[Zu Gast bei...] Food Blog Day Berlin

Letzten Samstag war es endlich soweit - wer mir auf Instagram folgt, konnte mich bei meiner Reise nach Berlin zum Food Blog Day begleiten! Für alle anderen gibt es jetzt noch mal den Bericht - zum Schmökern und Staunen!



Was genau ist überhaupt der Food Blog Day? Ins Leben gerufen von der BurdaLife Verlagsgruppe dürfen Foodies an fünf verschiedenen Tagen und in fünf verschiedenen Städten (Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und Frankfurt) aus einem riesen Pool an Veranstaltungen wählen und sich in Sessions nicht nur von Informationen berieseln lassen sondern auch selbst mal Hand anlegen!

Da ich einen etwas weiteren Weg hatte, startete ich als erst mit dem Schneidekurs im Zwillingsshop direkt am Kurfürstendamm!
Yvonne von Zwilling erklärte uns nicht nur die verschiedenen Messertypen und was und wie man damit richtig schneiden kann, sondern gab auch gerne 'Einzelunterricht', wenn es nicht so richtig klappen wollte. So ging es Karotten, Sellerie, Tomaten, Zwiebeln und einer Orange an den Kragen!





Zusammen mit der wunderbaren Polina von KptnCook zog ich dann weiter zum Food Pairing Kurs von Alpro Soya, ein paar Hausnummern weiter. Die Location der Warendorf Küchen ist genial - einen Raum weiter konnte ich sogar noch schnell einen Blick in (auf?) die Butter-Session von Kerrygold werfen!

Für unsere Smoothie Challenge schnappte ich mir die Tanya (ebenfalls aus dem KptnCook Team) und wir wagten uns an einen Papaya-Erdbeer-Smoothie mit Muskatnuss. Da er uns noch nicht so ganz von den Socken haute, schmissen wir noch Minze und Zimt hinterher - jetzt wars perfekt!
Die Smoothies durften dann auch gleich geshootet und natürlich auch verköstigt werden ;)








Auf dem Weg zur nächsten Session (Foodfotografie im Grand Hyatt Hotel) zogen am Himmel schon dunkle Wolken auf. In meiner Hast stieg ich nicht nur eine S-Bahn-Station zu früh aus, endlich im Grand Hyatt angekommen landete ich auch prompt im falschen Sessionraum. Ein Glück waren alle super freundlich und hilfsbereit, so dass ich ein paar Minuten später auch endlich bei der Foodfotografie ankam ;)



Der Kurs hat mich, im Gegensatz zu den ersten beiden, leider nicht so wirklich überzeugt. Ein Schmankerl war das Ausprobieren der Snapseed-App, die ich mir noch zulegen werde - die restlichen Sachen waren allgemein bekannt. Draußen zogen dunkle Wolken auf und es kam zu einem richtig fiesen Wolkenbruch. Bei mir grummelte der Magen (denn wenn man keine richtigen Koch-Kurse belegt hatte, gab es relativ wenig zu Essen den Tag über).

Umso mehr freute ich mich auf den letzten Kurs - die Philips Double Takes.
Ich gestehe - wirklich viel habe ich von dem Kurs nicht mitbekommen. Aber anscheinend gab es das auch nicht. Vielleicht war es beim ersten Kurs anders oder ich bin mit völlig falschen Erwartungen ins VOX des Grand Hyatt gekommen - aber ich will mich nicht beschweren!
Die Speisen waren sehr lecker und kurz nach Beginn überraschte mich plötzlich die zuckersüße Lina von Mandelmilch & Cashewmus mit einer riesigen Umarmung von hinten und gemeinsam schnabulierten wir die kleinen Köstlichkeiten, tranken Kokoswasser und quatschten was das Zeug hielt!




Leider musste ich mich relativ zeitig wieder auf dem Heimweg machen und zog dann gemeinsam mit Lina Richtung Potsdamer Platz.
Schnell in den Bus zurück, den letzten dunklen Regenwolken ausweichend und tatsächlich trocken und überaus glücklich in Leipzig wieder angekommen - was für ein Tag!

Zusammenfassung:

Ein riesiges Lob gibt es von mir für die absolute Freundlichkeit und Kompetenz bei den einzelnen Sessions. Man hat sich nicht als 'kleine Hobbyköchin' gefühlt, sondern wurde von allen ernst genommen in dem, was man tut. Auch der Kontakt unter den Bloggern war fabelhaft, ich habe so viele tolle Leute kennengelernt und wiedergetroffen, da falle ich jetzt noch knapp vom Stuhl ;)
Allerdings gab es in meinen Augen auch ein paar kleine Mankos - zum einen die Zeit zwischen den Sessions. Ich hatte das Glück, je zwei Sessions am Kurfürstendamm und zwei im Grand Hyatt zu haben - aber selbst hier war die eine Stunde Pendelzeit fast schon zu knapp bemessen (zumal jede Session etwas überzogen hat, einfach weil sie so toll waren!). Dem etwas stressigen 'Stundenplan' zu schulden kam dann auch mein Hunger. Ich hatte mir zwar eine kleine Schnitte eingepackt, aber die reichte natürlich nur mit Mühe und Not bis zur Philips Session. Ein kleiner Snack an den einzelnen Stationen wäre toll gewesen. Die Abendveranstaltung hätte ich furchtbar gerne besucht - aber für die doofen Zeiten der Fernbusse können ja die Leute vom Food Blog Day nichts ;)

Ich bin schon sehr gespannt, wie die nächsten Food Blog Days werden - der gestrige in Hamburg scheint ja auch der Knaller gewesen zu sein!

1 Kommentar

  1. Schöne Bilder, in Hamburg war es eher anders herum. Wir haben sehr viel zu Essen bekommen. In jeder Pause wurde was neues aufgefahren. Man konnte gar nicht alles probieren... vielleicht hatten die Veranstalter da ja vom allerersten Tag auch schon etwas gelernt.

    Liebe Grüße
    Anita ★

    AntwortenLöschen