USA Roadtrip Teil I - New York, Cheesecake und alles drum herum

**Gleich zu Beginn - das wird ein unheimlich laaanger Post!**

Drehen wir mal kurz die Zeit fast genau 3 Jahre zurück: neben meinem bestandenen Abitur ließ mich zu dieser Zeit auch die Sonne strahlen. Ein Jungspund hatte mein Herz gestohlen und bei dem Gedanken, was in naher (also wirklich greifbarnaher) Zukunft vor mir lag, bekam ich riiiesiges Bauchkribbeln.

Es sollte nämlich für knapp einen Monat in die USA gehen - genauer gesagt einen Monat QUER DURCH die USA ♥
Der Trip nannte sich Transamercia. Man startete in New York um am Ende der Reise in San Francisco wieder herauszukommen. Ein Traum!

Aber - was genau habe ich jetzt mit euch vor? Nun, wir werden in den nächsten Wochen gemeinsam all die Stopps auf meinem Weg von der Ost- zur Westküste besuchen. Ich werde Fotos, kleine Anekdoten und vorallem Rezepte aus der jeweiligen Stadt/Region sammeln - und einfach mit euch in wunderbaren Erinnerungen schwelgen.

Leider wird die Reiseroute nicht mehr angeboten, weswegen ich euch eine selbstgebastelte Karte mit all meinen unseren Zielen für die nächsten Wochen präsentiere:




Wie ihr seht, da liegt wirklich so einiges vor uns!
Deswegen lasst uns auch gleich anfangen mit..





Mein Flug startete in Leipzig und führte mich über Montreal nach New York.
Es war übrigens mein erster Flug komplett alleine, oh man hatte ich Bammel!
Aber ich dachte mir, selbst, wenn ich irgendwo in Nordamerika verloren gehe - ich bin immer noch auf dem gleichen Planeten.
Wegen eines Gewitters hatte ich dann auch noch schön eine handvoll Stunden Verspätung, weswegen ich erst in tiefster Nacht in der Stadt, die niemals schläft ankam.
Das Sightseeing beschränkte sich an diesem Abend auch auf die Shuttle Fahrt zum Hostel - allerdings habe ich davon tatsächlich noch ein kleines Video gefunden!



video


**entschuldigt bitte die schlechte Videoqualität - ich werde alle Videos in naher Zukunft noch mal in besserer Qualität hochladen**

Am nächsten Morgen stand ich extra eher auf, denn eigentlich sollte es laut Reiseplan um 9 Uhr losgehen - der große Trip. Und ich wollte ja vorher wenigstens noch ein kleines bisschen von New York sehen!
Also Kamera geschnappt und losgelaufen. Kurz in den Central Park geschnuppert und am Columbus Circle vorbeigeschaut - denn es sollte ja eigentlich gleich weiter gehen..


video


Pfff... wie gesagt.. eigentlich sollte es gleich an diesem Tag noch weitergehen. Irgendwie gab es aber anscheinend ein Problem bei der Kommunikation zwischen Reisebüro - Anbieter - uns. Denn: im Hostel erfuhr ich, dass der Trip erst am nächsten Morgen starten würde. (Einen Dank hierbei an Hendrik!)
Einige würden sich jetzt denken "Hey coool! Ein Tag mehr in Big City New York!"... Denkste.
Mein Hostel war nämlich ab diesem Tag komplett ausgebucht, so dass ich mir ein neues suchen musste.
Ich rate euch: Versucht nicht zu Fuß in New York ein Hostel zu finden. 
Der nette Mann an der Hostelrezeption gab mir einen Stadtplan und wünschte mir viel Glück - aber ab da musste ich dann alleine los.
Beim ersten Hostel scheiterte ich, doch beim nächsten hatte ich Glück - das Big Apple Hostle hatte noch ein Bettchen für mich frei! Wie mir ein Stein vom Herzen fiel - ein richtiger Fels. Ich sah mich nämlich schon auf der Straße übernachten.. jaja.. bloß nicht übertreiben ;)

Nun eröffente sich ein neues Problem: Ich musste den ganzen Weg zurück, um meinen Koffer zu holen, diesen dann vom alten zum neuen Hostel bringen und dann wollte ich ja auch noch ein wenig durch die Stadt laufen.. meine armen Beine!
Zur kleinen Visualisierung wieder eine Karte:



Der rote Punkt war mein Ausgangspunkt, das Columbus Circle Hostel und das grüne B das Big Apple Hostel!

Ich gestehe - nach dem ich meinen Weg zurück zum roten Punkt gemeistert habe, habe ich mir ein stilechtes New Yorker Taxi mit indischem Fahrer genommen, welcher ganz zärtlich meinen Koffer im Kofferraum ablegte. Dankeschön!
Endlich konnte ich die Stadt erkunden!

Ich habe versucht, so viel wie möglich in dem Radius meines Hostles mitzunehmen - wie ihr seht war der Times Square, Broadway und Empire State Building ganz weit oben auf meiner Liste - aber da ich mir nach so einem stressigen Tag nicht noch die Metro zumuten wollte und meine Füße wirklich langsam den Geist aufgaben, habe ich Sachen wie die Freiheitsstatue oder das Mahnmal für die Anschläge des 11. Septembers außen vor gelassen. Allerdings ist es jetzt schon ein kleiner großer Traum von mir, einmal wieder nach New York zu reisen und dies alles nachzuholen!











video


Am nächsten Morgen kam dann der Rückweg (diesmal mit Koffer zu Fuß!) und wieder im ursprünglichen Hostel angekommen, leistete ich Hendrik beim Frühstück Gesellschaft und gemeinsam trafen wir dann endlich auf unsere Reisegruppe..
Wie diese aussah und wie unser Tripp dann endlich los und weiter ging, erzähle ich euch im nächsten Post!

