihr hier richtig! Ich weiß nicht, was ich ohne Tokyo Subway gemacht hätte. Ich habe sie wirklich ununterbrochen genutzt!
iOS Android

Google Translate
Ihr wisst nicht genau, was da auf der Snackverpackung steht, die ihr im Konbini kaufen möchtet? Und ihr habt jetzt auch keine Zeit, im Wörtbuch nachzuschlage oder möchtet ungerne jemanden fragen? Dann zückt euer Handy, macht ein Foto und ladet es in der App hoch. Dort könnt ihr alle Zeichen, die ihr gerne übersetzen möchtet, markieren und schon liefert Google Translate die passende Übersetzung.
Zugegeben, es ist keine hundertprozentige Übersetzung, aber der Sinn wird klar. Und wer genügend Speicherplatz auf dem Handy hat, kann das große Wörterbuch der App sogar offline nutzen!
iOS Android

Memrise
Ihr möchtet vor eurem Japan-Trip doch noch ein bisschen Vokabeln pauken? Dann empfehle ich euch Memrise. Damit lernt ihr zuerst spielerisch Hiragana, dann schon die wichtigsten Ausdrücke und Formulierungen und in den höheren Leveln sogar erste Kanji.
Einen Sprachkurs ersetzt die App zwar nicht, aber Spaß mach sie trotzdem!
iOS Android


Last but not least: Mein schlaues Büchlein

Nachdem ihr jetzt eine ganze Menge gelesen habt, hier noch ein letzter Tipp von mir: Schafft euch ein schlaues Büchlein an! Dafür reicht ein einfaches Notizbuch, in dem ihr wichtige Dinge festhaltet. Mir hat es unheimlich dabei geholfen, meine zwölf Tage in Tokyo zu planen und den Überblick nicht zu verlieren.

Was in meinem Büchlein war (und vielleicht auch in deins passt)

  • Tagesplan für jeden Tag der Reise, mit möglichen Routen/Orten, die man besuchen möchte und wichtigen Aufgaben. Zum Beispiel Tag 1: Suica Card am Flughafen kaufen; Weg zum Airbnb finden, Einchecken/Gastgeschenk übergeben (wichtig!), Viertel erkunden, Abendessen im Konbini kaufen
  • wichtige Sätze für den Notfall ("Guten Morgen" über "Ich habe mein Portemonnaie verloren" bis "Mir ist schlecht." - schreibt alles auf, was euch wichtig erscheint!)
  • Adresse des Airbnb
  • Flugnummern & -zeiten
  • Adressen von daheim für Postkarten

So - das wars!

 Der erste Post zu meiner großen Japan-Liebe ist tatsächlich online gegangen! Ab jetzt folgen in unregelmäßigen Abständen noch mehr - zum Beispiel über mein liebstes Streetfood in Tokyo, den für meinen Geschmack schönsten Aussichtspunkt und wo man als Manga- und Anime-Fan die besten Shoppinggelegenheiten findet!

Kommentare

  1. Ich würde da jeden Tag Sushi essen. :D Lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ich bin tatsächlich sehr sehr oft Sushi essen gegangen - aber noch öfter Takoyaki und Ramen! (Da werde ich auch bald was dazu verbloggen!)

      Löschen