Mittwoch, 28. Mai 2014

[Getestet] Von süßen Fruchtaufstrichen, fehlenden Beiträgen und jeder Menge Improvisationstalent


Als meine Mama mich vorgestern fragte, ob etwas mit meinem Blog kaputt sei, da noch kein aktueller Beitrag online war, ist mir das Herz in die Hose gesackt. Ist es tatsächlich schon fast 3 Wochen her seit dem letzten Post? Und dabei liegen hier so viele schöne Dinge herum, die ich euch vorstellen will! Einige haben auf instagram ja meine letzten Wochen verfolgt und gemerkt, wieso hier gerade Land unter ist (nicht nur wegen des Wetters) - und da tritt der Blog (leider) einfach mal ganz nach hinten.Also keine Angst - ich habe weder die Lust noch die Liebe zum Bloggen verloren - aber ein kleines großes Pelzknäul brauchte einfach gerade mehr Aufmerksamkeit!

Beginnen möchte ich heute mit dem ersten Teil der Vorstellung von ZUEGG (klick)*
Vor einiger Zeit erreichte mich nämlich eine sehr nette E-Mail, ob ich nicht Lust hätte, deren neue Fruchtaufstriche CREMOSA zu testen - yay! Und ich durfte mich nicht nur über ein Glas sondern über vier verschiedene Sorten freuen - Aprikose, Himbeer, Pfirsich und Waldfrüchte - die ich euch heute und im nächsten Post vorstellen möchte!

ZUEGG bringt schon seit 1890 das Obst ins Glas und ihr Motto "Passion for fruit, love for life" kann man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! 

Mit den CREMOSA Aufstrichen gehen sie nun noch einen Schritt weiter - hier werden ausschließlich bio-zertifizierte Früchte und Rohrzucker sowie Pektin als Gerliermittel verwendet - und das ist auch gut so! 




Um euch heute die Sorten Himbeer (mein absoluter Favorit) und Pfirsich vorzustellen, habe ich mich an ein Hefe-Rezept gewagt. 
Und nun ja.. man könnte vielleicht denken, es wäre in die Hose gegangen - aber neiiiiin - der gewiefte Bäcker sagt einfach, das muss so sein! 
Denn ich wollte natürlich keine Berliner aus dem Ofen machen - nein ganz klar - ich wollte von vorne herein meine süßen knusper Hefeteilchen backen ;)



Ofenberliner oder süße knusper Hefeteilchen - je nach Backgrad!
Das Rezept stammt von der lieben Tamara von Cakes, Cookies and More und schmeckt sicherlich auch als 'richtige' Ofenberliner fantastisch ;)

Was ihr braucht
für ca. 8 Stück

  • 200 g Mehl
  • zwei Prisen Salz
  • 3 EL Zucker
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 30 g Butter (weich)
  • 125 ml Milch (lauwarm)
außerdem
  • 10 g flüssige Butter
  • Himbeer- und Aprikosenfruchtaufstrich (z.B. von ZUEGG)

Wie ihr es macht

1 Vermengt die trockenen Zutaten und rührt dann die Butter mit der Milch unter. Verknetet alles zu einem glatten Teig und lasst diesen abgedeckt an einem warmen Ort für 1 1/2 Stunden gehen. 

2 Formt 8 Teigkugeln, setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lasst diese wiederum abgedeckt 45 Minuten gehen.

3 Heizt den Backofen auf 160° vor, bestreicht eure Teigkugeln mit der flüssigen Butter und nun kommts(!)
Wenn ihr jetzt Ofenberliner haben wollt, dann setzt ihr die Teigkugeln für 15-20 Minuten in den Ofen.
Wenn ihr aber süße knusper Hefeteilchen verdrücken möchtet, dann vergesst lasst ihr die Kugeln ruhig für 35-40 Minuten im Ofen ;)

Anmerkung: Ersteres ist natürlich am allerbesten - aber auch nach der schonungslosen Bräune waren die Hefeteilchen innen noch fluffig und wir haben sie brav vertilgt!

4 Je nachdem, wofür ihr euch entschieden habt, könnt ihr euer Hefegebäck jetzt entweder mit dem Aufstrich füllen (am besten mit einer spitzen Spritztülle) oder bestreichen - auf jeden Fall noch warm genießen!

Fertig ♥



Zu den Fruchtaufstrichen:
Himbeer ist wie gesagt mein absoluter Favorit. Nicht zu süß und ohne Fruchtstückchen könnte ich ihn mir jeden Tag aufs Brot schmieren - ich habe mir auch schon einen Klecks aufs Eis gegeben - mhmm.

Ebenso verhält es sich mit Pfirsich - der ist nämlich noch fruchtiger und weniger süß als Himbeer und ebenfalls ohne Fruchtstückchen! 
Auch das Design der Gläser sollte man an dieser Stelle nicht außer Acht lassen - mit gefallen der mit Papier eingedeckte Deckel (der bleibt übrigens so!) und die etwas rustikal angehauchten Etiketten sehr.

Allein vom Aussehen her wären die Aufstriche wohl schon in mein Beuteschema gefallen - weswegen ich umso glücklicher bin, dass sie mich auch geschmacklich überzeugen konnten.

Im zweiten Teil folgen dann Aprikose und Waldfrucht - mit denen möchte ich nämlich gerne etwas (ganz einfaches) backen und ihr dürft gespannt sein!

Ich wünsche euch morgen einen schönen Feiertag - egal ob bei Regen oder Sonnenschein! 




* Für diesen Post sponserte ZUEGG die Fruchaufstriche zum Testen - meine Meinung ist die eigene.

Kommentare :

  1. Hmmm die Brötchen sehen lecker aus, sehr beruhigend, dass auch andere mal etwas im Ofen vergessen, das passiert mir ständig... die Produktvorstellung finde ich super, die Fruchtaufstriche sehen richtig gut aus.

    Liebe Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen
  2. Die Zuegg Marmelade hab ich vor ein paar Wochen zufällig bei Penny entdeckt. Sehr sehr lecker!!

    Aber - was sind denn 'Ofenberliner'? Sind das Pfannkuchen (so heissen die bei uns in Berlin nämlich)? Die runden Dinger, die normalerweise mit Marmelade gefüllt sind, doch?
    Babylonische einheitsdeutsche Sprachverwirrung hahah

    LG Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nadja!

      Genau - das sind Pfannkuchen :D
      Für mich werden es auch immer Pfannkuchen bleiben, aber für viele sind Pfannkuchen ja Eierkuchen - und da im Rezept auch 'Ofenberliner' stand, habe ich das lieber so übernommen, ehe es zu Verwechselungen kommt ;)
      Aber ich verstehe dich!

      Löschen

Blog Design by Get Polished