Pelmeni - Russlands Antwort auf Tortellini, Maultaschen & Co

Am Mittwoch habe ich euch ja auf Facebook nach eurem besten Pelmeni-Rezept gefragt. Viele liebe Kommentare trudelten ein und Frau J. und ich hatten dann die Qual Freude der Wahl, eines auszuwählen, welches wir am Abend mit den werten Herren A. und C. nachkochen wollten.

Wir entschieden uns schlussendlich für das Rezept von Irina von Lecker macht Laune, haben es allerdings nach unseren Vorstellungen leicht abgewandelt.


Was ihr braucht
für ca. 6 hungrige Personen (oder 4, die noch nen Rest übrig lassen ;))

für den Teig

  • 500 g Mehl
  • 350 ml Wasser
  • 1 Ei
  • kräftige Prise Salz
für die Füllung
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Packung Hirtenkäse
  • 1 Packung Frischkäse
  • Tomatenmark
  • 1 EL TK-Kräuter

Wie ihr es macht

1 Vermischt die Zutaten für den Teig und rührt ihn dann mit dem Knethaken schön sämig. Sollte der Teig zu nass sein, gebt ihr noch etwas Mehl hinzu, ist er zu trocken, noch etwas Wasser. Der Teig kommt dann abgedeckt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.


2 In der Zwischenzeit könnt ihr die beiden Füllungen zubereiten. Für die Hackfleischfüllung hackt ihr die Zwiebeln klein und vermischt diese dann mit dem Hack, dem Ei, dem gespressten Knoblauchzehen und kräftig Salz und Pfeffer. Für die vegetarische Variante schneidet ihr den Hirtenkäse in Würfel und vermengt ihn mit dem Frischkäse, 1-2 EL Tomatenmark, den TK-Kräutern und ebenfalls kräftig Salz und Pfeffer.

3 Nun heißt es Teig Marsch! Dafür viertelt ihr den Teig und rollt ihn dann hauchdünn aus. Stecht mit Hilfe eines Glases runde Teigstücke aus, welche ihr dann noch einmal separat auf etwa die doppelte Größe ausrollt.



4 Gebt auf jede Teigplatte ca. 1 EL Füllung, überschlagt dann die Ränder und drückt sie mit einer Gabel fest.
An dieser Stelle empfehlen sich wirklich 8 Arme - zwei zum Rollen, zwei zum Ausstechen und vier zum Befüllen ;)



5 Bringt nun zwei Töpfe mit Salzwasser zum Kochen. Setzt vorsichtig die Pelmeni portionsweise hinein - sie sind fertig, wenn sie wieder an der Oberfläche schwimmen - und hebt sie danach wieder sanft aus dem Wasser hinaus. Zusammen mit etwas Knochlaub-Schmand und einem leckeren Salat das perfekte Essen für einen geselligen Abend!



Auch den beiden Herren hat es (so ganz als Pelmeni-Neulinge) hervorragend geschmeckt! 
Ich hoffe, ich konnte euch zu einem kleinen Kochabend mit Freunden inspirieren - bei dem ihr danach ausseht wie die Schweine (Mehl ahoi!), euer Atem bis nach Timbuktu reicht (8 Knochlauchzehen.. hüst..) und ihr einfach nur unendlich glücklich, gesättigt und wonneproppenvoll nach Hause wankt :)