Mittwoch, 17. September 2014

[Zu Gast bei] Jamie Oliver's Fifteen

Ich muss gestehen, ein wenig bin ich gerade wohl immer noch in so einer Traumblase gefangen oder schwebe auf einer Nach-dem-Urlaub-Wolke, während ich diesen Post schreibe. Deswegen entschuldigt, sollte es jetzt allzu rosarot werden!
Drei Tage London haben Herr J. und ich nun hinter uns - drei Tage auf gefühlten 200° mit Hummeln im Hintern und am Abend Kühlakkus unter den Füßen ;)
Drei Tage in einer großartigen Stadt unter tollen Menschen und mit wahnsinnig gutem Essen - und genau darum soll es sich heute erst einmal drehen!

Für den ersten Abend unserer Reise hatte ich nämlich in weiser Voraussicht schon im Juli einen Tisch im Fifteen reserviert - genau - in dem Fifteen!
Ich bin mit Jamie im Fernsehen groß geworden (was nicht heißen soll, dass ich vor dem Fernseher groß geworden bin, auch wenn ich wahrscheinlich schon reichlich geschaut habe ;) ) - am Wochenende durfte ich mir die Wiederholungen von Oliver's Twist bei Oma anschauen und ich weiß noch, dass ich im Eifer einmal kleine Blätterteigtörtchen mit einer Sahne-Karamell-Füllung nachbacken wollte - dabei nahm ich allerdings saure statt normale Sahne und es hat natürlich furchtbar geschmeckt. Meiner Liebe zu Jamie tat dies aber (zum Glück) keinen Abbruch.



Nun weiter im Text. Das Fifteen wurde 2002 im 15 Westland Place London N1 7LP eröffnet und wer damals Jamie's Kitchen verfolgt oder sich ein wenig über das Restaurant belesen hat, weiß, dass hier jedes Jahr zwischen 15 und 18 Jugendliche aus benachteiligten Verhältnissen aufgenommen und ausgebildet werden, um später selbst in der Gastronomieszene Fuß zu fassen.

Auf dem Weg zum Fifteen stiegen wir schon an der Station Moorgate aus und liefen die restlichen 10 Minuten zu Fuß - vorbei an kleinen Bars und dem Bunhill Fields Burial Grounds (da möchte ich dann gerne noch einmal bei Tageslicht hin). 

Angekommen wurden wir herzlich begrüßt und zu unserem Tisch geführt. Das Fifteen ist in zwei Bereiche unterteilt: auf der oberen Etage befindet sich zum einen eine (Cocktail-)Bar mit einigen bequemen Sofas als Sitzmöglichkeiten neben den Barhockern, auf welchen ihr eure Cocktails genießen könnt, ehe es zu Tisch geht (oder einfach nur so, ohne später noch etwas zu essen) und dem eigentlichen Restaurantbereich, welcher sich über beide Etagen erstreckt. 
Oben habt ihr dazu noch den alten Steinofen, in welchem das hauseigene Brot gebacken wird - unten die offene Küche, in welcher ihr die Köche beim Hantieren beobachten könnt. 
Erwähnung müssen hier auch unbedingt die unglaublich schönen Toilettenräume finden - sowas sagt schon viel über ein Restaurant aus!





Die Einrichtung traf genau unseren Geschmack, nur die Musik lies uns manchmal schmunzeln. Zwischen chilliger Loungemusik mogelten sich ab und an auch englische Klassiker, die dann mit begeistertem Fußwippen begrüßt wurden!

Auf der Homepage des Fifteens hatten wir vorher schon einmal einen Blick auf die Speisekarte des Abends geworfen, so dass uns die Wahl später sehr leicht fiel. Die Karte variiert übrigens täglich! 

Zum Einstieg gab es für beide einen Silver Fizz und das hausgemachte Brot mit einem Klecks Butter.




Als Hauptgang teilten wir uns Rotisserie whole Norfolk chicken, crispy potato cake, aioli, rocket also ein gegrilltes Hähnchen mit einem in Scheiben geschnittenen, knusprigen Kartoffelkuchen, selbstgemachtem Aioli und Rucola.



Was soll ich großartig sagen - es war einfach köstlich! Das saftige Hähnchen mit dem tollen Bratensaft, dazu der knusprige Kartoffelkuchen und der würzige Rucola. Unserer Meinung nach hätte es nur noch ein Klecks mehr Aioli sein dürfen, dann wäre alles mehr als perfekt gewesen!

