Donnerstag, 6. März 2014

Schoko-Torte mit Erdnuss-Krokant aus der Sweet Dreams


Heute zeige ich euch endlich unseren zweiten Geburtstagskuchen, denn am 1. Maerz haben wir groß gefeiert! Ich entschied mich schlussendlich für die Schoko-Torte mit Erdnuss-Krokant aus der Sweet Dreams vom November / Dezember 2013. Ich muss sagen, dass mich die Torte nicht wirklich überzeugt hat - zum einen waren die Schritte im Rezept manchmal wirklich uneindeutig, zum anderen war der Geschmack nicht gerade die Bombe. 
Zum Glück hatte ich noch die (veganen) Kirsch-Brownies aus der letzten Lecker Bakery dazu gebacken - die wurden mir nämlich direkt vom Blech weggerissen ;)

Aber heute dreht es sich erstmal um die Torte!

Entschuldigt die Handybilder - ich nehme ungerne meine Kamera mit auf Partys und die Torte habe ich erst am Tag der Feier gemacht und hatte dann keinen Nerv mehr für schöne Bilder ;)




Schoko-Torte mit Erdnuss-Krokant

nach Sweet Dreams

Was ihr braucht


für die Böden

  • 200 g Mürbeteig
  • 100 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 100 g flüssige Zartbitterschoki
  • 50 g grob gehackte Kakaobohnen
  • 110 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 15 g Kakaopulver zum Backen
für Krokant, Füllung und Glasur
  • 250 g Zucker
  • 150 g geröstete Erdnüsse ohne Salz
  • 100 ml Rotwein
  • 80 g Sahne
  • 30 g Butter
  • 150 g gehackte Zartbitterschoki
  • 4 EL Himbeerkonfitüre
  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  • 1 TL Öl

Wie ihr es macht

1 Heizt euren Ofen auf 180° vor und rollt den Mürbeteig so aus, dass er in eine Springform von 18 cm Durchmesser passt. Backt ihn dann blind* für 15 Minuten im Backofen, danach auskühlen lassen und aus der Form lösen.

* Blindbacken bedeutet mit Backpapier und Hülsenfrüchten beschwert. Im Originalrezept stand nichts dergleichen und ich hatte große Bedenken, dass der Teig dann einfach aufgeht (er soll ja flach bleiben!) - erster Minuspunkt.

2 Die Butter für die Böden mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Eier und die geschmolzene Schoki unterziehen. Mehl, Backpulver und Kakaopulver mischen und mit den Kakaobohnen unterheben. Den Teig in einer mit ausgefetteten Springform (auch 18 cm Durchmesser) bei 180° 35-40 Minuten backen.

3 Für den Erdnusskrokant 150 g Zucker goldbraun zerlassen, dann die Nüsse unterrühren und alles auf einem Stück Backpapier verteilen, aushärten lassen und in Stücke brechen.
Anmerkung: Im Rezept stand einfach nur "Nüsse unterrühren, erkalten lassen." Natürlich darf man das nicht in der Pfanne erkalten lassen - das bekommt ihr sonst nicht wieder raus... zweiter Minuspunkt

4 Für den Rotweinsirup den restlichen Zucker (100 g) mit 200 ml Wasser aufkochen lassen, den Wein einrühren und alles auskühlen lassen.

Anmerkung: Bei mir was das kein Sirup sondern einfach nur eine sehr süße Weinmischung. Aber sie schmeckt .. also nur ein halber Minuspunkt!

5 Jetzt kommt das beste - im Rezept stand: Für die Ganache Sahne und Butter aufkochen, Schokolade darin schmelzen. 

So - wer schon mal Ganache als Füllung (also als feste Masse) zubereitet hat, weiß, dass das so noch nicht passt. Denn das ergibt einfach nur eine flüssige Masse. Wichtig ist hierbei: Lasst die Ganache richtig auskühlen (eigentlich am besten über Nacht - zur Not schnell im Gefrierfach) und schlagt sie dann als Füllung mit eurem Handrührgerät schön auf. Sie wird immer heller und schön fest - dann ist sie fertig!

6 Nun schneidet ihr euren vorgebackenen Boden zwei mal waagerecht durch. Beträufelt alle mit 2 EL Sirup und bestreicht dann zwei Böden mit der Ganache, wobei ihr auf beiden je ein Drittel der Krokantstücke verteilt. Bestreicht euren Mürbeteig mit der Himbeerkonfitüre, setzte beide Ganacheböden darauf und zum Schluss den unbestrichenen Boden. Schmelzt eure Kuvertüre und überzieht die Torte damit - ist die Kuvertüre fast erkaltet, streut ihr den restlichen Krokant drauf!
Anmerkung: 150 g Kuvertüre haben bei mir nicht mal für den halben Kuchen gereicht - vielleicht habe ich sie einfach zu dick aufgetragen..

Fertig

Wie ihr seht, war ich nicht gerade begeistert von der Zubereitung und konnte öfters mal nur den Kopf schütteln, über die wirklich unvollständigen Anleitungen. Ich denke mir dann immer, was wohl jemand macht, der wirklich noch nicht sooft gebacken hat und dem Rezept 1:1 folgt. Der Arme...
Geschmacklich war es auch keine große Erleuchtung, einzig den Rotweinsirup werde ich noch mal machen (und mehr einkochen lassen), denn der hat mich begeistert!

Vielleicht hattet ihr ja auch schon mal so einen Torten-Gau und wart am Ende enttäuscht von eurem Rezept - ich wünsche euch trotzdem noch einen tollen Tag!


Kommentare :

  1. Ich find's gut, dass du sie trotzdem gepostet hast. Das mit der Ganache ist aber tatsächlich ein Knaller... hoch leben die Kirsch-Brownies... ;)
    Liebe Grüße, Miss B.

    PS.: Kuvertüre reicht bei mir auch NIE! :D :D :D

    AntwortenLöschen
  2. Ist sicherlich schon etwas ärgerlich, dennoch, schön dass du das Ergebnis dennoch präsentiert hast.

    AntwortenLöschen

Hover to Pin

Blog Design by Get Polished