Freitag, 4. Januar 2013

Thunfisch-Carpaccio mit Kohlrabi-Radieschen-Salat

Hmmm... ich liebe Fisch! Uns gestern gab es wieder etwas ganz besonderes bei uns: Thunfisch-Carpaccio mit Kohlrabi-Radieschen-Salat.
Keine Angst, das hört sich im ersten Moment sicherlich unheimlich schwierig an - ist es aber gar nicht! Das Gericht geht so schnell von der Hand & ihr sitzt dann davor und denkt euch 'OH MAN - hab das wirklich ich gemacht?!'



Seit einiger Zeit habe ich meine Liebe zu roter Beete entdeckt und diese auch gleich in das Rezept mit eingebaut. Außerdem hatte Frau J. für die Halloweenfeier leckere Kürbissuppe gemacht, welche sie mit knusprigen Ingwerstreifen abrundete - eine Idee, die ich mir auch sofort abgekupfert habe!



Legen wir also los!

Was ihr braucht:
für einen großen Teller à zwei Portionen


  • eine 2 cm dicke Scheibe frischen Thunfisch (Sushiqualität)
  • eine kleine Kohlrabiknolle
  • 5 Radieschen
  • 4 Scheiben rote Beete (ich habe die aus dem Glas genommen)
  • ein daumengroßes Stück Ingwer
  • ein Bund frischer Minze
  • Saft einer halben Orange
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • Sojasoße
  • wer keine Sojasoße mag, auch ein Dressing aus Joghurt, einem Spritzer Zitronensaft, etwas süßem Senf und reichlich Salz & Pfeffer zubereiten - ich kann mir vorstellen, dass das auch sensationell schmeckt!


Wie ihr es macht:

1 Schält den Kohlrabi und raspelt ihn mit einem Sparschäler in hauchdünne Scheiben. Danach raspelt ihr die Radieschen, schneidet die Scheiben der roten Beete in dünne Streifen und schält den Ingwer, welchen ihr ebenfalls in dünne Streifen schneidet.
Alles bis auf den Ingwer könnt ihr schon einmal in einer Schüssel miteinander vermischen.
Wer möchte, kann hierbei die rote Beete auch bis zum Servieren weglassen, da sie sehr schnell abfärbt.

Macht den Salat mit dem Saft der Orange und etwas Salz und Pfeffer an.

2 Lasst eine Grillpfanne richtig heiß werden, gebt einen Schuss Öl hinein und bratet den Thunfisch dann von beiden Seiten je eine Minute (auch gerne weniger) scharf an. Nehmt ihn sofort aus der Pfanne und lasst ihn auf einem Teller ruhen.
3 Gebt erneut etwas Öl in die Pfanne. Die Ingwerstreifen werden nun goldbraun und knusprig gebraten. Achtung - sie werden sehr schnell schwarz.
Lasst sie dann auf einem Küchentuch abtropfen.


4 Der Thunfisch ist inzwischen abgekühlt und bereit zum Schneiden. Er sollte in der Mitte noch roh sein und sich leicht mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden lassen.
5 Richtet die Scheiben kreisförmig auf einem großen Teller an. Eine handvoll des Salates in die Mitte, darauf die rote Beete und den knusprigen Ingwer.
Nun noch schnell die gewaschene Minze kleinhacken und darüberstreuen.
Das Ganze verseht ihr mit Sojasoße (oder dem Joghurt-Senf-Dressing) und bestreut alles noch einmal mit einer Prise Pfeffer.


Voila!





Ich mag es, dass hier alle Geschmacksrichtungen zusammenkommen: die Schärfe des Ingwers, die Süße der roten Beete, die Säure der Orange, das Salzige der Sojasoße & das leicht Bitter-Scharfe der Radieschen.

Ihr müsst übrigens nicht diese Superior Dark Soy Sauce verwenden - ich hatte nur keine andere mehr im Haus ;)

Und - was sagt ihr zum Fisch? Diejenigen, die Sushi (wie ich) lieben und ehren, werden damit sicherlich kein Problem haben. Aber auch allen anderen rate ich, das einfach mal zu versuchen!
Wenn ihr richtig frischen Fisch bekommt (bitte bitte KEIN Tiefkühlrprodukt) kann gar nichts schiefgehen!
Und habt auch keine Bedenken von wegen "Ich lass ihn lieber noch etwas länger in der Pfanne.." - wenn er durch ist, ist es zu spät.

Probiert einfach ein bisschen rum - ich kann mir auch gut einen Rucolasalat dazu vorstellen, oder ein paar Pilze :)




Kommentare :

  1. mhm, ich find es immer super wie du deine Bilder zusammenstellst und das Essen anrichtest. Es sieht immer frisch und lecker aus. :D

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich sehr lecker an und sieht auch super aus, schade nur das es nicht vegan ist, aber dieses kleine Problemchen sollte zu lösen sein.
    Liebst E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe E.!
      Ich kann mir vorstellen, dass man auch aus angebratenen Portobellopilzen ein leckeres Carpaccio machen kann (und die haben dann auch sicherlich mehr Geschmack, als der Thunfisch, der ja sehr neutral ist :D).

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Das sieht wirklich toll aus! Richtig lecker und schön präsentiert :))

    AntwortenLöschen
  4. wundervoll sieht das aus :) Bin nur kein Fan von Thunfisch...aber wenn jemand mir das so präsentiert würd ichs essen...vielleicht bringst du mich doch noch zum Fischliebhaber... :D

    Man man, ich bin so neidisch auf deine Fotos...meine sehen selten so schön aus.

    AntwortenLöschen
  5. Mmmh, tolles Rezept - jetzt weiß ich, was ich morgen esse =)

    AntwortenLöschen
  6. Wooow was hast du denn für einen tollen Blog ?! :o
    Ich bin echt begeistert. Dass ich dich nicht schon vorher gefunden habe ist ja schade!! Werde mich mal umgucken - die Fotos sind aber auf jeden Fall alle sehr sehr schön und auch der header <3

    viele grüße
    Denim

    AntwortenLöschen

Blog Design by Get Polished