Witzige Geschichte am Rande: Wir waren die ersten im Restaurant, die sich ihr Essen bestellten und es demnach auch relativ zügig bekamen. Erstaunlicherweise wurde nach uns signifikant oft das "ganze Norfolker Brathähnchen" geordert - so gut muss das also auch in den Augen der anderen ausgesehen haben ;)

Da so ein ganzes Hähnchen ganz schön satt macht, konnten die in meinen Augen relativ kleinen Portionen des Desserts unsere Stimmung nicht trüben. Ich ergötzte mich an Texture of chocolate und Herr J. nahm auf meinen Wunsch Empfehlung hin Blackberrys, buttermilk & fennel icecream, granola - eine Wucht sag ich euch! Ich durfte seine Hälfte noch verspeisen und hab genüsslich vor mich hin geleckt gegessen.



Hätte jetzt noch etwas hineingepasst, hätten wir wahrscheinlich auch noch die Käseplatte Selection of British cheeses & crackers probiert, aber wie waren pappsatt und einfach nur glücklich!


Der Service im Restaurant hat uns auch positiv überrascht - ich finde nicht die richtigen Worte dafür, deswegen zitiere ich jetzt mal einen Bericht, den ich irgendwo irgendwann einmal gelesen habe: "Man kommt sich vor wie in einem großen Wohnzimmer!" - und genau so ist es. Alle scherzen und agieren so freundschaftlich miteinander und man kauft ihnen ab, dass das echt ist und die Ausbildung im Fifteen den Leuten nicht ihre Individualität genommen hat. Unsere Kellnerin war wohl etwas im Stress, dafür nahm sich das 'Kellner-Mädel-für-alles' furchtbar viel und gerne Zeit für uns. Schade, dass ich kein Bild mit ihr gemacht habe.  Ein anderer Kellner pfiff ein schmuckes Liedchen, während er seine Gäste bediente und an der Bar wurde mit den dort sitzenden Leuten gescherzt - ohne jedoch aufdringlich zu wirken. Der Service ist wirklich einzigartig! 



Wer also schon immer mal in London sehr gut dinieren und einfach einen schönen Abend haben wollte, ohne sich an etwaige Etiketten oder Vorschriften in der Bestecknutzung halten zu müssen: hier seid ihr richtig!

Natürlich ist es ein Restaurant der gehobeneren Klasse, die Preise sprechen schließlich für sich, aber für einen besonderen Abend und dieses absolut köstliche Essen, gepaart mit dem ausgezeichneten Service darf es auch mal etwas mehr sein. Eine absolute Empfehlung meinerseits!

Jamie Oliver's Fifteen
15 Westland Place N1 7LP London
Mittags von 12 - 15:00 Uhr
Abends von 18 - 22:00 Uhr

Kommentare :

  1. Wow ich muss auch unbedingt wieder nach London! <3
    Das sieht echt super aus! Und so verdamt lecker, dass ich gleich Hunger habe :)
    Danke für den Tipp! Werde ich mir merken!
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt will ich da auch mal hin. Wird wirklich Zeit für einen neuen London-Besuch.
    Sehr schöner Bericht.
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  3. In genau dem Restaurant war ich bei meinem letzten Londonbesuch auch essen, den Schokoladennachtisch hatte ich auch, mir persönlich war es aber ein wenig zu bitter. Dafür war der Rest hervorragend. Ich glaube ich saß sogar genau an eurem Tisch oder an dem direkt dahinter. Ich würde jetzt echt gerne da sein!

    AntwortenLöschen
  4. uh das sieht wirklich SUPER lecker aus! und die Location gefällt mir auch :)
    ich möchte eh unbedingt mal wieder nach London reisen, für meinen nächsten Aufenthalt dort werd ich mir das auf jeden fall mal merken :)
    liebst, Laura
    http://www.diamondsandcandyfloss.com

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, Londons Restaurantliste wächst für mich immer weiter! Ich wär gern mit gewesen. Die Teller sehen auch irgendwie schick aus! Ach ja,.. und dein Foto erinnert mich an meins;)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Ooh ich bin soo neidisch! Ich liebe London, ich liebe Jamie Oliver! Das sieht alles so lecker aus, ich hab schon wieder hunger ^^

    AntwortenLöschen
  7. Wow ... da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen :) - ich wollte ewig schon einmal wieder nach London und kenne das Fifteen schon aus Amsterdam, wo ich mal eine gute Freundin besucht habe und wir uns auch einen besonderen Abend gegönnt haben .. aber London ist nochmal was ganz anderes :)

    Alles Liebe von

    Kathi

    www.kunterbuntekathi.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen

Blog Design by Get Polished