Toffee Cheesecake - Say Cheese & Eat Cake!

Am Wochenende habe ich es doch tatsächlich geschafft, für gleich zwei Events zu backen, bei denen es in die heiße Phase ging!
Das war zum einen das Märchen-Event der lieben Karen und zum anderen das Say Cheese & Eat Cake Event von der zuckersüßen Stephie!

Und meinen Beitrag für Letzteres möchte ich euch heute gerne vorstellen - den Toffee Cheesecake!



Sieht der nicht unfassbar gut aus? 
Doch bevor wir zum Rezept kommen, ein paar kurze Worte zum Event: Stephanie hat es geschafft, in mehreren Phasen DEN bliebtesten Cheesecake zu finden! Zuerst standen alle 44 Rezepte aus dem Buch Cheese Cakes von Dr. Oetker zur Abstimmung bereit, aus denen die Leser die Top 5 wählen konnten.
Diese 5 Kuchen hat Stephie dann nachgebacken und uns präsentiert - und dann waren wir dran!

Hier seht ihr die Top 5 - und der Toffee Cheesecake ist zwar 'nur' auf Platz 3 - aber er sieht ja mal eindeutig am allerallerleckersten aus, oder?
Kein Wunder also, dass ich mich für ihn entschieden haben!

(Auf Platz 1 ist übrigens der White Chocolate Cheesecake gelandet!)


Klickt aufs Bild & ihr kommt zu den restlichen Rezepten!



Nun aber endlich zum Rezept!
Ein paar kleine Abänderungen habe ich vorgenommen, aber die sind im Rezept gekennzeichnet! :)

Toffee Cheesecake

Was ihr braucht

für den Teig


  • 100 g Weizenmehl
  • 100 g gemahlene Haselnüsse (ich habe Walnüsse in groben Stücken verwendet und dafür etwas mehr Mehl!)
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 120 g weiche Butter
für die Füllung
  • 1 EL Zuckerrübensirup (zB der dunkle Goldsaftsirup)
  • 150 g gezuckerte Kondensmilch
  • 50 g Zucker
  • 200 g Creme Fraîche
  • 3 Eier
  • 400 g Doppelrahm Frischkäse (ich habe nur 200 g verwendet)
für die Glasur
  • 200 g gezuckerte Kondensmilch
  • 50 g Zuckerrübensirup
  • 20 g Butter
  • Haselnusskerne

Wie ihr es macht

1 Verknetet alle Zutaten für den Teig gut zu einem festen, glänzenden Klumpen (am besten geht das mit den Händen!). Diesen wickelt ihr dann in Frischhaltefolie und lasst ihn 1 Stunde im Kühlschrank ruhen.
Heizt nun euren Ofen auf 180° (Ober-/ Unterhitze) vor.

2 Laut Rezept soll man nun 2/3 des Teiges auf die Größe des Springformbodens ausrollen - das funktionierte allerdings bei mir nicht (bei Irina von Lecker macht Laune übrigens auch nicht ;) ) - also habe ihn einfach auf dem gefetteten, ausgemehlten und mit Backpapier ausgelegtem Springformboden festgedrückt. Der Teig sollte dabei etwa 1 - 1,5 cm dick sein!

3 Die ganze Form kommt dann für 10 Minuten in den Ofen, wo der Boden eine leichte Bräune bekommt!
Lasst ihn etwas abkühlen.
Solang die Form noch leicht warm ist, könnt ihr den Rand einfetten + ausmehlen. Formt dann aus dem restlichen Teig einen langen Strang, welchen ihr als Rand in die Form legt und flachdrückt, damit er an Höhe gewinnt (ihr werdet wahrscheinlich nicht den ganzen dafür Teigstrang brauchen). Auch hier sollte der Rand 1 - 1,5 cm dick sein!
Wichtig ist, dass er gut mit dem Boden abschließt.

4 In der Zwischenzeit verrührt ihr den Zuckerrübensirup, die Kondensmilch und den Zucker für die Füllung in einem kleinen Topf und lasst alles unter ständigem Rühren aufkochen + 3 Minuten bei schwacher Hitze köcheln.
Wirklich immer rühren, das brennt wahnsinnig schnell an!
Rührt nun die Creme Fraîche unter und stellt den Topf kurz beiseite.

5 In einer großen Schüssel schlagt ihr die Eier mit dem Frischkäse cremig und rührt dann die Kondensmilch-Creme Fraîche Mischung unter. Gebt die Füllung auf den Boden und stellt den Kuchen nun wieder in den Ofen, bei gleicher Temperatur.
Wenn ihr wie ich nur 200 g Frischkäse verwendet habt, für 45 Minuten. Bei 400 g für 35 Minuten!

6 Hebt den fertigen Kuchen vorsichtig aus dem Ofen und lasst ihn sich setzen (es kann sein, dass er einen kleinen 'Deckel' gebildet hat, aber der geht wieder zurück!).
In einem Topf bereitet ihr nun den Guss zu. Dafür verrührt ihr Kondensmilch, Zuckerrübensirup und Zucker und lasst es wieder unter ständigem Rühren aufkochen und 3 Minuten köcheln.
Gebt die heiße Toffeemasse auf den Kuchen und verstreicht sie vorsichtig.

7 Zum Schluss kommen eine handvoll Haselnusskerne oben drauf. Das Originalrezept sieht vor, diese vorher in einer Pfanne ohne Fett etwas anzurösten, damit man sie schälen kann - ich habe diesen Schritt jedoch weggelassen, da ich ihn nicht für nötig halte.

Vor dem Servieren sollte der Kuchen noch einmal gut im Kühlschrank (am besten über Nacht) durchziehen. Nehmt ihn dann ca. 2 h bevor ihr ihn anschneiden wollt heraus, damit der Guss gut zu durchtrennen geht! :)

Fertig ♥





Falls ihr euch wundert, warum Liv den Kuchen auf ihrer blauen Transportbox zerteilt: ich habe das kleine Zuckerstück heute morgen (7.30 Uhr wohlgemerkt!) in die Uni getragen um meinem Spanischkurs damit den Tag zu versüßen... natürlich nicht ganz uneigennützig - denn einen ganzen Toffee Cheesecake zu verdrücken steht meiner Sommer-Sonne-Strand-Figur eindeutig im Wege! :D


Ich wünsche euch einen cheesycheesigen Montagabend!

Und danke auch noch einmal an Stephanie für das tolle Event!