Jeden Tag ein Buch - Das persische Kochbuch



Ich muss gestehen, wenn ich Iran höre, denke ich nicht zuerst an wunderbare kulinarische Gerichte und Köstlichkeiten - mit kommen zuerst andere Dinge in den Sinn..
Umso schöner war es, durch Das persische Kochbuch von Gabi Kopp zu blättern - eine ganz neue Seite des Irans tat sich vor mir auf. Da ist von leckeren Reisgerichten die Rede, von mariniertem Lamm, Limettensorbet mit Glasnudeln und Literweise Rosenwasser!

"Sechzehn Frauen und zwölf Männer haben mich an ihrem Herd empfangen. Sie haben mir erlaubt, ihre Rezepte aufzuschreiben und zu veröffentlichen, und beim anschließenden Essen haben sie mir auch einen Einblick in ihr Leben gegeben. Dieses Buch gibt durch die Rezepte, Geschichten und Zeichnungen, die aus Skizzen und vielen Fotografien entstanden sind, einen sehr privaten Einblick in die Küchen und die Kochtöpfe des heutigen Iran."

Jedes neue Kapitel beginnt entweder mit einer kurzen Vorstellungen der 'Köche', mit der Vorstellung der jeweiligen Stadt (Isfahan, Schiras, Teheran) oder mit einer kleinen Anekdote zu Wissenswertem rund um die persische Kultur.

Die Rezepte sind bunt gemischt und folgen keiner bestimmten Anordnung - jeder der Beteiligten gab seine Lieblingsrezepte preis, man findet also eine wunderbare Zusammenfassung quer durchs Gemüsebeet!
Oftmals bin ich auf Kombinationen gestoßen, auf die ich so nie gekommen wäre (oder was sagt ihr zu Lammfleisch mit gebratenem Kohlrabi oder Granatapfelsuppe mit Fleischbällchen?) - und dennoch wirkt alles sehr stimmig und einladend!

Das wohl auffallendste an diesem Kochbuch ist die Tatsache, dass alle Bilder gezeichnet sind. Das macht sie nicht weniger schön oder ausdrucksstark, als die Hochglanzfotografien manch anderer Kochbücher - eher hält man viel länger an, um die Bilder zu betrachten und hier und dort noch etwas neues zu entdecken.
Bei etwas schwierigeren Anleitungen finden sich sogar Schritt-für-Schritt-Bilder, es ist also an alles gedacht!



Ich bin zwar noch nicht dazu gekommen, etwas aus diesem Buch nachzukochen, wollte es euch aber dennoch sehr gerne vorstellen - und mit allerlei Post-Its ist es auch schon versehen ;)

Ich gestehe auch, dass ich mir dieses Buch abends gerne mit ins Bett genommen habe - es ist mehr wie ein Lehrbuch über die persische Esskultur, als ein schnödes Kochbuch. Die Aufmachung mit den anmutig wirkenden Schriftzeichen über jedem Rezept in Kombination mit den wunderschönen Zeichnungen machen das ganze zu einem wahren Erlebnis.
Einziges Manko in meinen Augen: Ich hätte mir das Buch noch bunter gewünscht. Das Weiß ist auf einigen Seiten doch sehr durchdringend und die liebevollen Zeichnungen wirken dabei fast verloren - aber da spricht wohl der ehemalige Kunst-LK aus mir (nicht, dass ich so gut zeichnen könnte, aber was wir alles über Gestaltungsmerkmale pauken mussten....) ;)


Gabi Kopp
Das persische Kochbuch*
Jacoby & Stuart, 2013
ISBN: 978-3942787048
19,95 €




Mit dem Buch nehme ich erneut an der Jeden Tag ein Buch - Blogger-Themenwoche von Astrid teil!


© Ariana Bille


Ich möchte mich hiermit herzlichst beim Jacoby & Stuart Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. 
Die Buchvorstellung enthält trotzdem meine persönliche Meinung und Kritik!


*Affiliate-Link

Kommentare

  1. Die Zeichnungen sind wirklich toll, so ganz untypisch für ein Kochbuch und trotzdem total passend zur bunten persischen Küche! Eine sehr schöne Vorstellung :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss auch gestehen dass in der weltfremden Sachsen niemand positiv über die iranische Kutur denkt. Aber es ist wirklich schön, dass es noch irgendwas gibt, das gegen die Vorurteile spricht und die Leute es finden können!

    AntwortenLöschen