Unser Trip nach Prag - Teil 1


Ahoj, dobrý den!

Ein Paar zerlaufene Schuhe, Muskelkater, Sonnebrand und jede Menge neue wunderbare Erinnerungen - das ist mein Fazit für den diesjährigen Urlaub mit meinen Lieblingsdamen.



Nachdem wir im August schon Barcelona unsicher gemacht hatten, entschieden Frau J., Frau K. und ich uns dieses Jahr für einen Kurztrip nach Prag. Denn viel Zeit & Geld blieb jetzt im letzten Semester zwischen Umzug, Bachelorarbeit, Bewerbungen und Prüfungen nicht wirklich übrig - warum also in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Ok - 'nah' ist relativ ;)
Circa 4 Stunden Zugfahrt lagen hinter uns, als wir am Freitagabend in Litoměřice (unserem Zwischenstopp) ankamen. Hier lebt nämlich der große Bruder der lieben Frau J., welcher uns auch gleich auf eine Stadtführung inklusive Tschechischen Spezialitäten ausführte.

Litoměřice ist ein kleiner Ort mit wundervoller Architektur, hier ein paar kleine Eindrücke für euch:



Solltet ihr irgendwann einmal in Litoměřice landen & hungrig sein: im Robo gibt es tschechische Hausmannskost der feinsten Art. Urige Einrichtung trifft auf Riesenportionen - so könnte man es am besten zusammenfassen.



Wir bestellten smažený řízek s okurkou a citronem, krokety, tatarka (paniertes Schnitzel mit saurer Gurke, Zitrone, Korketten und Tatarka), přírodní řízek pikant, bramboráky / opečené brambory, tatarka (pikantes Schweineschnitzel mit Kartoffelpuffern bzw. Bratkartoffeln und Tatarka) und vepřová kapsa labužník, hranolky, tatarka (ich glaube, dass war ein gefülltes Schnitzel mit Pommes und Tatarka).

Dazu gab es Riesenkrüge der leckeren tschechischen Kräutercola Kofola



Abends ging es dann zuerst zur Museumsnacht und danach noch in die Zansibar, wo das erste tschechische Bier probiert wurde - lecker!



Irgendwann wurden die betrunkenen Tschechen aber zu aufdringlich und wir zu müde - schnell nach Hause & ins Bettchen, schließlich sollte es am nächsten Tag auf in die Großstadt gehen!

Der Tag begann mit typisch tschechischen Köstlichkeiten wie Fidorka & Bobik:



Von Litoměřice ging es dann mit 1x Umsteigen nach Prag. Frau J.s Bruder war so lieb uns gleich noch zum Hostel zu begleiten, den Weg hätten wir so schnell nicht gefunden (auch wenn wir leider erst NACH der ganzen Schlepperei unserer Sachen bemerkten, dass es auch noch einen kürzeren, leichteren und wesentlich angenehmeren Weg gegeben hätte ;) )

Das Hostel Elf liegt im Stadtteil Žižkov und somit nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt. Die Einrichtung ist typisch für Hostel (Doppelstockbett, gemeinsame Küche und Bäder etc etc) aber dennoch bleibt mir das Hostel als eines der schönsten meiner bisherigen Reisen in Erinnerung, einfach, weil die Atmosphäre so wahnsinnig locker war!



Kurz frischgemacht und schon wurde geplant, was wir uns zuerst anschauen sollten.




Wir entschieden uns, einfach mal drauf los zu laufen, Richtung Wenzelsplatz und Karlsbrücke!








Ihr wisst gar nicht, wie ich gestaunt habe, als die Karlsbrücke und die Burg das erste Mal in Sicht kamen. Leider waren SOOOO viele Leute unterwegs, dass wir uns lieber einen schönen Platz zum Essen gesucht haben und den Gang über die Brücke auf später verlegten.




Gegenüber des Cafe Louvre (hier hat schon Kafka Kaffee getrunken!) fanden wir eine wunderbare Pizzeria, in welcher wir uns niederließen.




Bei modra zahrada gab es soooo leckere Pizza - und Frau K. lies sich Lachs mit Kartoffeln und Spinat schmecken!

Nach dem Essen rollten wir den ganzen Weg zurück (insgesamt waren wir schon 5 Stunden zu Fuß unterwegs) - um im Hostel noch mal kurz zu entspannen. Bis zum Sonnenuntergang - denn dann stiegen wir auf den Veitsberg direkt hinter unserem Hostel zum Jan-Žižka-Denkmal hinauf.

Von dort aus hat man einen wunderbaren Ausblick über die ganze Stadt!



Vom Berg ging es dann direkt wieder in die Innenstadt, schließlich wollten wir diesmal die Karlsbrücke überqueren und am goldenen Kampf-Dackel rubbeln!



Auf dem Weg kamen wir durch Zufall an dieser wunderbaren französischen Cafe vorbei, dem Le Carrousel! Das es Liebe auf den ersten Blick war, brauche ich glaube ich nicht mehr zu erwähnen, oder? ;)

Eine wunderbare kleine Lemon-Meringue-Tarte wurde vom Fleck weg schnabuliert!




Und dann - endlich - die Portale zur Brücke!
Bei Nacht sah die Karlsbrücke sogar noch eindrucksvoller aus - einfach zum Verlieben!




Puhhh.. nach diesem langen Tag sind wir wie Steine ins Bett gefallen!
Den zweiten Teil gibt es in den nächsten Tagen, es sind immer noch über 300 Bilder, die durchgesehen, ausgesucht und zusammengeschnippelt werden wollen - also habt Nachsicht mit mir!

Ich hoffe, ihr hattet ein ebenso schönes Pfingstwochenende - war irgendjemand auch spontan verreist?

Na shledanou!


PS: Alle Adressen werde ich hier drunter noch ergänzen!