Mittwoch, 3. April 2013

S'mores Cupcakes - oder auch: S'mores in a cup

Ich weiß noch genau, wann und wie ich das aller erste Mal S'mores gegessen habe. Wir waren gerade auf unserem Campingplatz unweit des Yellowstone NP angekommen, hatte unsere Zelte aufgebaut und ausgibig geduscht. Eine alte Wäschetrommel wurde als Lagerfeuerstelle umfunktioniert und Maggie, unsere Tourleiterin, packte plötzlich lange Holzspieße, Marshmallows, Kekse und Schokolade aus.
"YEAH - geschmorte Marshmallows!", dachte ich - doch weit gefehlt. Es sollte noch viel besser kommen! Maggie zeigte uns, wie man den knusprigen Marshmallow perfekt zwischen zwei Keksen und einem Stück Schokolade plazierte und so mampften wir bald schon glückseelig unsere ersten S'mores.

Und was soll ich sagen.. seit dem bin ich süchtig!






Woher der Name S'mores ursprünglich kommt ist wohl sehr umstritten, ich gebe mich mit der Erklärung zufrieden, dass es ein verniedlichter Ausdruck für (i want) some more! ist.


Stephanie nannte meine Kreation liebevoll "S'mores in a cup" - und das hört sich doch gleich noch mal viel toller an!
Also, fix das Rezept für eure S'mores in a cup!

Was ihr braucht:
für 4 Tassen
  • 8 Butterkekse
  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Milch
  • 100 g dunkle Schokolade (zB Herrenschokolade)
  • 100 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 2 Msp. Backnatron
  • 3 EL Kakaopulver
für die Haube

  • 24 Marshmallows
  • 3 EL Wasser
  • optional: 1 Eiweiß + 2 EL Zucker 

Wie ihr es macht:

1  Heizt den Ofen auf 180° vor und stellt eure sauberen und heilen Tassen bereit.
Zerbröselt die Butterkekse in grobe Stücke und verteilt sie auf die Tassen. Sie sollten flach auf dem Tassenboden liegen.

2 Schlagt die Eier mit dem Zucker schaumig. Lasst die Schokolade mit der Butter zusammen überm Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und gebt die Masse dann zusammen mit der Milch zu den Eiern.

3 Mischt das Mehl mit dem Natron und Kakaopulver und hebt es vorsichtig unter.
Verteilt den Teig auf eure Tassen.
Aufgepasst: Nicht ganz voll machen, da der Teig noch aufgeht! 3/4 dürfte reichen.

4 Die Tassen kommen nun für 20 Minuten in den Ofen.
Während die Kleinen vor sich hinbacken bereitet ihr die Marshmallowhaube zu.
Dafür schmelzt ihr die Marshmallows mit dem Wasser in einer Schüsseln überm Wasserbad.
HIER seht ihr, wie das ganze am Ende aussehen soll!
Sollte die Masse zwischenzeitlich zu fest werden, gebt ihr einfach noch einen EL Wasser hinzu!

5 Nehmt die Tassen aus dem Ofen und reiht sie nebneinander auf.
Nun müsst ihr euch entscheiden:
ENTWEDER, ihr füllt die Marshmallowmasse gleich in einen Spritzbeutel bzw. gebt sie mit einem Löffel auf den Tassenkuchen
ODER ihr schlagt (wenn ihr wie ich lieber eine schön fluffige Masse haben wollt!) das Eiweiß steif, während ihr langsam den Zucker einrieseln lasst. Hebt dann die Hälfte des Eischnees unter die Marshmallowmasse - it's so fluffy i'm gonna die!

6 Spritzt nun mit Hilfe eines Spritzbeutels (optional auch ein einfacher Löffel) auf jeden Kuchen eine ordentliche Portion Marshmallowmasse.
Wer einen Handbrenner zur Hand hat (höhö) kann ihnen nun sofort den letzten Schliff - nämlich die knusprige Kruste verpassen!
Allen anderen empfehle ich, die Tassen ganz kurz unter den eingeschalteten Backofengrill zu stellen, bis die Kruste schön karamellgoldbraun ist!

YUMMY ♥

Anmerkung: Wer natürlich so geschickt ist, kann komplett selbst hergestellte Marshmallows nehmen. Ihr brecht den Marshmallowherstellungsvorgang dann einfach vor dem Schritt "Und nun die Masse in eine Form streichen..." ab und gebt sie gleich auf die Tassenkuchen :)


Und Taddaaaaaa.. S'mores in a cup!
Danke Stephanie, ich liebe den Namen!









Ich hoffe, euch gefällt meine Idee! Da ist sicherlich etwas anderes, als der (weit in Studentenküchen verbreitete) Tassenkuchen.. und es ist soooo unheimlich lecker! :)




PS: Ich habe mal in den Untiefen meiner Bildersammlung gekramt und tatsächlich die Waschmaschinentrommel gefunden!



Und.. tadadadaaaaaaaa.. Trommelwirbel... tatsächlich.. ein Bild meiner allerersten S'mores!!


Wie ihr seht war ich damals noch nicht soooo der Profi im Marshmallowrösten ;)



Kommentare :

  1. Yummy! Klingt super lecker. Ich find S'mores so süß, die Vorstellung man sitzt am Lagerfeuer und pappt Marshmallows, Kekse und Schokolade zusammen... Ausprobiert habe ich es bisher noch nicht, aber das sollte ich wohl!
    Viele liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. S'mores wollte ich schon immer mal ausprobieren. Keine Ahnung wie lange schon.. Aber es kam mir aber so vor, als würde es ne mächtige Sauerei geben. Dein Rezept klingt da sehr praktisch und ist gleich mal gepinnt (:

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich muss gestehen, dass ich es noch nie ausprobiert habe, aber deine Bilder machen soooo Lust auf mehr... Lagerfeuer, Freunde, See und S'mores! :) Hoffentlich wirds bald wärmer, dann kann man das auch gleich mal testen!

    LG, Ni von JuNi
    http://juni-lifestyle.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    das Rezept klingt fantastisch,ich werde es aufjedenfall ebenfalls austesten.
    allerdings habe ich eine frage.Du schreibst:
    Hebt dann die Hälfte des Eischnees unter die Marshmallowmasse -
    und die andere haelfte wird nicht erwaehnt (oder ich bin blind^^)
    Was wird damit gemacht?Wird das oben einfach draufgegeben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe - nein, die zweite Hälfte wird nicht gebraucht. Aber wenn der Ofen schon mal an ist, kann man aus dem Rest ja schnell ein paar Baisers zaubern :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Klingt sündisch (aber) lecker :D
    Ich bin totaaaler Marshmallow-Fan und muss sie überall wo es die gibt rösten...zur Not überm Teelicht. Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren :)
    Liebe Grüße♥
    Helen

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht genau nach meinem Geschmack aus. Da wäre ich gern dabei gewesen.

    Super toll. Schick mal rüber :)
    Liebste Grüße, Sini *♡*

    AntwortenLöschen
  7. nom nom nom sieht das lecker aus! Eine ordentliche Ladung Zucker wie diese hier, könnte ich jetzt richtig gut vertragen :D

    AntwortenLöschen

Hover to Pin

Blog Design by Get Polished