Jetzt dreht sich erstmal alles um Leckerein aus New York!




Wie kann man New York besser schmecken (abgesehen von Hot Dogs und Egg-Snacks auf die Hand (sind übrigens ein tolles Frühstück für gestresste Hostlesucherinnen!), als ein Stück des berühmten New York Cheesecakes?

Da ich selbst eigentlich gar kein großer Käsekuchen-Fan bin war (in meinen Augen war dies immer der Notlösungskuchen des Kuchenbuffets, damit auch die letzten Mäuler gestopft werden konnten), habe ich mir zwei etwas extravagantere Rezepte herausgesucht und nach meinen Vorstellungen abgewandelt.

Und so darf ich euch heute den New York Cheesecake mit extra Vanille und den Chocolate Espresso Cheesecake präsentieren!

New York Cheesecake mit extra Vanille










Was ihr braucht

für den Boden
  • 200 g Vollkornkekse
  • 100 g flüssige Butter
für den Belag
  • 120 g Zucker
  • 3 EL Speisestärke
  • 600 g Doppelrahmfrischkäse
  • 200 g Magerquark
  • 150 g Sahne
  • 1 Ei
  • 2 EL Zitronensaft
  • Mark einer Vanilleschote
für den Guss
  • 200 g Schmand
  • 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker (siehe Anmerkung* unten)
  • 1 TL Zitronensaft

Wie ihr es macht:

1 Heizt euren Backofen auf 200° vor und legt eine gebutterte Backform (24 cm) am Boden mit Backpapier aus.
Zerkleinert die Vollkornkekse in einer Schüssel und vermischt sie dann mit der geschmolzenen Butter. Die entstandene Masse drückt ihr flach auf den Boden eurer Backform und stellt diese dann für 9 Minuten in den Ofen.

2 In der Zwischenzeit kümmert ihr euch um die Füllung. Dafür verrührt ihr alle Zutaten in einer großen Schüssel. So einfach ist das. Wichtig ist nur, dass ihr per Hand rührt, damit der Kuchen am Ende schön cremig ist.
Haben sich alle Zutaten gut miteinander vermischt, gießt ihr den Teig auf den Keksboden & stellt die Form für ca. 30 Minuten in den Backofen. Ist der Rand leicht gebräunt ist der Kuchen fertig.

3 Vermischt die Zutaten für den Guss und verstreicht diesen auf dem fertigen Kuchen. 
*Anmerkung: Ich habe den Vanillezucker von Dr. Oetker benutzt, deswegen auch die vielen kleinen schwarzen Punkte im Guss! Der hat nämlich lauter kleine Vanilleschotenstückchen, welche sich wirklich toll auf dem vanilligen Cheesecake machen! :)
Dieser kommt nun noch einmal für 5-8 Minuten in den Ofen.

Fertig und genießen ♥






♥♥♥


Chocolate Espresso Cheesecake mit Johannisbeer-Konfitüre

Das Rezept stammt eigentlich von Cynthia Barcomi, doch ich bin auf Carinas Blog darauf gestoßen.
Wie ihr wisst besitze ich keinen Ofen, weswegen ich bei dem Teil mit dem Backen auf einem mit Wasser gefüllten, tiefen Backblech etwas improvisieren musste. Es hat auch ohne wunderbar funktioniert!






Was ihr braucht:

für den Boden

  • 90 g Zwieback
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 60 g flüssige Butter
  • 2 TL Kakao
  • optional: 75 g geschmolzene Zartbitterschokolade
für die Füllung
  • 300 g Zartbitterschoki
  • 240 ml Sahne
  • 3 EL Espressopulver
  • 3 EL Kakao
  • eine Prise Salz
  • 580 g Doppelrahmfrischkäse
  • 130 g Zucker
  • 4 Eier
für den Guss
  • Johannisbeer-Konfitüre

Wie ihr es macht:

1 Heizt den Ofen auf 200° vor.
Zerstoßt die Zwieback(s?) und vermischt sie mit den restlichen Zutaten für den Boden (bis auf die Schokolade). Diesen drückt ihr dann in eine mit Backpapier ausgelegte und gebutterte Backform (24 cm).
Stellt sie für 9 Minuten in den Ofen.
Optinal: Wenn der Boden abgekühlt ist, könnt ihr ihn mit der geschmolzenen Schokolade überziehen. Dies verhindert, dass der Boden am Ende durchweicht.

2 Verrührt den Frischkäse mit dem Zucker und den Eiern per Hand zu einem cremigen Teig.
 Schmelzt die Schokolade überm Wasserbad. Verrührt sie mit der Sahne, dem Espressopulver, dem Salz und dem Kakao und gebt sie, wenn sich alles gut verbunden hat, zu dem Frischkäse.
Alles wird miteinander vermischt, bis ein schöner brauner Schokoteig entsteht.
Diesen füllt ihr auf euren Boden. Die Backform kommt dann für ca. 45 Minuten in den Ofen.

3 Ist der Kuchen ausgekühlt, bestreicht ihr den fertigen Kuchen mit etwas Johannisbeer-Konfitüre. Lasst den Kuchen am besten über Nacht durchziehen ♥



Puh - ich weiß, das war ein riesen langer Post - aber ich hatte einfach SOOOO viel zu berichten! 
Ich hoffe, es hat euch etwas gefallen und ihr seid schon genauso gespannt wie ich, was ich alles noch für den nächsten Post auftreiben werde!

 ♥