Einmal Asien komplett, bitte!

Heute starte ich meine Koch-und-Backbuch-Vorstellungsreihe (mensch ist das ein langer Titel, daran muss ich noch feilen..)!
Lange habe ich gegrübelt, mit welchem Buch ich anfangen soll, die Auswahl ist wirklich riesig & am Ende entschied dann das obligatorische Augen-zu-und-drauf-tippen.

Und so präsentiere ich euch heute das Kochbuch Asiatisch gut gekocht! Das Grundkochbuch von Marlisa Szwillus.





Über das Buch

"Kochen wie in Asien - das geht ganz einfach auch am heimischen Herd. Asiatisch gut gekocht ist eine kulinarische Reise durch die vielfältigen Regionen des größten Kontinents. Neben vielen authentischen Rezepten er klärt es die wichtigsten Gartechniken, zeigt den Umgang mit exotischen Obst- und Gemüsesorten, Gewürzen und Aromen und gibt in sieben Länderreportagen mit stimmungsvollen Fotos Einblick in die Kultur und kulinarische Tradition Asiens."
Quelle: amazon.de

Inhalt

Als ich zum ersten Mal durch das Buch blätterte, war ich am Ende leicht verwirrt.
Das Buch an sich ist (eigentlich) in drei Hauptkategorien mit dazugehörigen Unterkategorien aufgeteilt:

Alles, was man braucht

Küchenwerkzeug

Gemüse & Pilze
Kräuter
Früchte
Asiens Geheimnis
Reissorten
Nudelsorten

Jetzt wird gekocht
Pfannenrühren
Schmoren
Dämpfen
Frittieren
Grundrezepte

Das sind die Rezepte
Suppen, Salate & Snacks
Gemüse & Hülsenfrüchte
Currys
Fisch & Meeresfrüchte
Fleisch & Geflügel
Nudeln, Reis & Tofu
Desserts



Neben jedem der insgesamt über 250 Rezepten sind kleine Symbole für die 11 asiatischen Regionen angebracht, aus denen das jeweilige Rezept stammt. 
Verwirrend ist hierbei jedoch, dass es in den einzelnen Rezeptkategorien jedes Mal noch etwa vier extra Seiten zu (leider nur) 7 Regionen gibt. 
So habe ich am Anfang nicht verstanden, wieso man von Suppen, Salate & Snacks plötzlich zu Thailand springt und danach wieder bei Gemüse & Hülsenfrüchte landet, nur um dann nach Vietnam geschickt zu werden.
Im Nachhinein macht es vielleicht Sinn, da man auf diesen vier Extra-Seiten dann Rezepte aus der jeweiligen Region hat - aber die hat man ja schon vorher auf allen Seiten, sie sind ja durch das kleine Symbol gekennzeichnet.
Ich hätte es sicherlich schöner gefunden, wenn man das Buch von Anfang an in die Regionen unterteilt hätte (also Thailand, Vietnam, Indien, Japan, China, Indonesien, Korea, Singapur, Myanmar, Philippinen & Malaysia) und dann jeder Region Vor-, Haupt- und Nachspeisen zugeordnet hätte. 

Das muss jetzt halt so passen.

Sehr schön ist die Einleitung des Buches, in der die wichtigsten Geräte und Zutaten erklärt werden. Hier hat sich die Autorin wirklich Mühe gegeben und man findet neben einfachen Texten auch ansprechende Schritt-für-Schritt-Erklärungen.






Die Rezepte sind ebenfalls sehr ansprechend - natürlich findet man Klassiker wie indische Currys oder japanisches Sushi - aber auch chinesischen Brat-Rettich, indonesische Kokos-Tofu-Sticks und thailändische Reismehlpfannkuchen.
Natürlich kann ich keine Aussage darüber treffen, ob die angegebenen Rezepte wirklich authentisch sind, allerdings kommen sie mir nicht wie die "Ente süßsauer" vom Chinaimbiss rüber ;)





Gestaltung

Die Gestaltung des Kochbuchs ist absolute Spitzenklasse. Die Fotos sind der Wahnsinn und jede neue Kategorie wird durch eine ansprechend gestaltet Doppelseite eingeleitet. Gerade die (verwirrenden ;) ) Doppelseiten zu den Regionen sind wunderschön - wenn es kein Kochbuch wäre, hätte ich sie schon längst ausgeschnitten und an die Wand gehängt!


Das Layout ist unkompliziert und die Schriftgröße angenehm fürs Auge.
Bei dem Format des Buches scheiden sich allerdings meine Geister - auf der einen Seite ist das Format viel zu groß, um es bequem während des Kochens auf dem Küchentisch zu platzieren - auf der anderen Seite hat man durch das Format eben mehr Platz für tolle Infos zu den einzelnen Rezepten und Produkten.. 
Einen kleinen Minuspunkt muss ich leider für ein paar Rechtsschreibfehler geben. Natürlich passiert das jedem, mich macht es aber dennoch traurig, wenn ein schönes Kochbuch Fehler aufweist.


Fazit

Für jemanden, der einen gut bestückten Asia-Supermarkt in der Nähe hat, ist dieses Kochbuch sicherlich eine wahre Freude, alle anderen werden sich schwer tun, die passenden Zutaten zu finden. 
Vielleicht ist es nicht unbedingt für den Anfänger geeignet (auch wenn es 'Grundkochbuch' heißt) - da doch viele spezielle Zutaten und Geräte gebraucht werden - für jeden aufgeschlossenen und asiabegeisterten Hobbykoch sollte es jedoch keine Hürde darstellen.
Die tolle Gestaltung macht die wenigen inhaltlichen Fehler wett und jede neue Kategorie entführt einen in eine vollkommen neue Welt und lädt zum Träumen (und Magenknurren) ein!

Ihr findet Asiatisch gut gekocht! Das Grundkochbuch zum Beispiel auf Amazon.

1 Kommentar

  1. Ich finde den Begriff Grundkochbuch gar nicht mal so verkehrt, wenn es einfach nur um die Basics der Asiatischen Küche geht. Alternativ hätte man auch vielleicht nochmal einen Namen aussuchen. Ich meine das sind halt deren typischen Zutaten, die hier vielleicht einfach nicht so üblich sind. :-D

    Ansonsten müsste man ein Buch in die Richtung gehen "Ein Teller mit Stückl Asien - Leichtgemacht." (Ich bin gerade etwas unkreativ und ja auch der Titel ist zu lang. War jetzt nur so als Beispiel.)

    Aber mal abgesehen davon würden mich andere Küchen auch schon sehr interessieren. :)

    AntwortenLöschen