Happy Beardsday - Mustache-Kuchen

Letztens konntet ihr ja schon einmal einen Blick auf meinen Mustache-Kuchen für die Geburtstagsfeier des lieben Herrn P. werfen - und heute möchte ich noch flux das Rezept nachreichen!

Bitte wundert euch nicht, dass der Kuchen so komisch aussieht. Die Anmerkung weiter unten erklärt mein Küchenmissgeschick..

Für den Kuchen habe ich mal ein wenig meine Fantasie spielen lassen - es sollte in die Richtung Schoko-Kirsch gehen, aber das allein war mir zu langweilig ;)
Mit gemahlenen Haselnüssen und braunen Zucker bekommt der Teig eine ganz eigene, fast schon karamellige Note - wunderbar ♥

Was ihr braucht:
für eine 26 cm Springform
  • 3 Eier
  • 125 ml Milch
  • 150 g Zucker
  • 50 g braunen Zucker
  • 200 g Vollmilchschokolade
  • 200 g Butter
  • 350 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 1/2 TL Natron
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 250 g Kirschen (gerne aus dem Glas)
für die Ganache
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g weiße Schokolade
  • 50 g weiche Butter
  • 100 ml Sahne 


Wie ihr es macht:

1 Heizt euren Backofen auf 200° vor.
Schlagt die Eier mit der Milch und den beiden Zuckersorten schaumig auf. Die Schokolade schmelzt ihr in der Mikrowelle und gebt dann in Flocken die Butter unter. Beides sollte sich gut vermischen (dafür könnt ihr sie auch gerne noch mal kurz in die Mikrowelle stellen).

2 Vermischt alle trockenen Zutaten und gebt dann zuerst die Schoko-Butter-Mischung zu den Eiern und rüher sie sanft unter. Dann kommt die Mehl-Mandel-Natron-Backpulver-Mischung hinzu und wird ebenfalls ganz sanft eingerührt. Am Ende sollte ein schön cremiger Teig entstehen.

3 Lasst nun die Kirschen kurz abtropfen und hebt sie zum Schluss unter den Teig.
Legt eine gefettete Springform mit Backpapier aus und gebt den Kuchenteig hinein.
Streicht alles schön glatt und stellt das ganze für 45-60 Minuten in den Ofen.
Schaut bitte nach 45 Minuten nach und macht die Stäbchenprobe! Der Kuchen muss unbedingt 'durch' sein für das spätere Anschneiden und darf oben ruhig etwas braun werden.

4 Gebt dem fertigen Kuchen genügend Zeit zum Auskühlen. Jetzt kommt der kleine Bastelteil - schließlich wollt ihr dem Kuchen ja sein mustastiques Aussehen verpassen ;)
Zeichnet auf einem Bogen Backpapier den Umriss eures Kuchens nach. Dann zeichnet ihr in diesen Kreis das bekannte Ying Yang Zeichen. Eine Hälte des Zeichens schneidet ihr aus und legt sie auf euren Kuchen, so dass die Ränder aufeinander liegen.



5 Nun schneidet ihr mit einem scharfen Messer die Kanten nach - so dass ihr am Ende einen Ying Yang Kuchen habt.
Wie wird aus dem Ying Yang nun ein Mustache? Ganz einfach: nehmt einfach eine Hälfte des Kuchens und dreht sie um, so dass der Boden nach oben zeigt - die beiden dicken Enden der Hälften zeigen dann zueinander und schon ist der Grundbau fertig!

6 Für die Ganache schmelzt ihr zuerst die Schokoladensorten und die Butter und verrührt diese dann mit der Sahne. Lasst alles abkühlen und schlagt es dann noch einmal auf.
Mit der Ganache streicht ihr dann den ganzen Kuchen ein - wer will, kann mit flüssiger Schokolade dann noch einige Barthaare dazumalen ;)

Anmerkung:  Die Ganache sollte eigentlich SO aussehen, allerdings hatte ich wohl etwas zu viel Sahne (habe mich leider aufs Augenmaß verlassen, nicht aufs Rezept ;)) - weswegen es bei mir ein wirklich flüssiger Überzug wurde.
An diesem klebte dann die Alufolie auch noch schön fest, mit welcher ich den Kuchen zum Transport abdeckte - dementsprechend 'komisch' sah er dann bei seinem Anschnitt aus - die Hälfte der Schokolade zog sich beim 'Ausziehen' leider wieder mit ab :(
Ich gehe aber stark davon aus, dass er bei euch viiiiel besser aussehen wird!
Und geschmeckt hat er ja trotzdem super lecker!




Vielleicht versuche ich es das nächste Mal mit etwas Fondant - aber ich steh sooooo auf Schokolade!
Hoffentlich gefällt euch die Idee des Kuchens - ich überlege schon, was ich als nächstes mache.

Ich wünsche euch einen schönen freien Tag!